Freitag, April 19, 2024

Richtig verstehen: Hüftschmerzen und Leistenschmerzen

Hartnäckige Hüftschmerzen und Leistenschmerzen – Fieber, Schwellungen, Rötungen sowie Verformungen – muss unbedingt ein Spezialist aufgesucht werden.

Falsche Bewegungen, einseitige Belastung oder wenig Bewegung machen sich schnell bemerkbar: In Hüftschmerzen, die sich ohne ärztliche Unterstützung kaum beurteilen lassen. Selbst wenn der Schmerz sich in der Hüfte bemerkbar macht, muss er nicht unbedingt vom Hüftgelenk stammen. Auch Muskeln, Nerven, Sehnen oder Weichteile können die Ursache für diese Unannehmlichkeiten sein. Sobald sich die Hüftschmerzen – beziehungsweise Leistenschmerzen – hartnäckig halten, Fieber eintritt oder wenn es zu Schwellungen, Rötungen oder Verformungen kommt, muss man einen Spezialisten aufsuchen.

 

Hüftschmerzen sind nicht immer an derselben Stelle

Hüftschmerzen sind oft im Bereich der Leistengegend zu bemerken. Also direkt zwischen dem Oberschenkel und dem Unterbauch. Dabei können sie in die Beine ausstrahlen. Alternativ ist es aber auch möglich, dass sich Schmerzen auf die Hüftregion ausweiten, die eigentlich in der Lendenwirbelsäule beheimatet sind.

  • Schmerzen im Außenbereich können beispielsweise auf eine Schleimbeutelentzündung hindeuten. In solchen Fällen kann es schmerzhaft sein, Treppen zu steigen.

  • Ein- oder beidseitige Hüftschmerzen können zahlreiche Ursachen haben wie eine Hüftarthrose, ein Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule oder ein Ischias Syndrom. Aber auch Rheuma, Gicht oder eine Erkrankung der Blutgefäße können sich auf diese Weise bemerkbar machen.

  • Schmerzen im Liegen können ebenfalls zahlreiche Ursachen haben. Da in dieser Position die Schwerkraft nur geringe Auswirkungen auf den Körper hat, haben die Hüftschmerzen in der Regel einen gänzlich anderen Grund.

  • Treten die Hüftschmerzen nach langem Sitzen auf, sind sie ebenfalls unangenehm und können ebenso in einem Taubheitsgefühl der Hüfte resultieren.

 

Welche Schmerzen treten in der Hüfte oder Leiste auf?

Die Qualität der Hüftschmerzen und Leistenschmerzen kann von einer starken körperlichen Beanspruchung stets intensiviert werden. Allerdings ist das nicht immer der Fall: Viele Menschen beklagen ebenfalls chronische Beschwerden oder morgendliche Anlaufschmerzen. Allgemein wird dabei zwischen Schmerzen, chronischen und akuten Schmerzen unterschieden. Der Begriff chronisch wird beispielsweise dann verwendet, wenn die Belastung länger als drei Monate vorherrscht. Akut ist er hingegen, wenn er zeitweise auftritt, was zum Beispiel nach einem Sturz oder Unfall passieren kann. In vielen Fällen gehen solche Hüftschmerzen mit einem eingeschränkten Bewegungsspielraum, einer Steifheit und Instabilität einher.

Wie sich die Schmerzen dabei äußern, kann höchst unterschiedlich ausfallen. Ein dumpfer Druck, der den gesamten Tag begleitet, ist ebenso möglich wie ein stechender oder brennender Schmerz. In jedem Fall ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen und die Ursache dafür abklären zu lassen.


BIOBLOOM.at

 

Schmerzen in der Hüfte: Welche Gründe gibt es?

Die Gründe für Hüftschmerzen können ebenso vielfältig sein wie ihre Auswirkungen. Zu den gängigsten Ursachen gehören:

  • Eine bakterielle Infektion oder eine keimfreie Entzündung.

  • Die Überlastung durch die Arbeit oder ein anspruchsvolles Training.

  • Knochen- und Knorpelschäden oder ein schmerzhafter Knochenschwund.

  • Unfälle, Frakturen oder Traumata.

  • Stoffwechselerkrankungen oder Nervenschmerzen.

Die bei Weitem häufigste Ursache für diese Art von Schmerzen sind jedoch Verschleißerscheinungen. Der Grund dafür ist, dass sich im Alter die gesunden Gelenkknorpel abnutzen. Ist diese Schicht einmal zerstört, reiben die Knochen aufeinander und lösen dadurch starke Schmerzen aus. Obwohl diese Art der Erkrankung vor allem ältere Menschen betrifft, kann sie ebenfalls bei jungen Personen auftreten.

