Dienstag, Mai 21, 2024

Wiener Gesundheitsziele 2025

Gesundheits- und Sozialstadträtin Wehsely stellt Wiener Gesundheitsziele vor: 2025 sollen die WienerInnen um 1,5 Jahre länger in guter Gesundheit leben.

Bildung, Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten, Arbeitsplatz, Wohnumgebung und soziales Netz – die Gesundheit jedes Menschen wird von vielen verschiedenen Faktoren bestimmt. Dass die Wienerinnen und Wiener möglichst lange gesund leben, ist nicht nur Aufgabe der Gesundheitspolitik, sondern aller Politikbereiche. In diesem Sinne hat Wien – entsprechend internationalen Beispielen – in einem multidisziplinären, fächerübergreifenden Prozess, Ziele und Maßnahmenvorschläge für die gesundheitlichen Herausforderungen der Wiener Bevölkerung entwickelt.

„Wir wollen die Wiener Bevölkerung in ihren unterschiedlichsten Lebensumständen dabei unterstützen und fördern, ein gesundes Leben zu führen“, so Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely. „Die Gesundheitsziele sind wichtig für ein effektives und effizientes Handeln im Gesundheitswesen. Die Umsetzung der Gesundheitsziele soll transparent und nachvollziehbar dazu beitragen, die Gesundheit jeder Wienerin und jedes Wieners zu erhöhen. Ziel ist es, dass die Wienerinnen und Wiener bis 2025 um 1,5 Jahre länger in guter Gesundheit leben.“

Die Wiener Gesundheitsziele 2025

Gesundheitsziele integrieren verschiedene gesundheitspolitische Aspekte: Sie bilden als Vereinbarungen der verantwortlichen AkteurInnen einen gemeinsamen Handlungsrahmen und unterstützen planmäßiges Handeln und Transparenz. International werden Gesundheitsziele im breiten Konsens von Vertreterinnen und Vertretern der Politik, KostenträgerInnen, LeistungserbringerInnen, Wissenschaft und Forschung und PatientInnenvertretung erarbeitet.

Wien liegt damit im Trend – die Gesundheitsziele der Stadt dienen der zielorientierten Gesundheitsplanung und Koordination von Maßnahmen, um die Gesundheit der Wiener Bevölkerung, unabhängig von sozialer Herkunft und Geschlecht, zu stärken.

Wien hat 9 konkrete Gesundheitsziele definiert, angefangen von der Erhöhung der gesundheitlichen Chancengerechtigkeit von Kindern und Jugendlichen über die Stärkung der Gesundheitskompetenz der WienerInnen bis hin zur Förderung der Selbständigkeit bis ins hohe Alter. Einen Schwerpunkt stellt die Förderung der Gesundheitskompetenz bei sozial benachteiligten Gruppen dar. Das Wissen um den Zugang zu Angeboten der Stadt – speziell für Personen mit geringer Bildung und niedrigem Einkommen – muss sichergestellt sein.

Wie wichtig es ist, auf biologische und soziale geschlechtsspezifische Risiken und Bedingungen zu achten, unterstreicht Beate Wimmer-Puchinger, die den Prozess wissenschaftlich leitete: „Frauen und Männer haben unterschiedliche Bedürfnisse und Chancen, die sich auf ihren Gesundheitsstatus auswirken. Daher ist auch der Aspekt der Gendergerechtigkeit zu berücksichtigen. Die Wiener Gesundheitsziele haben ferner den Anspruch, evidenzbasiert ausgerichtet zu sein.“

Über den Prozess

Die Entwicklung von Gesundheitszielen für die Stadt Wien folgte, nach internationalen Vorbildern wie z.B. Deutschland und auch gemäß den Empfehlungen der WHO, dem Leitprinzip „Health in all Policies„. Es fand daher partizipativ, multidisziplinär und fächerübergreifend gemeinsam mit wesentlichen Stakeholdern aus verschiedenen Wiener Institutionen statt.

Das Projekt wurde von der Landessanitätsdirektion Wien (MA 15) unter Projektleitung von a.o. Univ.-Prof.in Dr.in Beate Wimmer-Puchinger durchgeführt.

„Der Bereich Gesundheit, gesund zu sein oder gesund zu werden, geht jede und jeden von uns an. Als ein gemeinsames und vielfältiges Thema braucht es daher gemeinsame Überlegungen, Entwicklungen und strukturelle Lösungen. Dafür sind die Wiener Gesundheitsziele 2025 ein wesentlicher Richtungsweiser. Ich möchte mich bei den 133 Expertinnen und Experten aus 62 Organisationen bedanken, die mit großem Engagement und ihrem Wissen an der Erstellung der Wiener Gesundheitszielen 2025 beteiligt waren – zum Wohle der Wienerinnen und Wiener“, resümiert Gesundheitsstadträtin Wehsely, die den Prozess beauftragt hat.

Related Articles

Aktuell

Sport und Bewegung verlangsamt den Alterungsprozess

Sport und Bewegung machen Spaß. Damit beugt man Krankheiten vor und verlangsamt den Alterungsprozess. Sport treiben bedeutet auch gesund bleiben und die Lebensqualität steigern. Sporttreibenden...
- Advertisement -

Latest Articles

Das spricht für Kaffee: Koffein verbessert das Gedächtnis

Alle lieben ihn. Er schmeckt gut, macht munter und erwärmt das Herz. Doch Kaffee hilft weitaus mehr, denn das Koffein hat positive Wirkungen auf...

Heilpflanzen für Leber und Galle zum Lindern von Beschwerden

Heilpflanzen und pflanzliche Mittel wie Mariendistel, Kurkuma und Schafgarbe haben eine gute Wirkung auf die Funktion von Leber und Galle. Unter dem Strich arbeiten die Leber...

Ob Snacken ungesund ist, kommt darauf an, was und wann

Snacken in der Nacht oder der Konsum von stark verarbeiteten Lebensmitteln könnte möglicherweise ungesund sein. Immer mehr Menschen greifen zu Snacks. Über 70 % der...