Montag, Juni 17, 2024

Diäten: fettarm-kohlenhydratreich versus fettarm-kohlenhydratarm

Forscher haben fettarme Diäten, die kohlenhydratreich oder kohlenhydratarm sind, verglichen. Wichtig ist eine hohe Qualität bei Lebensmitteln.

Forscher der Harvard TH Chan School of Public Health und des Boston Children’s Hospital sowie Kollegen mit unterschiedlichen Fachkenntnissen und Perspektiven haben zum Thema Diäten die jeweiligen Positionen verglichen. Sind nun fettarme / kohlenhydratreiche oder doch fett- / kohlenhydratarme Diäten effektiver? Oder ist es die Art von Fett entscheiden? Schließlich kamen die Wissenschaftler zu einem Konsens und definierten notwendige weitere Forschungen. Das war nicht selbstverständlich, denn es gab durchaus auch unterschiedliche, nicht geklärte Ansichten zur Ernährung.

 

Entwicklung der letzten Jahrzehnte

Während der Ära der fettarmen Ernährung ersetzte die Lebensmittelindustrie Fett in vielen Produkten durch raffiniertes Kohlenhydrat. Dadurch kam es durch die Empfehlungen der öffentlichen Gesundheit zu unbeabsichtigte Folgen. In den letzten zwei Jahrzehnten wurden deswegen empfohlene fettarme Diäten angesichts neuer Studien-Daten, die nachteilige Auswirkungen von raffiniertem Kohlenhydrat auf Risikofaktoren wie beispielsweise erhöhtes Körpergewicht und verringertes Insulin zeigten, einer intensiven Prüfung unterzogen.

Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass kohlenhydratarme und fettreiche Diäten bei Patienten mit Adipositas möglicherweise wirksamer sind als fettarme Diäten. Und zwar, um den Gewichtsverlust zu fördern. Einige Ernährungsexperten befürworten jedoch weiterhin eine fettarme Ernährung mit der Empfehlung, Gemüse, Obst, Vollkornprodukte und fettfreie oder fettarme Milch als Kohlenhydratquelle – anstelle von hochverarbeiteten Lebensmitteln – zu konsumieren.

Andere Forscher sprechen sich für kohlenhydratarme Diäten aus. Sie heben die positiven Auswirkungen auf den Blutzucker- und Insulinspiegel sowie die Auswirkungen auf das Körpergewicht hervor.

Diejenigen, die einen moderateren Ansatz verfolgen, sprechen sich gegen eine Begrenzung von Kohlenhydraten oder Fett aus, konzentrieren sich jedoch auf die Qualität der Ernährung. Sie legen Wert darauf, das Menschen nur minimal verarbeitete Kohlenhydrat- und ungesättigte Fettquellen konsumieren und gesättigte Fettsäuren einschränken sollten. Aus dieser Perspektive bleibt gesättigtes Fett ein „Feind“, „Ungesättigtes Fett ist ein“ Freund „in Bezug auf die gesundheitlichen Vorteile.

Dennoch fordern alle Forscher, dass man weiterhin die gesundheitlichen und metabolischen Auswirkungen verschiedener Diäten untersucht. Wobei heutzutage im öfter ein gewisses Augenmerk auf die „personalisierte Ernährung“ gelegt wird. Denn man weiss, dass die Reaktionen auf jede Diät bei einzelnen Personen sehr unterschiedlich sein kann.

 

Konsens zu fettarmen, kohlenhydratreichen und kohlenhydratarm Diäten

Die Forscher waren sich darüber einig, dass kein spezifisches Verhältnis von Fett zu Kohlenhydraten für alle Menschen am besten ist. Weiter einigten sie sich darüber, dass eine qualitativ hochwertige Ernährung – mit geringem Konsum von Zucker und raffiniertem Getreide – für die meisten Menschen am gesündesten ist. Sie halten dadurch leichter ein gesundes Körpergewicht und haben auch ein geringes Risiko für chronische Krankheiten.

Die Autoren schafften einen Konsens bei drei unterschiedlichen Positionen im Zusammenhang mit Ernährungsrichtlinien zu Diäten, Fett- und Kohlenhydratverbrauch:

  1. Ein hoher Fettkonsum führt zu Übergewicht und Diabetes, Herzkrankheiten sowie möglicherweise Krebs. Deswegen ist eine fettarme Ernährung klar zu bevorzugen.
  2. Verarbeitete, raffinierte Kohlenhydrate wirken sich negativ auf den Stoffwechsel aus. Kohlenhydratarme oder ketogene (sehr kohlenhydratarme) Diäten mit hohem Fettgehalt sind für die Gesundheit besser.
  3. Die relative Menge an Nahrungsfett und Kohlenhydraten hat eine geringe gesundheitliche Bedeutung. Hingegen ist die Art der verbrauchten Fett- oder Kohlenhydratquelle sehr wichtig.

Klare Empfehlung für hohe Qualität bei Nahrungsmitteln

Schließlich waren sich die Forscher vor allem auch darüber einig, dass die konsumierten Nahrungsmittel auch bei Diäten eine hohe Qualität auf weisen. Letztendlich ist nicht nur das Kalorien zählen entscheidend. Dementsprechend sollten auch statt gesättigte oder Transfette ungesättigte Fette verzehrt werden. Weiters werden statt raffinierte Kohlenhydrate Vollkornprodukte und Gemüse empfohlen.


Literatur:

Ebbeling CB, Young IS, Lichtenstein AH, Ludwig DS, McKinley M, Perez-Escamilla R, Rimm E. Dietary Fat: Friend or Foe? Clin Chem. 2018 Jan;64(1):34-41. doi: 10.1373/clinchem.2017.274084. Epub 2017 Nov 8. PMID: 29118063; PMCID: PMC6033587.

Ludwig DS, Willett WC, Volek JS, Neuhouser ML. Dietary fat: From foe to friend? Science. 2018 Nov 16;362(6416):764-770. doi: 10.1126/science.aau2096. PMID: 30442800.

Related Articles

Aktuell

Proteinreiches Frühstück gegen Überessen im Laufe des Tages

Vor allem ein proteinreiches, idealerweise gesundes Frühstück erhöht die Ausschüttung von Dopamin im Gehirn, die ein Überessen am Tag entgegenwirken. US-Forscher plädieren für eine ausgewogene...
- Advertisement -

Latest Articles

Gummibauch – eines der typischen Symptome bei Pankreatitis

Beim Abtasten wie ein Gummischlauch: der Gummibauch ist eines der wichtigen Symptome bei akuter und chronischer Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung). Unter dem Strich ist der sogenannte Gummibauch...

Gute Wirkung von Rosenöl gegen Depressionen und Stress

Positive Wirkung der Rose auf die Psyche: die alternative Anwendung von Rosenöl, ist auch gegen Depressionen und Stress zu empfehlen. Die aufhellende Wirkung von Rosenöl auf...

Der Ursache des Alterns auf der Spur

Die Ursache des Alterns ist nicht geklärt. Jüngste Forschungsergebnisse lassen aber vermuten, dass das Endoplasmatische Retikulum eine Schlüsselrolle spielt. Wissenschaftler konnten unlängst erstmals zeigen, dass im Zusammenhang...