Dienstag, Mai 28, 2024

Impfungen und auch eifreie Lebensmittel können Ei-Proteine enthalten

Vorsicht für Menschen mit Eiallergie: verschiedene eifreie Lebensmittel und Impfstoffe können versteckte Eip-Proteine enthalten.

Auch wenn ein Produkt als eifrei gekennzeichnet ist, können dennoch Ei-Proteine enthalten. Bei Unsicherheiten empfiehlt es sich, direkt beim Hersteller nachzufragen. Ei-Proteine finden sich in zahlreichen Lebensmitteln, unter anderem in:

Marshmallows
Mayonnaise
Baiser
Diverse Backwaren
Panierte Lebensmittel
Marzipan
Zuckerguss
Verarbeitetes Fleisch wie Hackbraten und Hackbällchen
Puddings und Vanillesoßen
Salatdressings
Viele Nudelsorten
Schaum auf alkoholischen Kaffeespezialitäten
Brezeln

Verschiedene Bezeichnungen weisen auf Ei-Proteine in verarbeiteten Lebensmitteln hin, darunter:

Albumin
Globulin
Lecithin
Livetin
Lysozym
Vitellin

Begriffe, die mit „ova“ oder „ovo“ beginnen, wie Ovalbumin oder Ovoglobulin
Kreuzkontamination ist eine weitere mögliche Gefahrenquelle, besonders bei selbst zubereiteten Speisen zu Hause oder bei anderen, die möglicherweise nicht über das Risiko von Eiallergien informiert sind.

 

Ei-Proteine in Impfstoffen

Einige Impfstoffe zur Krankheitsprävention enthalten Eiproteine, was bei manchen Menschen allergische Reaktionen auslösen kann:

  • Masern-Mumps-Röteln-Impfstoffe (MMR) gelten allgemein als sicher für Kinder mit Eiallergien, auch wenn Eier bei der Herstellung verwendet werden.
  • Influenza-Impfstoffe enthalten manchmal geringe Mengen Ei-Proteine. Es gibt jedoch zugelassene Influenza-Impfstoffe ohne Ei-Proteine für Erwachsene ab 18 Jahren. Auch Impfstoffe, die Ei-Proteine enthalten, können meist sicher an Menschen mit Eiallergien verabreicht werden. Es empfiehlt sich jedoch, vor einer Impfung Rücksprache mit einem Arzt zu halten, insbesondere wenn früher Reaktionen auf Eier aufgetreten sind.
  • Gelbfieberimpfstoffe können bei Personen mit Eiallergie allergische Reaktionen auslösen und werden normalerweise nicht empfohlen. Es sei denn, sie sind für die Einreise in bestimmte Länder erforderlich. In solchen Fällen kann der Impfstoff unter ärztlicher Aufsicht verabreicht werden, nachdem auf eine mögliche Reaktion getestet wurde.

Andere Impfstoffe stellen in der Regel kein Risiko für Personen mit Eiallergien dar, aber es ist stets ratsam, dies mit einem Arzt zu besprechen. Bei Bedenken kann der Arzt Tests durchführen, um die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion zu überprüfen.


Literatur:

Cancado B, Aranda C, Mallozi M, Weckx L, Sole D. Yellow fever vaccine and egg allergy. Lancet Infect Dis. 2019 Aug;19(8):812. doi: 10.1016/S1473-3099(19)30355-X. Erratum in: Lancet Infect Dis. 2019 Sep;19(9):e301. PMID: 31345456.

Greenhawt M. Live attenuated influenza vaccine for children with egg allergy. BMJ. 2015 Dec 9;351:h6656. doi: 10.1136/bmj.h6656. PMID: 26657778.

Related Articles

Aktuell

In der Naturheilkunde nutzt man Heilerde seit jeher wegen ihrer gesunden Wirkung

Ob Hippokrates, Hildegard von Bingen oder auch Paracelsus: seit jeher nutzt die Naturheilkunde die medizinische Wirkung der Heilerde. „Die Natur ist die beste Apotheke“ lautet...
- Advertisement -

Latest Articles

MIND-Diät als gesunde Ernährung für Kinder ist gut für ihr Gehirn

Eine spezielle MIND-Diät – eine für das Gehirn gesunde Ernährung für Kinder – verbessert die Konzentration bei Schlukindern. Eine neue Studie zeigt, dass die Mind-Diät,...

Das spricht für Kaffee: Koffein verbessert das Gedächtnis

Alle lieben ihn. Er schmeckt gut, macht munter und erwärmt das Herz. Doch Kaffee hilft weitaus mehr, denn das Koffein hat positive Wirkungen auf...

Heilpflanzen für Leber und Galle zum Lindern von Beschwerden

Heilpflanzen und pflanzliche Mittel wie Mariendistel, Kurkuma und Schafgarbe haben eine gute Wirkung auf die Funktion von Leber und Galle. Unter dem Strich arbeiten die Leber...