Montag, Juli 15, 2024

Inkontinenz nach Prostataoperation bei Krebs

Inkontinenz nach Prostataoperation bei Krebs –  oder auch nach einer Bestrahlung – beeinträchtigt die Lebensqualität der Patienten sehr. Was tun?

Die Nachsorge einer Krebstherapie ist ganz essentiell, denn immer wieder stehen Patienten nach überstandenem Krebsleiden vor einer weiteren Herausforderung: Inkontinenz (allen voran Inkontinenz nach Prostatoperation). Sie belastet die Patienten enorm und begleitet sie oft ihr restliches Leben – was nicht sein müsste, denn in fast allen Fällen kann z.B. eine durch Operation oder Bestrahlung beschädigte Blase oder ein Schließmuskel wiederhergestellt werden.



 

Tumortherapie und Kontinenz

Ihre heurige Jubiläumstagung widmete die Medizinische Kontinenzgesellschaft Österreich (MKÖ) diesem wichtigen Thema und stellte die Fortbildungsveranstaltung unter das Motto „Tumortherapie und Kontinenz“. Zwei Tage lang informierten führende Experten aus dem In- und Ausland aus Perspektive aller relevanten Fachbereiche.

Prim. Univ.-Prof. Dr. Wilhelm A. Hübner
Prim. Univ.-Prof. Dr. Wilhelm A. Hübner

Eine Krebsdiagnose ist ein einschneidendes Ereignis im Leben von Betroffenen. Nach dem ersten Schock hat für den Patienten natürlich der Kampf ums Überleben oberste Priorität. Und dann: Krebs behandelt, alles gut?

Nicht ganz, denn die in der Behandlung notwendigen Eingriffe eines Unterleibskrebs wie ein Tumor an der Prostata, der Blase, am Darm oder an der Gebärmutter können selbst bei erfolgreicher Therapie der Tumorerkrankung zu äußerst belastenden Nebenwirkungen, wie der Inkontinenz, führen. Im Rahmen ihrer 25. Jahrestagung war es der Medizinischen Kontinenzgesellschaft Österreich (MKÖ) wichtig aufzuzeigen, dass von ärztlicher Seite nicht nur die chirurgische und onkologische Expertise gefragt ist, sondern auch die Lebensqualität des Patienten in der Nachsorge einen großen Stellenwert haben sollte.

 

Inkontinenz nach Prostataoperation am häufigsten

„Am häufigsten tritt die Inkontinenz nach Prostataoperation auf“, berichtet Univ.-Prof. Dr. Wilhelm A. Hübner, Leiter der Abteilung für Urologie am Krankenhaus Korneuburg und Kongresspräsident der heurigen Tagung. „4 bis 60 Prozent aller Männer, deren Prostata entfernt werden musste, leiden danach an Blasenschwäche. Die Häufigkeit ist glücklicherweise abnehmend, da die Operationstechniken immer besser und damit schonender für die Patienten werden.“

 

Meist sind Operation oder Bestrahlung Ursache einer Inkontinenz nach Prostataoperation und anderen Krebserkrankungen

OÄ Dr. Ingrid Haunold: © BHS Wien
OÄ Dr. Ingrid Haunold: © BHS Wien

Die Ursachen der Harninkontinenz reichen von der erwähnten Entfernung der Prostata, einer Schädigung der Blase oder ihres Schließmuskels durch einen operativen Eingriff bzw. Bestrahlung über Einengung der Harnröhre, die zu einer Überlaufinkontinenz führen können, bis hin zu Fistelbildungen zwischen Darm und Harntrakt. „Bei der Stuhlinkontinenz kann der Enddarm durch den Tumor selbst seine Reservoirfunktion verlieren. Oder aber der Schließmuskel bzw. der Enddarm werden durch eine Operation oder durch Bestrahlung geschädigt“, ergänzt die Proktologin Dr. Ingrid Haunold, leitende Oberärztin der Chirurgischen Abteilung am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Wien und ebenfalls Kongresspräsidentin.

 

Was man (selbst) tun kann

Am wichtigsten ist, die Inkontinenz nicht als das geringere Übel oder als Schicksal hinnehmen, sondern einen Arzt um Rat bitten. Die Behandlungsmethoden sind vielfältig und richten sich nach der Ursache. So kann etwa konsequentes Beckenbodentraining erfolgversprechend sein. Die Übungen werden von spezialisierten Physiotherapeuten angeleitet und können dann selbstständig zuhause durchgeführt werden. Ist dieses Training nicht ausreichend, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, medikamentös oder operativ zu behandeln. „Grundsätzlich ist es heute in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle möglich, die Kontinenz wieder herzustellen. Operationstechniken, wie die Implantation von hydraulischen Schließmuskeln, von Schlingen, die die Harnröhre stützen oder von Ballons, die den Platz der Prostata einnehmen, werden immer schonender und bedeuten für die betroffenen Patienten in der Regel eine enorme Verbesserung der Lebensqualität. Sie sollten daher auch in der Palliativsituation daher nicht verweigert werden“, so Hübner.

 



 

Quelle und weitere Informationen zu allen Angeboten der MKÖ gibt es auf www.kontinenzgesellschaft.at

Related Articles

Aktuell

Berufsbedingter Hautkrebs immer häufiger mit hohen Dunkelzahlen

Damit berufsbedingter Hautkrebs vermeidbar ist, sollten man Menschen, die im Freien bei intensiver Sonnenstrahlung arbeiten, regelmäßig dermatologisch untersuchen. Berufsbedingter Hautkrebs tritt vor allem als heller Hauttumor,...
- Advertisement -

Latest Articles

Teufelskralle: Schmerzmittel mit natürlicher Wirkung gegen Entzündungen und Schmerzen

Teufelskralle zeigt als Schmerzmittel gute Wirkung, als unterstützende Therapie hilft es gegen Schmerzen und Entzündung bei Rheuma-Erkrankungen. Unter dem Strich sind Heilpflanzen, pflanzliche Mittel oder Arzneipflanzen gegen Rheuma...

Ideale Gewicht nach den Wechseljahren gegen Knochenbrüche

Das ideale Gewicht nach den Wechseljahren, um Knochenbrüche zu vermeiden, scheint im Bereich eines normalen Body-Mass-Index zu liegen. Für Frauen nach den Wechseljahren liegt das...

Schwangerschaft ist ein Stress-Test für das Herz der Mutter

Eine Schwangerschaft ist für das Herz der Mutter eine zusätzliche Belastung. Wobei das Herz der Schwangeren dieser nicht immer gewachsen ist. Tatsächlich stellt eine Schwangerschaft für...