Donnerstag, Juni 13, 2024

Altersbedingter Hörverlust erhöht Risiko für eine Depression

Altersbedingter Hörverlust erhöht das Risiko für eine Depression. Dementsprechend kann eine Hörverlust-Therapie auch gegen depressiver Symptome wirken.

Eine unlängst in JAMA publizierte Studie zeigt, dass ältere Personen mit altersbedingtem Hörverlust häufiger Depressionen haben. Dabei entdeckten die Wissenschaftler einen dementsprechenden Zusammenhang. Denn je größer der Hörverlust ist, desto höher ist auch das Risiko für Depressionen. Die Ergebnisse legen nahe, dass auch die Behandlung von altersbedingtem Hörverlust ein Weg sein könnte, um einer Depression im späten Lebensalter entgegenzuwirken. Dessen ungeachtet wird derzeit Hörverlust bei allen älteren Menschen unterbewertet und auch zu wenig behandelt.

 

Erhöhtes Risiko für eine Depression: zumindest leichter Hörverlust ab 70 Jahre

Die Forscher analysierten nun Gesundheitsdaten von 5.239 Personen über 50, die an der Hispanic Community Health Study / Studie über Latinos teilnahmen. Jeder Teilnehmer machten einen audiometrischen Hörtest – um objektiv einen Hörverlust zu entdecken – und wurden auf Depressionen untersucht. „Die meisten Menschen über 70 Jahre haben zumindest einen leichten Hörverlust. Aber relativ wenige erhalten eine Diagnose und werden behandelt“, sagt Erstautor Justin S. Golub, Assistenzprofessor für Hals-Nasen-Ohren-Chirurgie an der Columbia University Vagelos College of Physicians and Surgeons.

„Demgegenüber ist Hörverlust leicht zu diagnostizieren und zu behandeln. Nun zeigte sich in unserer Studie, das die Therapie sogar auch wichtig ist, um Depressionen zu lindern oder sogar vorzubeugen.“

Die Forscher fanden heraus, dass Personen mit leichtem Hörverlust fast doppelt so häufig klinisch signifikante depressive Symptome zeigten wie Menschen mit normalem Gehör. Weiters hatten Personen mit starkem Hörverlust eine über viermal so hohe Wahrscheinlichkeit, an Depressionen zu erkranken. Obwohl sich die Studie auf Hispanic Community in den USA konzentrierte, sollten die Ergebnisse auf alle Personen mit altersbedingtem Hörverlust zutreffen, so die Forscher. „Generell sollten ältere Menschen ihr Gehör testen lassen und gegebenenfalls auch eine Behandlung in Betracht ziehen“, erklärt Prof. Golub.

Grundsätzlich muss aber eingeschränkt werden, dass die Studie zu einem bestimmten Zeitpunkt nach einer Assoziation von Hörverlust und Depressionen. Dementsprechend kann es nicht als bewiesen gelten, dass Hörverlust depressive Symptome verursacht. Dazu wären laut den Wissenschaftlern weitere Untersuchungen notwendig.


Literatur:

Justin S. Golub, Katharine K. Brewster, Adam M. Brickman, et al.. Association of Audiometric Age-Related Hearing Loss With Depressive Symptoms Among Hispanic Individuals. JAMA Otolaryngol Head Neck Surg. Published online December 6, 2018. doi:10.1001/jamaoto.2018.3270

Latest Articles

Folgt uns auf Facebook!

Gehirn, Nerven und Psyche

- Advertisement -

Related Articles

Posttraumatische Belastungsstörung und ihre Symptome behandeln

Der Alltag einer Patientin mit posttraumatischer Belastungsstörung bedeutet Umgang mit Symptomen wie Stress, Flashbacks, Unbehagen sowie Hoffnung. Unter dem Strich erleben Patienten mit einer posttraumatischen Belastungsstörung...

Entspannungsverfahren und Sport bei Migräne

Entspannungsverfahren und verhaltenstherapeutische Interventionen zeigen in Kombination mit Medikamenten gute Effekte in der Behandlung der Migräne. In Europa leiden Millionen Menschen unter Migräne. Bei mehr als einem Drittel von...

Visuelle Migräne-Aura und Schlag­anfall-Risiko

Etwa jeder dritte Migränepatient entwickelt eine Migräne-Aura, wobei diese in Zusammenhang mit einem Schlaganfall-Risiko steht. Migräne und Schlaganfall sind zwei verbreitete neurovaskuläre Krankheiten, die einerseits...