Allerdings kann der Grund für Hüftschmerzen oder Leistenschmerzen auch eine Fehlstellung sein. Selbst in solchen Fällen kann ein fachkundiger Experte weiterhelfen. Da sich Hüftschmerzen jedoch nicht immer eindeutig äußern, ist eine umfassende Untersuchung durch einen Spezialisten unbedingt notwendig. Vor allem dann, wenn die Schmerzen andauern und scheinbar keine Besserung eintritt. Dennoch gilt es, Vorsicht walten zu lassen. Selbst schnell abklingende Schmerzen können einen irreversiblen Schaden für die Hüfte bedeuten.


Arnika für die Gesundheit: Arnikatinktur selber machen

Eine Arnikatinktur aus Arnica montana, der Wildpflanze Arnika, kann man recht einfach selber machen. © Bjoern Wylezich / shutterstock.com
Eine Arnikatinktur aus Arnica montana, der Wildpflanze Arnika, kann man recht einfach selber machen. © Bjoern Wylezich / shutterstock.com

Arnika ist eine Pflanze,die einst die Gesundheit fördern sowie Blitzschlag und bösen Hexenzauber abwenden sollte, eine Arnikatinktur, Salben und Öl kann man einfach selber machen. Mehr dazu unter https://medmix.at/arnika-arnikatinktur-selbst-herstellen/


Fingerpolyarthrose – Schmerzen und Morgensteifigkeit

Auch viele jüngere Menschen leiden oft an Schmerzen und Morgensteifigkeit in den Fingern. © Yurii Yarema / shutterstock.com
Auch viele jüngere Menschen leiden oft an Schmerzen und Morgensteifigkeit in den Fingern. © Yurii Yarema / shutterstock.com

Bei der Fingerpolyarthrose sind Schmerzen und die Morgensteifigkeit der Finger die schlimmsten Symptome, die Therapie ist herausfordernd. Mehr dazu unter https://medmix.at/fingerpolyarthrose/




Literatur

Chamberlain R. Hip Pain in Adults: Evaluation and Differential Diagnosis. Am Fam Physician. 2021 Jan 15;103(2):81-89. Erratum in: Am Fam Physician. 2021 Mar 1;103(5):263. PMID: 33448767.

Nguyen D, O’Connor P, Tran C, Qureshi J. Right hip and pelvic pain. J Fam Pract. 2020 Jan/Feb;69(1):43-46. PMID: 32017835.

Reiman MP, Agricola R, Kemp JL, Heerey JJ, Weir A, van Klij P, Kassarjian A, Mosler AB, Ageberg E, Hölmich P, Warholm KM, Griffin D, Mayes S, Khan KM, Crossley KM, Bizzini M, Bloom N, Casartelli NC, Diamond LE, Di Stasi S, Drew M, Friedman DJ, Freke M, Gojanovic B, Glyn-Jones S, Harris-Hayes M, Hunt MA, Impellizzeri FM, Ishøi L, Jones DM, King MG, Lawrenson PR, Leunig M, Lewis CL, Mathieu N, Moksnes H, Risberg MA, Scholes MJ, Semciw AI, Serner A, Thorborg K, Wörner T, Dijkstra HP. Consensus recommendations on the classification, definition and diagnostic criteria of hip-related pain in young and middle-aged active adults from the International Hip-related Pain Research Network, Zurich 2018. Br J Sports Med. 2020 Jun;54(11):631-641. doi: 10.1136/bjsports-2019-101453. Epub 2020 Jan 20. PMID: 31959678.

Latest Articles

Folgt uns auf Facebook!

Fokus Schmerzen

Sauerstofftherapie bei Fibromyalgie nach sexuellem Missbrauch

Betroffene von sexuellem Missbrauch in der Kindheit profitieren von einer hyperbaren Sauerstofftherapie zur Behandlung von Fibromyalgie. Bei Personen, die in ihrer Kindheit sexuellen Missbrauch erlebt...
- Advertisement -

Related Articles

Therapie-Optionen bei Deafferenzierungsschmerz

Deafferenzierungsschmerz, resultierend aus Nervenschädigungen, ist für die Patienten eine beträchtliche Belastung und macht die Therapie zu einer herausfordernden Aufgabe. Deafferenzierungsschmerz entsteht als Konsequenz von Amputationen...

Gesunde Wirkungen der Katzenkralle: gegen Rheumatoide Arthritis, Entzündungen bei vielen anderen Erkrankungen

Die südamerikanische Heilpflanze Katzenkralle, Uncaria tomentosa, zeigt Wirkung bei Patienten mit rheumatoider Arthritis und verbessert die eingeschränkte Beweglichkeit. Die Katzenkralle – auch als Krallendorn oder...

Syndesmosebandriss: Schwellung, Bluterguss, Schmerzen

Bei einem Syndesmosebandriss kommt es zu Schwellung und Bluterguss mit teilweise starken Schmerzen beim Auftreten. Bei einem Syndesmosebandriss im Sprunggelenk kommt es oft zu Schwellungen, Blutergüssen und teils...