Freitag, Juli 5, 2024

Aroniabeere, Apfelbeere, mit vielen gesundheitlichen Wirkungen

Die Aroniabeere kennt man auch als Apfelbeere, die kleinen Aroniabeeren bieten viele gesundheitliche Wirkungen sowie recihlich Vitamine und Mineralstoffe.

Die Apfelbeere (Aronia melanocarpa) stammt ursprünglich aus dem Nordosten der USA, Die Indianer nutzten die kleinen getrockneten Aroniabeeren als Proviant, indem sie sie mit Dörrfleisch und Fett mischten. Um 1900 fand die Aroniabeere über Russland nach Europa, wo sie einige Zeit ohne große Resonanz verblieb. Erst in den 50er Jahren gelangten die kleinen Aroniabeeren über den Balkan nach Mitteleuropa. Neben zahlreichen Vitaminen und Mineralstoffen enthält die Aroniabeere vor allem auch die beiden Naturstoffe Anthocyanen und Chlorogensäuren, die für die vielen gesundheitlichen Wirkungen hauptverantwortlich sind.

 

Aroniabeeren im Blickpunkt

Die Apfelbeere zählt zu den Kernobstgewächsen und ist keine Beere im eigentlichen Sinne. Das Innere ähnelt einem Apfel: Hier sind kleine Kerne symmetrisch um die Mitte angeordnet. Außerdem gehört sie in die Familie der Rosengewächse (Rosacea). Insgesamt gibt es drei Arten der Apfelbeere.

Die Aronia-Arten sind sommergrüne Sträucher mit spitzen, weinroten Winterknospen. Aus den schirmrispigen Blütenständen, die aus 10- 20 Blüten bestehen, entwickeln sich schwarzviolette,  apfelförmige Früchte mit einem Durchmesser von 5 bis 12 Millimeter, diese besitzen ein Kerngehäuse.

In der Regel erreicht die Apfelbeere die Reife Ende August bzw. Anfang September. Die Früchte schmecken eher säuerlich und erinnern im Geschmack etwas an Heidelbeeren und werden meist zu Saft verarbeitet.

Die dunkelrote Farbe der Aroniabeere hat stark färbende Eigenschaften. Und daher wird die Frucht als natürlicher Farbstoff verwendet, wobei die Schale der Frucht die höchste Konzentration der Pflanzenfarbstoffe aufweist.

 

Inhaltsstoffe und Wirkung der Aroniabeere

Die Aroniabeere enthält primäre sowie sekundäre Pflanzenstoffe, zu den primären zählen Vitamine, Vitamin C, Vitamin E, Vitamin K und Folsäure sowie Beta-Carotin. Weiter Ballast- und Mineralstoffe. Erwähnenswert sind Kalzium, Eisen, Jod, Zink und Kalium.

Außerdem bestehen die kleinen Apfelbeeren aus Zucker, Eiweiße, Fette, Fruchtsäuren, Pektin sowie Wasser. Besonders hoch ist der Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen: Flavonoiden beziehungsweise Anthocyane. Diese haben entzündungshemmende und antibiotische Eigenschaften und werden auch Radikalfänger genannt. Zu 85 % bestehen die Aroniabeeren aus Wasser.

Die Aroniabeere soll zudem die Durchblutung der Extremitäten anregen, den Blutdruck regulieren und einen positiven Effekt auf die Gefäße haben. Weiter sollen die Inhaltsstoffe der Apfelbeere den Cholesterinspiegel senken und die Arterienverkalkung verlangsamen.  Auch die positive Wirkung auf das Immunsystem sei hier erwähnt. Denn durch die Flavonoide werden Zellen aktiviert, die regulierend auf das Immunsystem wirken. Deswegen besitzen sie auch antiallergische Eigenschaften.

