Dienstag, April 23, 2024

Pflanzliche Mittel gegen Husten: wirksame, bewährte Behandlung

Pflanzliche Mittel sind gegen Husten eine wirksame Behandlung, bei bestimmten Hustenformen wirken diese natürlichen Heilmittel besonders gut.

Unter dem Strich haben sich zahlreiche pflanzliche Mittel gegen Husten bewährt. In diesem Sinne entfalten diese eine sehr gute Wirkung in der Behandlung von Husten als Symptom bei Erkältung, Grippe und neuerdings auch bei Covid-19. Wobei man in Hinblick auf die vielen Ursachen für Husten vor allem drei Formen sehr gut natürlich mit pflanzlichen Mitteln behandeln kann. Erstens der trockene Reizhusten. Zweitens katarrhalische Erkrankungen mit festsitzendem Sekret. Sowie drittens Krampfhusten.

 

Trockenen Reizhusten mit Pflanzenstoffen natürlich behandeln

Einen unproduktiver Reizhusten, bei dem man kein Sekret abhusten kann, empfinden viele Patienten als sehr unangenehm. Besonders in der Nacht kann der Hustenreiz quälen. Außerdem sind dann auch häufig Kopfschmerzen eine Folge des andauernden Hustens. Hierzu können Pflanzenschleime – das sind wasserlösliche Polysaccharide – an die entzündeten Schleimhäuten binden. Dort unterdrücken sie dann den Hustenreiz. Bekannte schleimhältige Pflanzliche Mittel gegen Husten sind Zubereitungen aus Eibischblätter und Eibischwurzel, Spitzwegerichblätter, Isländisch Moos sowie Königskerzenblüten.




Eibisch, Eibischblätter oder Eibischwurzel, bei Husten bewährt

"<yoastmark

Die seit langem bewährte Heilpflanze Eibisch – Althaea officinalis (Eibischblätter, Eibischwurzel) – hilft mit seiner lindernden Wirkung gegen Husten und Heiserkeit. Aber auch bei Bewschwerden durch Erkältung, Grippe sowie sogar Covid-19. Mehr dazu unter https://medmix.at/eibisch-lindert-laestigen-husten/


Im Grunde genommen ist der Hustentee als Form der Darreichung sehr beliebt. Allerdings gilt das bei Kindern nicht. Bei den Kleinen ist es besonders der Hustensirup. Übrigens diskutieren Experten auch kontrovers über die optimale Form der Teezubereitung für schleimhältige Hustenmittel.

Rezente Daten zeigen hingegen, dass bei den schleimhältigen Hustenmittel der Aufguss mit heißem Wasser (auch als Infus bezeichnet) die beste Anwendungsform ist. Denn man konnte nachweisen, dass die enthaltenen Polysaccharide sehr stabil sind. Und mit heißem Wasser zubereitet kann man mehr Naturstoffe beziehungsweise Extrakt ausbeuten.

Allerdings sollte man Tees mit Isländisch Moos und reiner Eibischwurzel vorzugsweise als Mazerat zubereiten. Damit meint man den Ansatz mit kaltem Wasser. Denn die extrem bitteren Flechtensäuren von Isländisch Moos sind nur in warmem Wasser löslich. Deswegen erhält man beim Kaltauszug ein angenehm schmeckendes Getränk. Außerdem verkleistert die Hitze die Stärke in der Eibischwurzel. Das schränkt dann die Extraktion der Poylsaccharide stark ein. Für Teemischungen, die Eibischwurzel als eine von mehreren Komponenten beinhalten, ist jedoch trotzdem die Zubereitung als Infus mit heißem Wasser am besten.



 

Pflanzliche Mittel­ bei Husten mit festsitzendem Schleim

Wenn man pflanzliche Mittel­ bei Husten mit festsitzendem Schleim einsetzt, so ist es Ziel der Therapie, den festsitzenden Schleim zu lösen. Das soll dann dessen Abtransport erleichtern. Zum Einsatz kommen in erster Linie Heilpflanzen mit ätherischem Öl und mit so genannten Saponinen als Wirkstoffe.

Dementsprechend zählen bei produktivem Husten mit zähflüssigem Sekret Efeu, Thymian (Quendel), Primel, Königskerze, Süßholz, Quendel, Anis, Fenchel, Eucalyptus und Latsche zu den am häufigsten verwendeten pflanzlichen Mitteln bei Husten mit zähem Schleim.


