Donnerstag, Juni 13, 2024

Oft leiden Babys, wenn die ersten Zähnchen kommen

Wenn die ersten Zähnchen kommen, fühlen sich Babys häufig unwohl. Dann sind sie unruhig, schlafen schlecht und leiden auch oft unter Schmerzen.

Die ersten Zähnchen brechen bei den meisten Babys mit sechs bis acht Monaten durch. Bereits einige Zeit zuvor kündigen sich die ersten Zähnchen – das Zahnen an. Nun beginnen die Kleinen sehr viel zu sabbern, nehmen alles in den Mund und beißen daran. Sobald die ersten Zähnchen da sind, gehört das Zähneputzen zu den lästigen Pflichten und steht deswegen meist auch bei Kindern nicht sehr hoch im Kurs.

 

Probleme, bevor die ersten Zähnchen kommen

Die Babys fühlen sich in dieser Phase oft unwohl, sind unruhiger und schlafen schlechter als sonst. Der Kieferknochen fühlt sich fest an und spannt. Manche Babys leiden unter geschwollenem Zahnfleisch, andere wieder bekommen rote Bäckchen. Auch Fieber und Wundsein im Windelbereich können das Zahnen der ersten Zähnchen begleiten.

 

Zahnen tut weh

Alles Harte und Kühle, woran das Baby kauen kann, erleichtert das Zahnen der ersten Zähnchen. Dazu kann ein Stück Apfel oder eine harte Brotrinde hilfreich sein. Bei voll gestillten Babys hilft ein Beißring genauso wie jeder andere feste, kühle und saubere Gegenstand. Manche Mütter schwören auf die Wirkung einer Bernsteinhalskette.

Es gibt viele unterstützende Präparate, die das Zahnen der ersten Zähnchen erleichtern. So können beispielsweise spezielle Zahnungsgels und homöopathische Präparate in Form von Globuli oder Tropfen eingesetzt werden. Bei starken Schmerzen und Fieber helfen Schmerz lindernde Suspensionen oder Zäpfchen.

Wenn der erste Zahn erst durchgebrochen ist, sind die Schmerzen vorübergehend vorbei. In der Regel kommen zuerst die beiden unteren und dann die oberen Schneidezähne. Bis das Milchgebiss vollständig ist, dauert es allerdings noch eine Zeit lang.

 

Zähneputzen von Beginn an

Etwa mit zweieinhalb Jahren sollten dann alle 20 Zähne komplett sein. Sobald der erste Zahn durchgebrochen ist, heißt es mit dem Zähneputzen beginnen. Anfangs reicht ein Wattestäbchen zu Reinigung. Doch sobald drei bis vier Zähne da sind, kann schon mit der Kinderzahnbürste begonnen werden. Wenn das Milchgebiss (nahezu) vollständig ist, ist eine elektrische Kinderzahnbürste sehr empfehlenswert, da Kinder damit schon sehr gut selbst putzen können. Nichtsdestotrotz sollte auch bei Kindergartenkindern von den Eltern zum Abschluss auf jeden Fall noch nachgeputzt werden.

 

Angemessene Alter für den ersten Zahnarztbesuch

Übrigens empfehlen Zahnärzte in unseren Breiten den Weg zum Zahnarzt beim ersten Milchzahn. Das geschieht allerdings in vielen Gegenden nicht. Beispielsweise zeigte eine aktuelle saudische Studie, dass ein Großteil der Eltern das angemessene Alter für den ersten Zahnarztbesuch der Kinder gar nicht kannte. Viele Eltern bringen ihre Kinder erst zum Zahnarzt, nachdem sie Schmerzen hatten oder an Zahnkaries litten. Hierzu sollte stärker darüber informiert werden, wie wichtig es ist, die Mundgesundheit ihrer Kinder zum frühesten Zeitpunkt ihres Lebens ernst zu nehmen.


Literatur:

Nourah Falah Alshahrani et al. First dental visit: Age, reason, and experiences of Saudi children. Eur J Dent. 2018 Oct-Dec; 12(4): 579–584. doi: 10.4103/ejd.ejd_426_17

Related Articles

Aktuell

Gummibauch – eines der typischen Symptome bei Pankreatitis

Beim Abtasten wie ein Gummischlauch: der Gummibauch ist eines der wichtigen Symptome bei akuter und chronischer Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung). Unter dem Strich ist der sogenannte Gummibauch...
- Advertisement -

Latest Articles

Rolle von Vitamin C bei der Produktion der Hormone und im Körper

Vitamin C spielt eine entscheidende Rolle bei der Produktion sowie der Regulation der Hormone im Körper. Neben seiner großen Rolle im Zusammenhang mit Hormone ist...

Häufig bei Reizdarmsyndrom: psychosomatische Ursachen bei Reizdarm

Das Reizdarmsyndrom zählt zu den funktionellen gastrointestinalen ­Störungen, wobei meist auch psychosomatische Ursachen bei Reizdarm bestehen. Das Reizdarmsyndrom (IBS) ist eine häufige symptombasierte Erkrankung, die...

Weichteilrheuma: Therapiestrategien bei Fibromyalgie

Aufgrund der unauffälligen serologischen und bildgebenden Ergebnisse ist die Diagnose von Weichteilrheuma beziehungsweise Fibromyalgie nicht einfach. Weichteilrheuma nennt man auch, wobei die Fibromyalgie weder eine Modeerscheinung...