Freitag, April 19, 2024

REHA-Einfluss auf Exazerbationsfrequenz nach AECOPD

Durch eine pneumologische Rehabilitation nach AECOPD – akuter Exazerbation der COPD – kann die Rate erneuter Exazerbationen gesenkt werden.

Die pulmonale oder pneumologische Rehabilitation wird zunehmend als wichtige Komponente eines­ umfassenden Managements von Patienten mit schweren symptomatischen Lungenerkrankungen wie der COPD angesehen. Welchen Einfluss die Reha auf die AECOPD – der akuten Exazerbation der COPD – hat, wurde unlängst in einer Studie – publiziert in der DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift –  untersucht. Dabei zeigte sich, dass durch die pneumologische Rehabilitation im Untersuchungszeitraum von einem Jahr die Exazerabationsrate nach AECOPD im Vergleich prä/post und im Intergruppen-Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant gesenkt werden konnte.

 

AECOPD – beträchtliches Risiko für COPD-Patienten

Die AECOPD stellt für COPD-Patienten ein erhebliches Risiko dar und ist für die Prognose mitentscheidend. Bisherige Untersuchungen, welche Auswirkungen die pneumologische Rehabilitation auf die Exazerbationsfrequenz nach AECOPD hat, waren widersprüchlich. Der Reha-Einfluss sollte in der oben zitierten Studie evaluiert werden.

Dazu wurden bei 57 COPD-Patienten nach AECOPD eine pneumologische Rehabilitation gemacht. Nach einem Jahr konnten 30 Patienten nachuntersucht werden. Im Vergleich zu 32 Kontrollpatienten zeigte sich, dass die Exazerbationsrate in der Reha-Gruppe im Jahr nach der Rehabilitation signifikant niedriger war: bei den Reha-Patienten ging die Zahl der Exazerbationen von durchschnittlich 2,67 pro Jahr vor der Reha auf 0,57 pro Jahr danach zurück, während sich der Krankheitsverlauf in der Kontrollgruppe nicht verbesserte.

Die Studienautoren schlossen daraus, dass die Zahl schwerer Krankheitsschübe mit Husten, Auswurf, Luftnot oder Brustenge, unter der viele COPD-Patienten leiden, durch eine ambulante pneumologische Rehabilitation deutlich gesenkt werden kann. Wobei diese Ergebnisse im Gegensatz zu Studien stehen, in denen kein Effekt der Reha auf die Exazerbationszahl gezeigt werden konnte.

 

Umfassende Maßnahmen und körperliches Training nach AECOPD

In der Untersuchung starteten die Probanden bereits zwei Wochen nach AECOPD mit körperlichem Training und weiterer Maßnahmen – bei einer durch­schnittlichen Behandlungsdauer von 19 Tagen. Bereits zwei Wochen Tage nach AECOPD und einer Eingangsdiagnostik begannen die Rehapatienten, mehrmals wöchentlich mit körperlichem Training unter Aufsicht auf einem Laufband oder einem Fahrradergometer. Weiters machten sie Krafttraining mit Schwerpunkt auf die Atemmuskel. Hinzu kam psychologische Betreuung und Ernährungsberatung. In einer sozialmedizinische Beratung wurde in manchen Fällen die Arbeitssituation und das soziale Um­feld analysiert.

Die Ärzte überprüften die aktuell verordneten Wirkstoffe und passten diese bei Bedarf an. In einer speziellen Krankheitsschulung wurden die COPD-Patienten ergänzend geschult, mit ihrer Erkrankung und den dadurch entstanden Lebensbeeinträchtigungen besser umzugehen. Ergänzend wurden ihnen optional Atemphysiotherapie, Koordinationstraining und Ergotherapie angeboten.  Angeboten wurde auch ein Nikotin-Entwöhnungsprogramm, Inhalationen, Elektrotherapie und Wärmetherapie.

Quelle: Pulmonary Rehabilitation after Acute Exacerbation of COPD Reduces the Rate of ReexacerbationsMarc Spielmanns, Andrea Meier, Aurelia Winkler, Rainer Glöckl, Christoph Nell, Andreas Rembert Koczulla, Tobias Boeselt, Peter Alter, Friederike Magnet, Jan Hendrik Storre, Wolfram Windisch. Dtsch med Wochenschr 2017; 142(02): e10-e19. DOI: 10.1055/s-0042-121346

Related Articles

Aktuell

Zirkulierende Tumorzellen beim kleinzelligen Lungenkarzinom kultivieren

Wichtig zur Klärung der Metastasierung: Forscher gelang es, zirkulierende Tumorzellen beim kleinzelligen Lungenkarzinom zu kultivieren. Die Forschung zum kleinzelligen Lungenkarzinom (SCLC), einer besonders aggressiven Form...
- Advertisement -

Latest Articles

Individuelle Beratung zur Ernährung für Krebspatienten

Beratung zur Ernährung für Krebspatienten: Verbesserung der Lebensqualität durch individuelle ernährungsmedizinische Unterstützung. Eine rechtzeitige und individuell angepasste Beratung zur Ernährung kann wesentlich zur Verbesserung der...

Warum HIV trotz Kombinationstherapie höchst aktiv sind

Neue Herausforderungen in der HIV-Behandlung sind, dass aktive HI-Viren trotz Kombinationstherapie weiterhin aktiv bleiben. Die HIV-Kombinationstherapie, eingeführt in den 1990er Jahren, gilt als Meilenstein in...

Partnerschaft mit Diabetes-Patienten: auch die Partner profitieren von Einbeziehung

Den Partner in die Diabetes-Behandlung zu integrieren, verbessert die Partnerschaft und das gemeinsame Wohlbefinden. Diabetes Typ-2 stellt nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für...