Samstag, Juli 13, 2024

Dicke Luft durch Rauchen und Schadstoffe

Dicke Luft durch Rauchen und Schadstoffe ist besonders schädlich, da sich beide negativen Einflüsse gegenseitig verstärken.

Die WHO warnt davor, dass sich die Wirkungen von Tabakrauch und anderen Schadstoffen in der Luft gegenseitig überproportional verstärken. Das gilt ­be­sonders für Arbeitsbereiche mit ­er­höhten Konzentrationen chemischer und physikalischer Schadstoffe in der Luft. Als Beispiele nennen Experten der WHO toxische Chemikalien, Staub und Schweiß­dämpfe.

 

Dicke Luft im Bergwerk

Moderne Bergwerkstechnologien führen zur Entstehung ionisierender Strahlung, und diese verstärkt zusammen mit Rauchen das Krebsrisiko. Weiters wird das Krebsrisiko durch ­Exposition mit Asbest, Arsen-hältigem Staub, Nickel, Farbstoffe, flüchtige Teer­bestandteile, Strahlung (Radon, Röntgenstrahlen, usw.) und bestimmten pathogenen Organismen erhöht. Rauchen in Gegenwart von Bergwerksabluft, ­hohen Konzentrationen tierischer und pflanzlicher Partikel und bestimmter Chemikalien vergrößert außerdem das Risiko für chronische Lungenkrank­heiten und Asthma.

 

Rauchen und ein Saugwurm

Die WHO hebt besonders die Erhöhung des Erkrankungsrisikos durch Rauchen in Verbindung mit dem Saugwurm Schistosoma hervor: In Afrika, Asien und Südamerika ist die Bilharziose unter Landarbeitern sehr verbreitet. Die Egel setzen sich unter anderem in der Blase fest, und es gibt Hinweise darauf, dass Rauchen die Rate an Blasen­krebs erhöht. Pflanzliche Partikel verschiedener Herkunft können – insbesondere in Kombination mit Rauchen – die Rate an Asthmakranken deutlich erhöhen. Dazu gehören Baumwolle, Flachs, Hanf, Jute, Sisal, weiters Getreide, Holz, Tee, Kaffe – und Tabak. Auch in Schweinefarmen oder bei der Haltung von ­Labortieren entwickeln Arbeiter, die rauchen, mit größerer Wahrscheinlichkeit Asthma als Nichtraucher.

Rauchen verursacht Krebs, Herz-Kreislaufschäden und schwere, chronische Lungenerkrankungen. Inhalatives Rauchen ist auch ein Co-Faktor bei der Entwicklung des Meta­bolischen Syndroms und fördert die Komplikationen eines bereits bestehenden Diabetes mellitus.

Professionelle Angebote für Aussteiger, die das Rauchen aufgeben wollen, gibt es nur vereinzelt. Allgemein warnen Experten, dass das Gesundheitssystem die Folgen des Rauchens und der Abhängigkeit noch zu wenig berücksichtigt. Rauchen ist in vielen Fällen kein Lifestyle-Problem sondern eine Abhängigkeit – deshalb scheitern die meisten Raucher, wenn sie ohne professionelle Hilfe versuchen, mit dem Rauchen aufzuhören.

Related Articles

Aktuell

Herzinfarkt-Risiko durch starke Hitze und Feinstaub verdoppelt

Starke Hitze sowie eine hohe Belastung mit Feinstaub kann das Risiko für einen tödlichen Herzinfarkt verdoppeln. Das Risiko, einen tödlichen Herzinfarkt zu erleiden, kann sich...
- Advertisement -

Latest Articles

Schwangerschaft ist ein Stress-Test für das Herz der Mutter

Eine Schwangerschaft ist für das Herz der Mutter eine zusätzliche Belastung. Wobei das Herz der Schwangeren dieser nicht immer gewachsen ist. Tatsächlich stellt eine Schwangerschaft für...

HPV und Warzen: Infektionen der Haut mit humanen Papillomaviren

Warzen – Haut-Infektionen mit den humanen Papillomaviren (HPV) – sind gutartige Hautwucherungen, die am häufigsten bei älteren Jugendlichen auftreten. Die lästigen, unschönen und unhygienisch wirkenden Warzen sind das klinische...

Das Heidekraut: eine vergessene Heilpflanze mit vielfältiger Wirkung

Die Wirkung von Heidekraut ist etwas in Vergessenheit geraten, dabei wirkt die Heilpflanze harntreibend, blutreinigend und entzündungshemmend. Das Heidekraut wächst in Gegenden, in denen sonst eher...