Bei manchen Menschen können die Inhaltsstoffe der Apfelbeere zu Überempfindlichkeitsreaktionen führen, Gerbstoffe in den Früchten können manchmal Bauchschmerzen auslösen. Daher ist es ratsam, die Früchte beziehungsweise den Saft nach den Mahlzeiten einzunehmen.

Außerdem sollte man bei Eisenmangel Aroniabeeren nur mit Vorsicht genießen. Denn die in der Frucht vorhandenen Proanthocyanidine können die Blutbildung beeinträchtigen. Durch die färbende Eigenschaften kann es zu Verfärbungen an Zähnen und Zunge führen, diese sind jedoch nur vorübergehend.

Die frischen Früchte sowie der frische Saft schmecken meist herb und sollten daher mit anderen Früchten oder Säften gemischt werden.

 

Antioxidative Wirkung

Eine Untersuchung der Aronia melanocarpa zeigte unlängst wegen des hohen Gehalts bioaktiver Inhaltsstoffe eine breite Palette positiver Effekte. Vor allem die starke antioxidative Aktivität der Flavonoiden beziehungsweise Anthocyane bringt wie oben erwähnt potenzielle medizinische beziehungsweise therapeutische Vorteile.

Neben den Anthocyanen sind für die gesundheitlichen Wirkungen der Aroniabeeren vor allem auch die enthalten erheblichen Mengen an Hydroxyzimtsäuren wie Chlorogensäuren von Bedeutung. Denn denen schreibt man ebenfalls antioxidative, entzündungshemmende, antidiabetische und antibakterielle Aktivitäten zu. Weiter gehören noch gastroprotektive, hepatoprotektive sowie antiproliferative Effekte dazu.

Jedenfalls könnten die Aroniabeeren auch zur Vorbeugung von chronischen Krankheiten beitragen. Hier sind Stoffwechselstörungen wie Diabetes sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen wichtige Kandidaten.


Literatur:

Zielińska A, Siudem P, Paradowska K, Gralec M, Kaźmierski S, Wawer I. Aronia melanocarpa Fruits as a Rich Dietary Source of Chlorogenic Acids and Anthocyanins. 1H-NMR, HPLC-DAD, and Chemometric Studies. Molecules. 2020;25(14):E3234. Published 2020 Jul 15. doi:10.3390/molecules25143234

Jurikova T, Mlcek J, Skrovankova S, Sumczynski D, Sochor J, Hlavacova I, Snopek L, Orsavova J. Fruits of Black Chokeberry Aronia melanocarpa in the Prevention of Chronic Diseases. Molecules. 2017 Jun 7;22(6). pii: E944. doi: 10.3390/molecules22060944.

Latest Articles

Folgt uns auf Facebook!

Ernährung

Tipps bei Lebensmittelunverträglichkeiten

Eine Lebensmittelunverträglichkeit entsteht in den meisten Fällen, weil der Körper nicht in der Lage ist, die Bestandteile der Nahrung zu verstoffwechseln. Bei Menschen, die...
- Advertisement -

Related Articles

Wildkräuter-Smoothies: mehr Energie, Entschlacken und Entgiften

Wildkräuter-Smoothies liefern Energie und helfen beim Entschlacken und Entgiften sowie gegen Fettdepots, Wildkräuter-Smoothies Rezepte bieten viel Raum für Kreativität! Im Grunde genommen stellen Wildkräuter-Smoothies kleinen...

Proteinreiches Frühstück gegen Überessen im Laufe des Tages

Vor allem ein proteinreiches, idealerweise gesundes Frühstück erhöht die Ausschüttung von Dopamin im Gehirn, die ein Überessen am Tag entgegenwirken. US-Forscher plädieren für eine ausgewogene...

Reich an Vitaminen: Die Mango im Fokus

Die Mango wird wegen ihres aromatischen Geschmacks, ihrer Beliebtheit, fernen Herkunft und ihren Vitaminen gern als Königin der exotischen Früchte bezeichnet. Die auch als Stimmungsaufheller...