Freitag, Juli 12, 2024

Chronische Schmerzen nach Knie-Op mit künstlichem Kniegelenk

Nach einer Knie-OP leiden etwa 20 bis 30 Prozent der Patienten nach Einsetzen eines künstlichen Kniegelenks anhaltend unter chronischen Schmerzen.

Nach einer Kniegelenkoperation sind viele Patienten enttäuscht und fühlen sich unzufrieden, weil sie nicht die erhoffte Erleichterung verspüren. Stattdessen leiden sie häufig über Monate oder sogar Jahre hinweg unter starken, wiederkehrenden Schmerzen. Leider werden solche anhaltenden Schmerzen nach einer Knie-OP, insbesondere nach dem Einsetzen eines künstlichen Kniegelenks, immer noch unterschätzt. Aufgrund der demografischen Entwicklung und der steigenden Anzahl von Gelenkoperationen sind immer mehr Menschen von diesem Problem betroffen.

Es besteht jedoch die Möglichkeit, die Entwicklung von chronischen postoperativen Schmerzen zu minimieren. Eine effektive Schmerzbehandlung bei Patienten, die bereits vor der Knieoperation unter starken Schmerzen leiden, sowie eine gute koronale Ausrichtung könnten möglicherweise helfen. Es ist wichtig, dass diese Aspekte bei der Behandlung berücksichtigt werden, um den Patienten eine bestmögliche Schmerzlinderung und ein besseres postoperatives Ergebnis zu ermöglichen.


Mit Magnesium und Vitaminen chronische Schmerzen besser behandeln

Magnesium und Vitamine können dabei helfen, chronische Schmerzen wirksamer zu behandeln. © Marian Weyo / shutterstock.com
Magnesium und Vitamine können dabei helfen, chronische Schmerzen wirksamer zu behandeln. © Marian Weyo / shutterstock.com

Bei einem Mangel hilft die zusätzliche Gabe von Magnesium und mancher Vitamine den Patienten dabei, ihre chronischen Schmerzen deutlich besser zu behandeln. Mehr dazu unter https://medmix.at/schmerzbehandlung-magnesium-vitaminen/


Nach der Knie-OP höherer Konsum von Schmerzmitteln gegen chronische Schmerzen als davor

Eine aktuelle Beobachtungsstudie in Europa hat ergeben, dass noch ein Jahr nach einer Knieoperation zwölf Prozent der Patienten anhaltende Schmerzen von mäßiger bis starker Intensität haben. Besonders bei Patienten, bei denen ein künstliches Gelenk eingesetzt wurde, kann die Rate der chronischen Schmerzen nach der Knie-Op noch höher sein.

Eine systematische Meta-Analyse von 17 Kohortenstudien zeigte, dass bei Hüftprothesen-Operationen neun Prozent der Patienten chronische Schmerzen entwickeln. Während es bei Knieoperationen mit künstlichem Knieersatz sogar 20 Prozent sind.

Zusätzlich konnte rezente Studien aus Dänemark, Frankreich und Norwegen feststellen, dass ein überraschend hoher Anteil der Patienten auch nach der Operation weiterhin die gleiche oder sogar höhere Dosis an Schmerzmedikamenten benötigt als vor dem Eingriff.


Gonarthrose – Kniegelenkarthrose: Effektive Optionen zur Behandlung

Die Behandlung der Gonarthrose sollte individuell »maßgeschneidert« erfolgen. © biomedical / shutterstock.com
Die Behandlung der Gonarthrose sollte individuell, »maßgeschneidert« erfolgen. © biomedical / shutterstock.com

Zur Gonarthrose – Kniegelenkarthrose mit Verschleiß der knorpeligen Gelenkflächen des Kniegelenks – sollen Expertenempfehlungen die Behandlung vereinfachen. Mehr dazu unter https://medmix.at/empfehlungen-zur-therapie-der-gonarthrose/


Häufig chronische neuropathische Schmerzen nach der Knie-Op mit Einsetzen eines künstlichen Gelenkersatzes

Wobei viele Experten vermuten, dass manche Betroffene nach dem Eingriff ungern zugeben, wie sehr sie unter Schmerzen leiden. Denn sie wollen nicht undankbar erscheinen. Manchmal sind ihre Schmerzen nach der Knie-Op auch durchaus etwas geringer als vorher, wenngleich noch immer zu stark.

Meist sind aber nicht alte Schmerzen oder ein unmittelbarer postoperativer Schmerz, der nach der Wundheilung verschwindet, Verursacher. Sondern neue Beschwerden quälen dann die OP-Patienten. So sind 20 Prozent der chronischen Schmerzen nach der Knie-Op mit Einsetzen eines künstlichen Gelenkersatzes neuropathischer Natur. Außerdem können chronische, postoperative Schmerzen auch mit anderen Schmerzzuständen vergesellschaftet sein.

