Samstag, Juni 15, 2024

Kryoballon bei Vorhofflimmern erfolgreich

Die Pulmonal-Venenisolation mit einem Kryoballon der zweiten Generation hat sich als sichere und wirksame Behandlungsstrategie erwiesen. Mehrere Studien – präsentiert der bei der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Düsseldorf – kamen zu diesem Ergebnis.

Vorhofflimmern ist weltweit die häufigste Herzrhythmusstörung und gilt als nicht lebensbedrohliche Erkrankung. Sie führt allerdings zu einer beträchtlichen Einschränkung der Lebensqualität und auch mit einer erhöhten Morbidität und Sterblichkeit. Handlungsbedarf ist gegeben.

Eine innovative Methode zur Behandlung von anfallartigem („paroxysmalen“) und anhaltendem („persistierenden“) Vorhofflimmern – die Pulmonalvenenisolation mit einem Kryoballon der zweiten Generation – hat sich als sichere und wirksame Behandlungsstrategie erwiesen, wobei Adaptierungen in der Anwendung die Methode bei gleicher Wirksamkeit noch sicherer machen könnten.

Anwendung der Kälteablation mittels Kryoballon

Bei anfallartigem und anhaltendem Vorhofflimmern, das auf Medikamente nicht anspricht, ist heute die Verödung der vorhofnahen Muskulatur der Lungenvenen (Pulmonalvenenisolation, PVI) etabliert. Neben der Ablation mit Hochfrequenzstrom (Radiofrequenz-Ablation, RF), der aktuell am häufigsten angewendeten Methode, hat sich auch die Anwendung der Kälteablation mittels Kryoballon bewährt. Seit einiger Zeit steht dafür ein Kryoballon der zweiten Generation zur Verfügung, der durch eine verbesserte Kältemitteleinspritzung und höhere Kühlleistung eine bessere klinische Wirksamkeit erzielen soll.

In einer Studie des Herzzentrums München-Bogenhausen erwies sich die Pulmonalveneninsolation mit dieser zweiten Kryoballon-Generation als „sichere und effektive Ablationstherapie für paroxysmales und persistierendes Vorhofflimmern“, wie Studienautor Dr. Stefan Hartl bei der DGK-Herbsttagung in Düsseldorf berichtete. „Die Erfolgsrate lag bei anfallartigem Vorhofflimmern signifikant höher als bei anhaltendem Vorhofflimmern, jedoch konnte auch bei letzterem ein mittelfristig günstiges Ergebnis erzielt werden. Aus diesem Grund scheint die PVI mit dem Kryoballon der zweiten Generation auch bei dieser Form des Vorhofflimmerns eine geeignete Therapieoption zu sein und ist als primäre Ablationsstrategie geeignet. Es werden jedoch noch Langzeitergebnisse und prospektive Vergleichsdaten von RF- und Kryoablation benötigt, um die optimale Strategie für die Erstablation bestimmen zu können.“
Insgesamt wurde für die Studie zwischen Mai 2012 und Juni 2014 bei 402 Patienten eine PVI mit dem neuen Kryoballon durchgeführt. Bei drei Viertel aller Patienten (76 Prozent) war das Verfahren erfolgreich, bei Patienten mit paroxysmalen VHF lag die Erfolgsrate sogar bei 81 Prozent.

„Single-Shot“ so wirksam wie zweimalige Abkühlung

Der Frage, ob bei dieser Methode – wie bisher üblicherweise gehandhabt – nach einer erfolgreichen PVI eine zusätzliche Kälteanwendung pro Pulmonalvene („Bonus-Freeze“) notwenig ist, ging eine Studie der Asklepios Klinik St. Georg in Hamburg nach. Der Hintergrund: Jede zusätzliche Applikation kann das Risiko von Komplikationen erhöhen, eine einmalige Anwendung hätte also Vorteile unter Sicherheitsgesichtspunkten.

Tatsächlich zeigte sich, dass die nachträgliche Abkühlung keinen Wirksamkeitsvorteil bringt. „Die Single-Shot-Strategie mit dem Cryoballon Advance zur Therapie von paroxysmalem und kurz-anhaltend persitierendem Vorhofflimmern zeigt eine klinische Erfolgsrate von 82 Prozent nach einem Jahr“, berichtete Studienautor Dr. Christian-Hendrik Heeger. „Im Vergleich zu bisherigen Ergebnissen anderer Studien mit zusätzlichem Bonus-Freeze zeigt die Single-Shot-Strategie eine vergleichbare Effektivität. Unsere Studie gibt erste Hinweise, dass unter Verwendung des Kryoballons der zweiten Generation auf einen Bonus Freeze verzichtet werden kann.“ Für die Hamburger Studie wurden 45 Patienten mit anfallartigem Vorhofflimmern behandelt.

 

Quelle: DGK Abstracts Heeger et al, Long-term clinical success with the second-generation 28mm cryoballoon using a singel-shot strategy for pulmonary vein isolation; Hartl et al, Secon-generation cryoballoon: clinical outcome in paroxysmal and persisten atrial fibrillation, Clin Res Cardiol 103, Suppl 2, Oktober 2014 – Beiträge P127 und P123

BildDie Pulmonal-Venenisolation mit einem Kryoballon der zweiten Generation, hat sich als sichere und wirksame Behandlungsstrategie erwiesen. Die Illustration zeigt den Medtronic Arctic Front Advance™ Cryoballoon. © Courtesy of Medtronic, Inc.

Related Articles

Aktuell

Gummibauch – eines der typischen Symptome bei Pankreatitis

Beim Abtasten wie ein Gummischlauch: der Gummibauch ist eines der wichtigen Symptome bei akuter und chronischer Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung). Unter dem Strich ist der sogenannte Gummibauch...
- Advertisement -

Latest Articles

Rolle von Vitamin C bei der Produktion der Hormone und im Körper

Vitamin C spielt eine entscheidende Rolle bei der Produktion sowie der Regulation der Hormone im Körper. Neben seiner großen Rolle im Zusammenhang mit Hormone ist...

Häufig bei Reizdarmsyndrom: psychosomatische Ursachen bei Reizdarm

Das Reizdarmsyndrom zählt zu den funktionellen gastrointestinalen ­Störungen, wobei meist auch psychosomatische Ursachen bei Reizdarm bestehen. Das Reizdarmsyndrom (IBS) ist eine häufige symptombasierte Erkrankung, die...

Weichteilrheuma: Therapiestrategien bei Fibromyalgie

Aufgrund der unauffälligen serologischen und bildgebenden Ergebnisse ist die Diagnose von Weichteilrheuma beziehungsweise Fibromyalgie nicht einfach. Weichteilrheuma nennt man auch, wobei die Fibromyalgie weder eine Modeerscheinung...