Samstag, Juni 22, 2024

WHO kooperiert mit der Donau-Universität Krems

Das Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie der Donau-Universität Krems wurde von der WHO zum Kooperationszentrum ernannt.

Seit Juni 2017 ist das Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie der Fakultät für Gesundheit und Medizin ein „Collaborating Centre for Evidence-based Medicine“ der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Damit wird die Donau-Universität Krems in Hinkunft verstärkt an der Erstellung wissenschaftlich gesicherter WHO-Leitlinien für die globale gesundheitliche Versorgung mitarbeiten.

Mit Cochrane Österreich hat sich das Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie bereits weltweit einen Namen gemacht. Durch seine Arbeit für die Stärkung von evidenzbasierten Entscheidungen im Gesundheitssystem unterstützt das Cochrane Österreich-Team der Donau-Universität Krems auch bereits seit Jahren die Weltgesundheitsorganisation. Denn die wissenschaftlich gesicherten und von Sponsoren unabhängigen Informationen aus den Cochrane-Reviews fließen wesentlich in die Leitlinien ein, mit denen die WHO Entscheidungshilfen für die globale gesundheitliche Versorgung zur Verfügung stellt.

Für diesen Einsatz wurde das von Univ.-Prof. Dr. Gerald Gartlehner geleitete Department nun zum „Collaborating Centre for Evidence-based Medicine“ ernannt. Derzeit arbeitet die Weltgesundheitsorganisation mit rund 700 solcher Zentren in mehr als 80 Ländern zusammen. Es handelt sich dabei um universitäre Einrichtungen oder Forschungsinstitutionen, die von der WHO-Generaldirektion für die Kooperation ausgewählt werden; eine Bewerbung um diese Funktion ist nicht möglich.

Anerkennung und Auftrag

„Die Ernennung durch die WHO ist für uns Anerkennung und Auftrag zugleich“, sagt Gerald Gartlehner. Die Tragweite dieses Auftrags zeigt sich bereits an einer der ersten Tätigkeiten im Rahmen der neuen Kooperation: Demnächst werden Gartlehner und sein Team bei der WHO in Genf einen Workshop zur Beurteilung der Qualität von wissenschaftlicher Evidenz bei Leitlinien abhalten.

Die Weltgesundheitsorganisation wurde 1948 mit dem Ziel gegründet, das höchstmögliche Gesundheitsniveau bei allen Menschen zu erreichen. 194 Staaten, darunter Österreich, gehören der WHO inzwischen als Mitglieder an. Somit ist die Organisation heute federführend in globalen Gesundheitsfragen,
u. a. durch die Formulierung evidenzbasierter Leitlinien.

Quelle: Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie www.donau-uni.ac.at/ebm

Related Articles

Aktuell

Gute Wirkung von Kümmelöl gegen Blähungen, Bauchweh, Reizmagen und Reizdarm

Kümmelöl kann gegen Bauchweh und Blähungen beim Kleinkind und Baby helfen, es lindert auch Beschwerden bei Reizdarm und Reizmagen. Echter Kümmel – Carum carvi –...
- Advertisement -

Latest Articles

Heuschrecken (Insekten) als Futter für Reptilien können Allergien verursachen

Insekten wie Heuschrecken als Futter für Reptilien als Haustiere können eine Quelle von Allergenen sein und damit ernsthafte Allergien auslösen. Reptilien werden als Haustiere immer...

Verwendung der Edelkastanie in der Volksmedizin

In der Volksmedizin finden die Naturstoffe der Edelkastanie und der Edelkastanienblätter traditionell vielfache Verwendung für verschiedene Zwecke. Die Edelkastanie (Castanea sativa, auch bekannt als Esskastanie)...

Medikamente bei Parkinson wirken oft nicht ausreichend genug

L-Dopa Parkinson Medikamente wirken nicht immer ausreichend gut, deswegen kommen verschieden Wikrstoffe auch in Kombination zum Einsatz. Offensichtlich gibt es einen Bruch in der Versorgung,...