Freitag, Februar 23, 2024

Infektiologen gegen Missbrauch von Antibiotika

Anlässlich des Europäischen Antibiotikatags 2015 am 18. November machen sich Infektiologen stark gegen den Missbrauch von Antibiotika.

 

Die Hälfte aller Europäer geht davon aus, dass Antibiotika gegen Erkältungen und Grippe helfen. Tatsächlich wirken Antibiotika aber nur bei bakteriellen Infektionen, zum Beispiel Lungenentzündungen, infektiösen Durchfällen oder Tuberkulose. Die vielfach unsachgemäße Verschreibung und Einnahme von Antibiotika führt dazu, dass die Bakterien Resistenzen entwickeln. Maßnahmen zur Eindämmung dieses Problems sind dringend erforderlich.

Darauf macht die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie e.V. (DGI) anlässlich des Europäischen Antibiotikatags am 18. November aufmerksam. Von zentraler Bedeutung ist die Ausbildung, Fortbildung und Weiterbildung von Ärzten, die in der Lage sind, das Wissen um eine fachgerechte Antibiotika-Therapie direkt zum Wohle des Patienten einzusetzen. Die Fachgesellschaft setzt sich aktiv für eine nationale Antibiotika-Strategie ein.

Zudem bietet sie Ärzten anderer Schwerpunkte die Möglichkeit, sich auf dem Gebiet der Infektiologie fortzubilden und zertifiziert Kliniken, die sich durch einen besonders verantwortungsbewussten Umgang mit Antibiotika hervortun.

Die Hälfte aller Europäer geht davon aus, dass Antibiotika gegen Erkältungen und Grippe helfen. Tatsächlich wirken Antibiotika aber nur bei bakteriellen Infektionen, zum Beispiel Lungenentzündungen, infektiösen Durchfällen oder Tuberkulose.

 Die Ausbreitung von Krankheitserregern, die gegen Antibiotika resistent sind, gehört mittlerweile zu den größten medizinischen Herausforderungen. In vielen Ländern Europas hat sich die Anzahl resistenter Bakterien in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt. „Antibiotika werden bei niedergelassenen Ärzten, aber auch in Kliniken, noch immer zu häufig verschrieben“, so Professor Dr. med. Gerd Fätkenheuer, Leiter der Infektiologie an der Klinik I für Innere Medizin am Universitätsklinikum Köln.

„Wir müssen diese eigentlich hochwirksamen und in vielen Fällen lebensrettenden Medikamente mit Bedacht einsetzen und die Patienten über ihr Wirkungsspektrum und die richtige Einnahme besser aufklären“, so der Vorsitzende der DGI. Notwendig sei neben der Entwicklung neuer Antiinfektiva die sparsame Verwendung von Antibiotika, damit Patienten mit lebensbedrohlichen Infektionen auch in Zukunft wirksam behandelt werden können.

Die DGI setzt sich ganz gezielt dafür ein, Antibiotika-Resistenzen zu bekämpfen. Sie treibt unter anderem die Fortbildung von Ärzten in Deutschland voran. In zahlreichen Kliniken fehlt Personal mit spezieller infektiologischer Ausbildung. Dabei tragen Infektiologen nachweislich dazu bei, sowohl den Verbrauch an Antibiotika zu reduzieren als auch die Behandlungsergebnisse von Patienten mit Infektionen zu verbessern.

„Wir benötigen deutlich mehr Stellen für Infektiologen sowie viel mehr infektiologische Abteilungen an den Kliniken“ so Professor Dr. med. Winfried Kern, der u.a. zusammen mit Professor Fätkenheuer die Akademie für Infektionsmedizin leitet. Um das Wissen von Ärzten aller Fachrichtungen zur Antibiotikatherapie zu verbessern, engagiert sich die DGI stark in der Fortbildung zu Antibiotic Stewardship und führt entsprechende Veranstaltungen durch. Darüber hinaus zertifiziert die DGI Kliniken, die strukturierte Programme zur Behandlung von Infektionspatienten sowie eine besondere Expertise in diesem Bereich aufweisen und die Ärzte zu Infektiologen weiterbilden. Damit macht die DGI eine hohe Versorgungsqualität im Bereich der Infektiologie für Patienten transparent.

In der Woche des Europäischen Antibiotikatages veranstaltet die Fachgesellschaft zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung vom 19. bis 21. November 2015 in München eine wissenschaftliche Veranstaltung, bei der sowohl praktische Fragen zum Umgang mit Antibiotika als auch wissenschaftliche Themen zur Erforschung neuer Medikamente sowie zum Einsatz von Antiinfektiva im Mittelpunkt stehen. Zuvor treffen sich mehr als 100 von der DGI fortgebildete Antibiotic Stewardship-Experten im Rahmen ihres Netzwerktreffen zum Erfahrungsaustausch.

„Es ist unser Ziel, die Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen auf allen Ebenen voranzutreiben: international und in Deutschland, in Kliniken, bei niedergelassenen Ärzten und nicht zuletzt bei den Patienten“, so Fätkenheuer. Man wolle den Europäischen Antibiotikatag nutzen, um dem Thema weiterhin Aufmerksamkeit zu verleihen.

Weitere Informationen: www.dgi-net.de

Related Articles

Aktuell

Haarausfall: Ursachen und Lösungen

Haarausfall: Arten und Ursachen im Überblick Haarausfall ist ein Thema, das viele Menschen betrifft und sowohl aus medizinischer als auch aus psychologischer Sicht nicht zu...
- Advertisement -

Latest Articles

Besser schlafen – Tipps und Ratschläge für eine erholsame Nacht

Um besser schlafen zu können, sind verschiedene Faktoren zu berücksichtigen sowie wichtige Tipps für eine erholsame Nacht zu beachten. Gesunde Schlafgewohnheiten können einen großen Unterschied...

Neuropsychologische Diagnostik bei neuro­logischen Akutpatienten

Die neuropsychologische Diagnostik ist bei neuro­logischen Akutpatienten – wie mit Schlaganfall und Epilepsie  – von großer Bedeutung. Neurologische Akuterkrankungen – wie Zerebrale Ischämie oder Blutung,...

Curcumin bei Collitis ulcerosa, der chronischen Dickdarmentzündung

Curcumin bei Colitis ulcerosa unterstützt die Behandlung, denn es brachte bei der chronischen Dickdarmentzündung in einer aktuellen Studie gute Effekte. Eine medikamentöse Behandlungsoption – bestehend aus mit Curcumin...