Mittwoch, Juli 10, 2024

Herzinfarkt-Risiko durch starke Hitze und Feinstaub verdoppelt

Starke Hitze sowie eine hohe Belastung mit Feinstaub kann das Risiko für einen tödlichen Herzinfarkt verdoppeln.

Das Risiko, einen tödlichen Herzinfarkt zu erleiden, kann sich an Tagen mit sehr starker Hitze und hoher Feinstaub-Belastung. In diesem Sinne können viele Tage mit starker Hitze, aber auch Kälteeinbrüche sowie eine hohe Feinstaub-Belastung das Herzinfarkt-Risiko erhöhen. Am gefährlichsten ist jedoch die Kombination von Hitze und der Belastung mit Feinstaub.

 

Chinesische Studie: Kombination große Hitze und hohe Verschmutzung mit Feinstaub verdoppelt das Risiko für einen Herzinfarkt

Eine neue Studie hat ergeben, dass die Kombination aus hoher Hitze und starker Feinstaubverschmutzung das Risiko, an einem Herzinfarkt zu sterben, verdoppeln kann. In dieser Studie wurden mehr als 202.000 Todesfälle durch Herzinfarkte in China untersucht.

„Extreme Temperaturereignisse treten immer häufiger, länger anhaltend und intensiver auf und machen uns zunehmend besorgt über ihre negativen Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Ein weiteres globales Umweltproblem ist die Belastung unserer Luft mit Feinstaub, der in Verbindung mit den extremen Temperaturen eine negative Wirkung auf unsere Herz-Kreislauf-Gesundheit haben kann“, erklärte Dr. Yuewei Liu, außerordentlicher Professor für Epidemiologie an der School of Public Health der Sun Yat-sen University in Guangzhou, China.

„Bisher ist jedoch noch nicht bekannt, ob und wie die gleichzeitige Exposition gegenüber extremen Temperaturen und Feinstaub das Risiko erhöht, an einem Herzinfarkt zu sterben. Es handelt sich hierbei um eine akute Reaktion, die möglicherweise durch ein akutes Ereignis ausgelöst wird und weltweit eine große Herausforderung für die öffentliche Gesundheit darstellt, da sie eine erhebliche Krankheitslast verursacht.“

Liu betonte: „Unsere Untersuchungen zeigen, dass es von großem Nutzen sein kann, die Belastung durch extreme Temperaturen und Feinstaubverschmutzung zu reduzieren, um vorzeitige Todesfälle durch Herzinfarkt zu verhindern, insbesondere bei Frauen und älteren Erwachsenen.“


Literatur:

Ruijun Xu, Suli Huang, Chunxiang Shi, Rui Wang, Tingting Liu, Yingxin Li, Yi Zheng, Ziquan Lv, Jing Wei, Hong Sun and Yuewei Liu. Extreme Temperature Events, Fine Particulate Matter, and Myocardial Infarction Mortality. 24 Jul 2023. Circulation. 2023;148:312–323. doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.122.063504

Related Articles

Aktuell

Schwangerschaft ist ein Stress-Test für das Herz der Mutter

Eine Schwangerschaft ist für das Herz der Mutter eine zusätzliche Belastung. Wobei das Herz der Schwangeren dieser nicht immer gewachsen ist. Tatsächlich stellt eine Schwangerschaft für...
- Advertisement -

Latest Articles

Psilocybine bei Patienten mit Krebs stark wirksam gegen Angst und Depression

Psilocybine – eine psychoaktive Substanz in Magic Mushrooms – wirkt sehr rasch gegen Angst und Depression bei Patienten mit Krebs im fortgeschrittenen Stadium. Unter dem...

24h-Prinzip der Pille danach: erfolgreiche Wirkung in den ersten 24 Stunden

Bei der Notfallkontrazeption mit der Pille danach gilt vor allem das 24h-Prinzip, nämlich dass die ersten 24 Stunden für die Wirkung ausschlaggebend sind. Nach einem...

Allergische Kontaktdermatitis: Klinik und Behandlung von Kontaktallergien

Klinische Aspekte zu Vorbeugung und Behandlung bei Kontaktallergien wie allergische Kontaktdermatitis erfassen zahlreiche Lebensbereiche. Kontaktallergien können sowohl den privaten als auch beruflichen Bereich stark beeinflussen....