In Folge fühlen sich die teils sehr frustrierten Patienten aufgrund der andauernden Schmerzen hilflos, oft ist die Patientennachbetreuung auch verbesserungswürdig. Bei einer Hüftersatz-OP ließen sich heute die postoperativen Schmerzen durch ein multimodales Therapiekonzept relativ gut in den Griff bekommen. Hier kommen dann Analgetika wie Paracetamol, COX-2-Hemmer, Kortikoide sowie bei Bedarf auch Opioide zum Einsatz.


Wie Capsaicinpflaster bei Neuropathien wirken

Capsaicin – wichtigster Vertreter der Capsaicinoide kommt in verschiedenen Paprika-Arten wie Chilischoten natürlich vor. © Lotus Images / shutterstock.com
Capsaicin – wichtigster Vertreter der Capsaicinoide kommt in verschiedenen Paprika-Arten wie Chilischoten natürlich vor. © Lotus Images / shutterstock.com

Capsaicin-Pflaster sind bei Neuropathien wirksam, wobei der Wirkstoff vor allem Neuropathische Schmerzen, Nervenschmerzen, lindert und wenig Nebenwirkungen verursacht. Mehr dazu unter https://medmix.at/capsaicinpflaster-neuropathien/


Kniegelenkersatz – die noch viel größere Herausforderung an die Schmerzbehandlung

Beim Kniegelenkersatz stellen die Schmerzen wegen der größeren Empfindlichkeit des Gelenks eine noch viel größere Herausforderung dar. Zum Einsatz kommen hier Coxibe, NSAR, hoch dosierte präoperative Kortikoiden oder Wundinfiltrationen mit Lokalanästhetika. Andere Ansätze verwenden Ketamin bei Patienten, die schon präoperativ Opioide.

Von Femoralis-Nervenblockaden raten viele Experten wegen der Sturzgefahr für Patienten ab. Es gibt zwar Berichte über andere periphere Nervenblockaden als wirksame Therapieoption, doch hier sind weitere Studien gefordert. Ob der Einsatz von Gabapentinoiden gerechtfertigt ist, hängt vom Verhältnis Wirksamkeit und Nebenwirkungen ab.

Allgemein fehlen evidenzbasierte Behandlungsmethoden. Eine systematische Auswertung von randomisierten Therapie-Studien konnte nur eine Studie identifizieren, die Injektionen von Botulinumtoxin A bei Patienten mit chronischem Schmerz nach Kniegelenkersatz untersuchte. Deswegen sind in diesem Bereich weitere Untersuchungen notwendig, um die Patientenversorgung verbessern zu können.

 

Vorbeugend sehr schmerzempfindliche Patienten vor der Operation herausfiltern

Potenzial sehen Experten in einem präventiven, multidisziplinären Ansatz. Dieser sollte unter anderem eine präoperative psychologische Betreuung von depressiven oder extrem pessimistischen Patienten umfassen. Dazu gehört auch die Reduktion von Opioiden. Schließlich zeigt eine rezente Sicherheitsstudie für präemptive Steroide, dass das Herunterregulieren des nozizeptiven Systems mit Steroiden vor dem Eingriff Sinn macht.


Chronische Schmerzen mit regelmässig Alkohol behandeln, um eine Behinderung zu verhindern

Alkohol zeigt bei chronischen Schmerzen positive Wirkung. © AndreyCherkasov / shutterstock.com
Alkohol zeigt bei chronischen Schmerzen positive Wirkung. © AndreyCherkasov / shutterstock.com

Patienten, die chronische Schmerzen haben, können mit dem regelmäßigen Konsum von Alkohol die Wahrscheinlichkeit für eine Behinderung senken. Mehr dazu unter https://medmix.at/alkohol-bei-chronischen-schmerzen/


Im Grunde genommen sollte man die Behandlung stark auf den individuellen Patienten anpassen. Denn chronische Schmerzen nach einer Knie-Gelenk-Op sind multifaktoriell. Daher ist es so wichtig, dass sich die Behandlung an individuellen Patienten-Charakteristika orientiert. Das erfordert einen maßgeschneiderten, multidisziplinären Behandlungsansatz.

Weiter werden Methoden zur Identifikation von „high pain responders“ für künftige Analgetika-Studien gefordert. Denn andernfalls sind die Daten zur Wirksamkeit aus Studien zu wenig aussagekräftig. Ein interessanter, aber noch nicht im Routinebetrieb angekommener Ansatz ist in diesem Zusammenhang die präoperative Untersuchung der weißen Blutkörperchen. Und zwar auf Entzündungswerte, die das Voraussagen für das Risiko von akuten und chronischen postoperativen Schmerzen erlaubt.

 

Prädiktoren für chronische Schmerzen und das Niveau der körperlichen Funktion bei der Knie-Op

Unter dem Strich leidet jeder fünfte Patient, der sich einer Knie-Op mit einer Endoprothese unterzieht, 1 Jahr nach der Operation an unveränderten oder schlimmeren chronischen Schmerzen. Außerdem sind oft die körperlichen Funktionen beeinträchtigt. Die Ermittlung von Risikofaktoren für ungünstige Ergebnisse ist erforderlich, um maßgeschneiderte Interventionen zur Risikominimierung zu entwickeln. Dazu haben Forscher nun ein neues Protokoll entwickelt, das eine systematische Überprüfung und Metaanalyse von Prädiktoren für chronische Schmerzen und Funktionsstörungen nach der Knie-Op mit einem künstlichen Gelenk ermöglicht.