Saponine zeigen als Hustenlöser gute Wirkung bei Husten

Efeu-Blätter sind wichtige Saponine-Vertreter, die sich als pflanzliche Hustenlöser zur Behandlung von Husten seit langem bewährt haben. © ternadtochiy / shutterstock.com
Efeu-Blätter sind wichtige Saponine-Vertreter, die sich als pflanzliche Hustenlöser zur Behandlung von Husten seit langem bewährt haben. © ternadtochiy / shutterstock.com

Saponine helfen dabei, Schleim zu verflüssigen und können mit ihrer Wirkung als pflanzliche Hustenlöser den Husten lindern und den Patienten die Genesung erleichtern. Mehr dazu unter https://medmix.at/saponine-expektorantien-husten/


Ätherische Öle von Heilpflanzen

Ätherische Öle – stark riechende Stoffgemische mit bis zu mehreren hundert Komponenten – werden sowohl aus dem Magen-Darm-Trakt als auch über die Haut gut aufgenommen. Bei der Inhalation gelangen sie direkt an den Wirkort in die Bronchien und werden pulmonal ebenfalls resorbiert.

Die Ätherischen Öle der hier genannten Heilpflanzen – obwohl sie sehr unterschiedlich zusammengesetzt sind und auch sehr unterschiedlich riechen – fördern die Sekretion von Bronchialflüssigkeit. Dadurch verflüssigt sich dann der festsitzende Schleim. Gleichzeitig regen die Inhaltsstoffe auch die Cilienbewegung in den Atemwegen an. Das beschleunigt schließlich den Abtransport des Sekrets.

Wobei man Ätherische Öle nur sehr vorsichtig dosieren sollte. Denn ätherische Öle haben so manche Komponenten, von denen man weiss, dass sie die Cilienbewegung bereits in Konzentrationen anregen, die man mit dem Geruch nicht wahrnehmen kann. Hingegen kann eine Überdosierung zu Reizerscheinungen und einer Hemmung der Cilienbewegung führen. Bei Säuglingen können übrigens alle stark riechenden Substanzen, wenn sie in die Nähe der Nase kommen, zu reflexartigen Krämpfen führen. Im schlimmsten Fall kann das bis zur Erstickung führen.

Aktuelle Studien zeigen, dass neben dem ätherischen Öl auch andere, nicht flüchtige Inhaltsstoffe wie zum Beispiel Flavonoide und Phenolcarbonsäuren expektorierende und spasmolytische Wirkungen zeigen und daher einen Beitrag zur Wirksamkeit der Heilpflanzen leisten.

Bei Husten typische Heilpflanzen mit ätherischem Öl sind das Thymiankraut, die Früchte von Anis und Fenchel und das Quendelkraut (Wilder Thymian). Von Eukalyptus, Latschenkiefer und einigen anderen Pflanzen verwendet man üblicherweise nicht die getrockneten Pflanzenteile. Hingegen wendet man die ätherischen Öle in reiner Form. Oder auch weiterverarbeitet als Salbe.




Beliebte, bewährte Wirkung: Ätherische Öle bei Husten anwenden und inhalieren

Gerade bei Husten werden Ätherische Öle häufig inhaliert. © Minzol Antonova Anna / shutterstock.com
Gerade bei Husten werden Ätherische Öle häufig inhaliert. © Minzol Antonova Anna / shutterstock.com

Ätherische Öle haben anregende und beruhigende Wirkung. Deswegen kann man sie bei Husten einerseits inhalieren, andererseits als Pflanzliches Mittel zum Einreiben sehr gut nutzen. Mehr dazu unter https://medmix.at/aetherische-oele-bei-husten-anwenden/


Heilpflanzen und Saponine

Die Anwendungsformen der pflanzlichen Mittel­ gegen Huaten reichen vom Tee über Tinkturen und Sirupe bis hin zu Spezialextrakten. Den Hustentee sollte man übrigens unbedingt bedeckt ziehen lassen, damit die ätherischen Öle flüchtig sind.

Wenn geringe Mengen der Saponine mit der Magenschleimhaut in Kontakt kommen, so regen die Naturstoffe die Sekretion in den Bronchien an. Infolgedessen kann sich der festsitzende Schleim besser lösen und man kann ihn leichter abhusten. Eine Kombination mit ätherischen Ölen, die die Bewegung der Cilien (Flimmerhärchen) in den Bronchien anregen, ist sinnvoll. Allerdings kratzen zu große Mengen an Saponine im Hals. Und sie wirken dann brecherregend. Deswegen ist die richtige Konzentration wesentlich.

Wichtige pflanzliche Heilmittel zur Behandlung von Husten sind die Wurzeln der Schlüsselblume (Radix Primulae) sowie von Süßholz (Glycyrrhiza glabra). Letztere ist übrigens auch ein sinnvoller süßer Geschmack verbessernder Zusatz in Hustentee-Mischungen.

Efeublätter werden üblicherweise nicht als Tee zubereitet. Hingegen setzt man Efeu in Form von Spezialextrakten in Fertigpräparaten ein. Die sekretolytischen und spasmolytischen Effekte von Efeu sind übrigens seit langem bekannten. Das dominierende Saponin Hederacosid der Efeublätter steigert die Bildung von Surfactant. Mit anderen Worten die Verflüssigung zähen Schleims und leichteres Abhusten. Außerdem fördert die enthaltenen Naturstoffe eine Erschlaffung der Bronchialmuskulatur sowie eine Bronchialerweiterung. Diese Wirkungen der pflanzlichen Mittel unterstützen schließlich ebenfalls die Linderung des Hustens.

