Samstag, Dezember 9, 2023

Zusammenhang: Diabetes erhöht das Risiko für eine Demenz

Zusammenhang berücksichtigen: eine effektive Prävention und eine konsequente Behandlung von Diabetes können das Risiko für die Entstehung von Demenz verringern.

Ein enger Zusammenhang besteht zwischen Diabetes und dem Risiko, an Demenz zu erkranken. Um einer Demenz vorzubeugen, ist es daher wichtig, den Diabetes individuell und konsequent zu behandeln. Diabetes Typ 2 ist einer der Hauptfaktoren, der sowohl mit vaskulärer (gefäßbedingter) Demenz als auch mit Alzheimer-Demenz in Verbindung gebracht wird. Daher ist es entscheidend, dass Menschen mit Diabetes gut eingestellt sind, um demenzbedingten Erkrankungen vorzubeugen. Es ist auch wichtig, die Diabetesbehandlung sorgfältig zu befolgen und regelmäßige geistige Leistungstests, insbesondere im fortgeschrittenen Alter, durchzuführen. Der größte Vorteil liegt darin, dass Diabetes erfolgreich vorgebeugt werden kann.

 

Erhöhtes Risiko für Demenz bei Menschen mit Diabetes Typ 2

Menschen mit Diabetes Typ 2 haben ein um bis zu vierfach erhöhtes Risiko, an vaskulärer Demenz zu erkranken. Dieses erhöhte Risiko resultiert aus Durchblutungsstörungen im Gehirn. Das Risiko für Alzheimer-Demenz ist bei Menschen über 60 Jahren mit Diabetes um das Eineinhalb- bis Zweifache erhöht. Sowohl Frauen als auch Männer sind betroffen. Im Vergleich zu Personen ohne Diabetes besteht bei Menschen mit Diabetes ein erhöhtes Demenzrisiko. Daher ist es von großer Bedeutung, alle Betroffenen umfassend über die Notwendigkeit einer sorgfältigen und individuellen Diabetestherapie aufzuklären. Dadurch können nicht nur die bekannten Folgeerkrankungen wie Fußprobleme, Herzerkrankungen, Nierenprobleme und Augenprobleme vermieden werden, sondern auch das Gehirn gesund gehalten werden.

 

Welcher Zusammenhang bei Diabetes und Demenz besteht

Ein schlecht eingestellter Diabetes Typ 2 beeinträchtigt die Durchblutung des Gehirns und fördert somit den Rückgang der kognitiven Leistungsfähigkeit. Wiederholte hypoglykämische (Unterzucker) und hyperglykämische (zu hoher Blutzuckerspiegel) Ereignisse beeinflussen zudem die Blutgefäße im Gehirn, die für die Energieversorgung verantwortlich sind. Dies begünstigt die Entwicklung einer vaskulären Demenz, die nach der Alzheimer-Demenz die zweithäufigste Form der Demenz ist und im Zusammenhang mit Diabetes von besonderer Bedeutung ist.

Neben Diabetes erhöhen auch Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen das Risiko für Demenz, ebenso wie die häufig mit Diabetes verbundene Depression. Zusätzlich spielt das Alter eine Rolle als Risikofaktor.

Es ist wichtig anzumerken, dass ein schlecht eingestellter Diabetes die vaskuläre Situation verschlechtert und im Zusammenhang mit der Alzheimer-Demenz eine frühere Ausprägung der klinischen Symptome zu erwarten ist. Beim Alzheimer-Typ ist Diabetes jedoch nicht die Ursache. Dennoch steht ein schlecht eingestellter oder lange unerkannter Diabetes in Verbindung mit einer Verschlechterung der Degeneration bei der Alzheimer-Demenz.

 

Regelmäßige Checks und aktiver Lebensstil für geistige Gesundheit

Eine gute Einstellung des Diabetes ist auch im Zusammenhang mit der Prävention von Demenz entscheidend. Zusätzlich sollten Betroffene auf eine gesunde Lebensweise mit ausgewogener Ernährung und ausreichender körperlicher Aktivität achten.

Es ist jedoch auch möglich, die geistige Fitness zu trainieren und aufrechtzuerhalten. Eine aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben kann dazu beitragen. Das Lernen neuer Dinge und das Ausüben koordinativ anspruchsvoller Aktivitäten wie Tanzen oder Jonglieren können ebenfalls unterstützend wirken.

 

Der Zusammenhang der gefährlichen Kombination Demenz und Diabetes verdient mehr Beachtung

Unter dem Strich findet der gefährliche Zusammenhang zwischen Demenz und Diabetes leider noch immer zu wenig Beachtung. Möglicherweise liegen gemeinsame Ursachen vor, wie beispielsweise Insulinresistenz, oxidativer Stress, glykierte Proteine und Fette sowie entzündliche Prozesse.

