Donnerstag, April 18, 2024

Fischöl und seine Omega-3-Fettsäuren gegen Psychosen bei Jugendlichen

Fischöl-Kapseln mit seinen mehrfach ungesättigten Omega 3-Fettsäuren konnten bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Psychosen entgegenwirken.

In einer systematischen Meta-Analyse haben Forscher die Auswirkungen von mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren (PUFAs) bei drei großen und verwandten entwicklungspsychiatrischen Störungen untersucht haben, und zwar waren das Autismus, Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung sowie Psychose. Insgesamt konnte man die vorteilhafte Rolle von Omega-3-Fettsäuren bei den drei neuropsychiatrischen Erkrankungen bestätigen.

 

Behandlung einer Psychose mit Omega 3-Fettsäuren in Fischöl-Kapseln

Unter dem Strich ergaben unlängst die Ergebnisse der „Vienna omega-3 study“, dass die Behandlung mit Fischöl-Kapseln mit mehrfach ungesättigten Omega 3-Fettsäuren den Ausbruch von Psychosen bei Jugendlichen und jüngeren Erwachsenen verhindern könnte. Die Forscher der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der MedUni Wien veröffentlichten in Kooperation mit Orygen – The National Centre of Excellence in Youth Mental Health der Universität Melbourne – die Ergebnisse unlängst im Top-Journal „Nature Communications“.

 

Fischöl-Kapseln mit mehrfach ungesättigten Omega 3-Fettsäuren konnten das Risiko für Psychosen verringern!

Die Resultate basierten auf den Ergebnissen einer Studie aus dem Jahr 2010. Damals konnten Forschende an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der MedUni Wien feststellen, dass die Gabe von Fischöl-Kapseln mit mehrfach ungesättigten Omega 3-Fettsäuren das Risiko für Psychosen bei Jugendlichen über den Zeitraum eines Jahres um 22 Prozent senkt.

Die Daten des Follow-Ups bei 71 PatientInnen zwischen 13 und 25 Jahren über einen Zeitraum von 6,7 Jahren zeigten, dass die Langzeitwirkung einen doppelten Effekt bringt. Einerseits kann das Risiko, eine Psychose zu bekommen, deutlich gesenkt werden. Andererseits lässt sich der Ausbruch der Psychose mit der Einnahme von Fischöl-Kapseln und den Omega-3-Fettsäuren verzögern.

In der Gruppe, die die hoch dosierten Omega 3-Fettsäuren in Fischöl erhielt, sank das Risiko für das Auftreten einer Psychose auf 9,8 Prozent. In der Placebogruppe lag der Wert bei 40 Prozent.

Unter dem Strich stärken die Ergebnisse die Hoffnung, künftig mit natürlichem Fischöl den Ausbruch einer Psychose entgegenwirken zu können. Und zwar bei bestimmten Risikogruppen auch längerfristig verzögern und möglicherweise sogar verhindern zu können. Dazu müssen die Resultate in einer zweiten, derzeit laufenden Studie bestätigt werden.

 

Zwei bis drei Prozent der Bevölkerung leiden an Psychosen

Im Grunde genommen leiden mindestens zwei bis drei Prozent der Bevölkerung an psychotische Erkrankungen. So treten meist Psychosen bei Jugendlichen oder jungen Erwachsenen erstmals auf. Sie verlaufen dann in Folge oft chronisch und können schwerwiegende Auswirkungen für die Betroffenen und ihre Familien haben.

Möglichkeiten zur Vorbeugung und Behandlung von Psychosen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen (wie mit Fischöl) sind derzeit noch wenig erforscht. Wobei es oft Vorzeichen gibt, um Betroffene mit hohem Risiko für psychotische Störungen zu identifizieren.

Eine Psychose nämlich tritt nur ganz selten plötzlich und „wie aus dem Nichts“ auf. In den meisten Fällen bestehen bereits über Wochen oder Monate Symptome in abgeschwächter Form.

In dieser so Podromalphase setzen die Forschungsarbeiten rund um die Behandlung mit Fischölkapseln an. Insbesondere hat die Forschung jedenfalls in den letzten Jahren ein verstärktes Interesse auf die Untersuchung von Omega 3-Fettsäuren bei der Behandlung verschiedener psychischer Störungen entwickelt.

Denn es gibt auch zahlreiche Beobachtungen von Menschen mit Mangel an Omega-3, die unter verschiedenen psychischen Störungen leiden. Darunter neben Psychosen eben auch die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Weiter Depression, Schizophrenie sowie die Autismus-Spektrum-Störung (ASD).


Literatur:

Amminger, G., Schäfer, M., Schlögelhofer, M. et al. Longer-term outcome in the prevention of psychotic disorders by the Vienna omega-3 study. Nat Commun 6, 7934 (2015). https://doi.org/10.1038/ncomms8934

Agostoni C, Nobile M, Ciappolino V, Delvecchio G, Tesei A, Turolo S, Crippa A, Mazzocchi A, Altamura CA, Brambilla P. The Role of Omega-3 Fatty Acids in Developmental Psychopathology: A Systematic Review on Early Psychosis, Autism, and ADHD. Int J Mol Sci. 2017 Dec 4;18(12):2608. doi: 10.3390/ijms18122608. PMID: 29207548; PMCID: PMC5751211.

de la Torre-Aguilar MJ, Gomez-Fernandez A, Flores-Rojas K, Martin-Borreguero P, Mesa MD, Perez-Navero JL, Olivares M, Gil A, Gil-Campos M. Docosahexaenoic and Eicosapentaenoic Intervention Modifies Plasma and Erythrocyte Omega-3 Fatty Acid Profiles But Not the Clinical Course of Children With Autism Spectrum Disorder. A Randomized Control Trial. Front Nutr. 2022 Mar 29;9:790250. doi: 10.3389/fnut.2022.790250. PMID: 35425788; PMCID: PMC9002234.

Related Articles

Aktuell

Zirkulierende Tumorzellen beim kleinzelligen Lungenkarzinom kultivieren

Wichtig zur Klärung der Metastasierung: Forscher gelang es, zirkulierende Tumorzellen beim kleinzelligen Lungenkarzinom zu kultivieren. Die Forschung zum kleinzelligen Lungenkarzinom (SCLC), einer besonders aggressiven Form...
- Advertisement -

Latest Articles

Individuelle Beratung zur Ernährung für Krebspatienten

Beratung zur Ernährung für Krebspatienten: Verbesserung der Lebensqualität durch individuelle ernährungsmedizinische Unterstützung. Eine rechtzeitige und individuell angepasste Beratung zur Ernährung kann wesentlich zur Verbesserung der...

Warum HIV trotz Kombinationstherapie höchst aktiv sind

Neue Herausforderungen in der HIV-Behandlung sind, dass aktive HI-Viren trotz Kombinationstherapie weiterhin aktiv bleiben. Die HIV-Kombinationstherapie, eingeführt in den 1990er Jahren, gilt als Meilenstein in...

Partnerschaft mit Diabetes-Patienten: auch die Partner profitieren von Einbeziehung

Den Partner in die Diabetes-Behandlung zu integrieren, verbessert die Partnerschaft und das gemeinsame Wohlbefinden. Diabetes Typ-2 stellt nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für...