 

Pflanzliche Mittel gegen krampfartigen Husten

Neben Thymiankraut und Efeublättern hatten früher auch Pflanzliche Mittel aus Sonnentaukraut (Herba Droserae) gegen krampfartigen Husten eine große Bedeutung. Allerdings stehen die Drosera-Arten in Mitteleuropa unter Naturschutz, weswegen man kein Pflanzenmaterial für medizinische Zwecke ernten kann. Grund dafür ist die zunehmende Zerstörung der Hochmoore, dem Lebensraum der einheimischen Drosera-Arten. Heute importiert man deswegen vor allem Arten aus Madagaskar und Ostasien.




Thymian als Heilpflanze bei Erkältungen gegen Husten und Bronchitis wirksam

Die Arzneipflanze Thymian gilt bei Husten zur Desinfektion als besonders wertvoll. © Mykola Ivashchenko / shutterstock.com
Die Arzneipflanze Thymian gilt bei Husten zur Desinfektion als besonders wertvoll. © Mykola Ivashchenko / shutterstock.com

Thymian ist nicht nur eine wohlschmeckende Gewürzpflanze. Als Heilpflanze helfen seine Naturstoffe auch bei Husten und Bronchitis sowie zur Desinfektion bei Erkältungen. Mehr dazu unter https://medmix.at/arzneipflanze-thymian-bei-erkaeltungen/


Literatur:

Kumar A, Rai A, Khan MS, Kumar A, Haque ZU, Fazil M, Rabbani G. Role of herbal medicines in the management of patients with COVID-19. A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. J Tradit Complement Med. 2022 Jan;12(1):100-113. doi: 10.1016/j.jtcme.2022.01.002. Epub 2022 Jan 11. PMID: 35036347; PMCID: PMC8747767.

Murgia V, Ciprandi G, Votto M, De Filippo M, Tosca MA, Marseglia GL. Natural remedies for acute post-viral cough in children. Allergol Immunopathol (Madr). 2021 May 1;49(3):173-184. doi: 10.15586/aei.v49i3.71. PMID: 33938204.

Ang L, Song E, Lee HW, Lee MS. Herbal Medicine for the Treatment of Coronavirus Disease 2019 (COVID-19). A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. J Clin Med. 2020 May 23;9(5):1583. doi: 10.3390/jcm9051583. PMID: 32456123; PMCID: PMC7290825.

Hosseinkhani A, Ziaeian B, Hessami K, Zarshenas MM, Kashkooe A, Pasalar M. An Evidence-Based Review of Antitussive Herbs Containing Essential Oils in Traditional Persian Medicine. Curr Drug Discov Technol. 2020 Apr 20. doi: 10.2174/1568009620666200421091245. Epub ahead of print. PMID: 32316897.

Wagner L, Cramer H, Klose P, Lauche R, Gass F, Dobos G, Langhorst J. Herbal Medicine for Cough: a Systematic Review and Meta-Analysis. Forsch Komplementmed. 2015;22(6):359-68. doi: 10.1159/000442111. Epub 2015 Dec 14. PMID: 26840418.


Quellen:

MEDMIX 03/2005. Pflanzliche Mittel gegen Husten zur Behandlung. Univ.-Prof. Mag. pharm. Dr. Reinhard Länger

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmedhealth/PMHT0025082/

Related Articles

Aktuell

Hülsenfrüchte liefern hochwertiges Eiweiß und qualitativ gute Fette

Hülsenfrüchte sind gesunde Energielieferanten und haben mit ihrem hochwertigen Eiweiß und guten Fetten einen großen Nutzen für die Ernährung. Hülsenfrüchte, einschließlich Linsen, Erbsen und Bohnen,...
- Advertisement -

Latest Articles

Ernährung bei Frauen in der Perimenopause

Der Einfluss des Zustands der Ernährung von Frauen in der Perimenopause ist ein wichtiger Faktor für deren Gesundheit und Lebensqualität. Der Zustand der Ernährung spielt...

Terpene und Cannabinoide in Cannabis sativa, dem Hanf

Cannabis sativa, der Hanf-Pflanze, und seine medizinische Bedeutung – ein Überblick über Terpene und Cannabinoide. Cannabis sativa, allgemein bekannt als Hanf, zählt zu den ältesten...

Individuelle Beratung zur Ernährung für Krebspatienten

Beratung zur Ernährung für Krebspatienten: Verbesserung der Lebensqualität durch individuelle ernährungsmedizinische Unterstützung. Eine rechtzeitige und individuell angepasste Beratung zur Ernährung kann wesentlich zur Verbesserung der...