Bei einigen älteren Menschen mit Diabetes kann es vorkommen, dass sie ihre Behandlung nicht mehr eigenständig durchführen können. Dies kann auch dazu führen, dass sie ihre Therapieziele nicht erreichen. Es wäre wünschenswert, dass mehr neuropsychologische Testmöglichkeiten zur Verfügung stehen, um solche Patienten zu identifizieren.

 

Fazit

Es besteht zweifelsohne ein erhöhtes Risiko für Demenz bei Patienten mit Diabetes. Zudem scheinen Patienten mit gleichzeitigem Vorliegen von Demenz und Diabetes ein höheres Risiko für schwere Hypoglykämien zu haben. Des Weiteren besteht bei älteren Patienten mit Diabetes, die wiederholt schwere Hypoglykämie-Episoden erlebt haben, ein deutlicher Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von Demenz. Es sei jedoch angemerkt, dass dieses Thema nach wie vor kontrovers diskutiert wird.


Literatur:

Yao L, Li M, Sun S, Xu M, Yu S, Zhang Z, Zhang L, Zheng H, Zhong Z, Ma S, Huang H, Wang H. Multimodal brain imaging effect of „Adjust Zang-fu and Arouse Spirit“ electroacupuncture on diabetic cognitive impairment. Study protocol of a randomized, sham-controlled pilot trial. Trials. 2021 Nov 25;22(1):847. doi: 10.1186/s13063-021-05842-0. PMID: 34823569.

Lopes MA, Nassar SM, Barcelos-Ferreira R, Folquitto JC, Litvoc J. Incidence of dementia in a population cohort of older people from São Paulo, Brazil Incidence of dementia in São Paulo, Brazil. Int J Geriatr Psychiatry. 2021 Nov 21. doi: 10.1002/gps.5660. Epub ahead of print. PMID: 34802177.

Lyu F, Wu D, Wei C, Wu A. Vascular cognitive impairment and dementia in type 2 diabetes mellitus: An overview. Life Sci. 2020 Aug 1;254:117771. doi: 10.1016/j.lfs.2020.117771. Epub 2020 May 11. PMID: 32437791.

Xue M, Xu W, Ou YN, Cao XP, Tan MS, Tan L, Yu JT. Diabetes mellitus and risks of cognitive impairment and dementia. A systematic review and meta-analysis of 144 prospective studies. Ageing Res Rev. 2019 Nov;55:100944. doi: 10.1016/j.arr.2019.100944. Epub 2019 Aug 17. PMID: 31430566.

Biessels GJ, Despa F. Cognitive decline and dementia in diabetes mellitus: mechanisms and clinical implications. Nat Rev Endocrinol. 2018 Oct;14(10):591-604. doi: 10.1038/s41574-018-0048-7. PMID: 30022099; PMCID: PMC6397437.

Meneilly GS, Tessier DM. Diabetes, Dementia and Hypoglycemia. Can J Diabetes. 2016 Feb;40(1):73-6. doi: 10.1016/j.jcjd.2015.09.006. Epub 2016 Jan 6. PMID: 26778684

Biessels GJ, Staekenborg S, Brunner E, Brayne C, Scheltens P. Risk of dementia in diabetes mellitus: a systematic review. Lancet Neurol. 2006 Jan;5(1):64-74. doi: 10.1016/S1474-4422(05)70284-2. Erratum in: Lancet Neurol. 2006 Feb;5(2):113. PMID: 16361024.

Latest Articles

Folgt uns auf Facebook!

Gesundheit im höheren Lebensalter

Ausdauersport oder Krafttraining gegen den Alterungsprozess

Moderater Ausdauersport und ein hochintensives Intervalltraining bremsen den Alterungsprozess von Zellen stärker als Krafttraining. Unter dem Strich bremst regelmäßiger moderater Ausdauersport wie Joggen den Alterungsprozess...
- Advertisement -

Related Articles

Antipsychotika zur Akut- und Langzeit­therapie bei Schizophrenie

Sowohl in der Akut- als auch in der Langzeit­therapie bei Schizophrenie sind Antipsychotika die Basis der medikamentösen Behandlung. Heute wird davon ausgegangen, dass etwa 1%...

Klarträumen, bewusstes Träumen: Luzides Träumen gegen Albträume

Luzides Träumen, Klarträumen, bewusstes Träumen, kann man erlernen und es kann dabei helfen, Albträume gut in den Griff zu bekommen. Im Grunde genommen ist Luzides...

Vitamin D und Multiple Sklerose im Fokus der Forschung

Der mögliche positive Einfluss von Vitamin D auf die Multiple Sklerose weckt bei vielen Betroffenen Hoffnung. Dabei werden vor allem hohe Dosierungen geprüft. Im Grunde genommen ist die Multiple Sklerose...