Spritzen einer Injektion mit Hyaluronsäure ins betroffene Gelenk bei Arthrose

Intraartikuläre Therapien mit Injektion von Hyaluronsäure in das betroffene Gelenk kann vielen Patienten mit Arthrose dabei helfen, Schmerzen und andere Beschwerden zu lindern. © HENADZI PECHAN / shutterstock.com
Intraartikuläre Therapien mit Injektion von Hyaluronsäure in das betroffene Gelenk kann vielen Patienten mit Arthrose dabei helfen, Schmerzen und andere Beschwerden zu lindern. © HENADZI PECHAN / shutterstock.com

Übergewicht belastet die Gelenke bei Arthrose. Dagegen hilft das Spritzen einer Injektion mit Hyaluronsäure sowie natürlich auch das Abbauen von Übergewicht. Mehr dazu unter https://medmix.at/arthrosepatienten-durch-uebergewicht-belastet/


Literatur

Aso K, Ikeuchi M, Takaya S, Sugimura N, Izumi M, Wada H, Okanoue Y, Dan J. Chronic postsurgical pain after total knee arthroplasty. A prospective cohort study in Japanese population. Mod Rheumatol. 2021 Sep;31(5):1038-1044. doi: 10.1080/14397595.2020.1859709. Epub 2021 Jan 18. PMID: 33274662.

Olsen U, Lindberg MF, Denison EM, Rose CJ, Gay CL, Aamodt A, Brox JI, Skare Ø, Furnes O, Lee KA, Lerdal A. Predictors of chronic pain and level of physical function in total knee arthroplasty: a protocol for a systematic review and meta-analysis. BMJ Open. 2020 Sep 10;10(9):e037674. doi: 10.1136/bmjopen-2020-037674. PMID: 32912987; PMCID: PMC7485240.

Wertli MM, Schlapbach JM, Haynes AG, Scheuter C, Jegerlehner SN, Panczak R, Chiolero A, Rodondi N, Aujesky D. Regional variation in hip and knee arthroplasty rates in Switzerland: A population-based small area analysis. PLoS One. 2020 Sep 21;15(9):e0238287. doi: 10.1371/journal.pone.0238287. PMID: 32956363; PMCID: PMC7505431.

Beswick AD, Wylde V, Gooberman-Hill R. Interventions for the prediction and management of chronic postsurgical pain after total knee replacement. Systematic review of randomised controlled trials. BMJ Open. 2015 May 12;5(5):e007387. doi: 10.1136/bmjopen-2014-007387. PMID: 25967998; PMCID: PMC4431062.

Beswick AD, Wylde V, Gooberman-Hill R, Blom A, Dieppe P. What proportion of patients report long-term pain after total hip or knee replacement for osteoarthritis? A systematic review of prospective studies in unselected patients. BMJ Open. 2012 Feb 22;2(1):e000435. doi: 10.1136/bmjopen-2011-000435. PMID: 22357571; PMCID: PMC3289991.


Quelle:  EFIC 2016 – Topical Symposium on Acute and Chronic Joint Pain: Prof. Henrik Kehlet; Dr. Vikki Wylde.

Latest Articles

Folgt uns auf Facebook!

Fokus Schmerzen

Teufelskralle: Schmerzmittel mit natürlicher Wirkung gegen Entzündungen und Schmerzen

Teufelskralle zeigt als Schmerzmittel gute Wirkung, als unterstützende Therapie hilft es gegen Schmerzen und Entzündung bei Rheuma-Erkrankungen. Unter dem Strich sind Heilpflanzen, pflanzliche Mittel oder Arzneipflanzen gegen Rheuma...
- Advertisement -

Related Articles

Entspannungsverfahren und Sport bei Migräne

Entspannungsverfahren und verhaltenstherapeutische Interventionen zeigen in Kombination mit Medikamenten gute Effekte in der Behandlung der Migräne. In Europa leiden Millionen Menschen unter Migräne. Bei mehr als einem Drittel von...

Frühe Osteoporose-Diagnose durch Knochendichtemessung

Die Knochendichtemessung – Osteodensitometrie, Quantifizierung der Knochendichte – ist die einzige Option einer frühen Osteoporose-Diagnose. Der Knochensubstanzverlust grundsätzlich unauffällig voranschreitet, bleibt Osteoporose meist viele Jahre...

Abdominalschmerzen: heftig, krampfartige und dumpfe Bauchschmerzen

Abdominalschmerzen sind Bauchschmerzen, deren Ursachen vielfältig sein können und die im Akutfall ein sofortiges Handeln erfordern. Unter Abdominalschmerzen versteht man heftigste, krampfartige bis dumpf bohrende Schmerzen...