Montag, Februar 26, 2024

Ventile einsetzen: COPD und Lungenemphysem effektiv behandeln

In die Bronchien Ventile einsetzen hilft dabei, wesentlich mehr COPD-Patienten mit Lungenemphysem effektiv zu behandeln, als bislang angenommen.

COPD-Patienten mit Lungenemphysem leiden häufig unter massiver Atemnot. Sie bekommen anfangs bei körperlicher Belastung und dann auch in Ruhe kaum mehr Luft. In den letzten Jahren wurde ein innovatives endoskopisches Verfahren entwickelt, das es Spezialisten ermöglicht, spezielle Ventile in die Lunge einzusetzen und so Patienten mit COPD (Chronisch obstruktiver Lungenerkrankung) eine verbesserte Atmung zu ermöglichen. Eine kürzlich durchgeführte internationale Studie hat gezeigt, dass diese innovativen Ventile sogar mehr COPD-Patienten mit Lungenemphysem helfen können als bisher angenommen.

Heutzutage ist die bronchoskopische Behandlung mit Ventilen zur Verringerung des Lungenvolumens eine wirksame Option für Patienten mit schwerem Lungenemphysem. Nach der Behandlung können jedoch wichtige Komplikationen und Nebenwirkungen auftreten. Daher erfordert diese Therapie eine kontinuierliche Hingabe und Fachkenntnisse seitens des behandelnden Arztes, um optimale Ergebnisse zu erzielen und mögliche Komplikationen angemessen zu behandeln.

 

Lungenemphysem bei COPD: zerstörte Lungenbläschen führen zu Überblähung der Lunge

Lungenemphysem bezeichnet eine nicht rückgängig zu machende Überblähung der Lungenbläschen, die als Folge verschiedener Lungenerkrankungen auftreten kann, vor allem jedoch als Begleiterscheinung von COPD. Bei COPD führt die dauerhafte Entzündung der Lunge zur Zerstörung der Lungenbläschen.

Wenn die dünnen Wände der Lungenbläschen auflösen und sich mehrere Bläschen zu größeren Blasen verbinden, entstehen funktionslose „Emphysemblasen“, die charakteristisch für das Lungenemphysem sind. In diesen Bereichen der Lunge kann keine Sauerstoffaufnahme mehr stattfinden, das betroffene Gewebe verliert seine Funktion. Das Problem besteht darin, dass sich diese Hohlräume mit Luft füllen, die nicht mehr ausgeatmet werden kann. Dadurch dehnen sich die erkrankten Bereiche übermäßig aus und es bleibt den gesunden Teilen der Lunge nicht genügend Raum zur Ausdehnung. Dies führt zu Atemnot bei COPD-Patienten, da weniger verbrauchte Luft ausgeatmet und weniger frische Luft eingeatmet werden kann.

Jedenfalls ist das Lungenemphysem eine häufige Form von COPD, wobei viele Betroffene unter einem fortgeschrittenen Lungenemphysem leiden. Übrigens rauchen etwa 80 Prozent der COPD-Patienten oder haben geraucht.

Eine frühzeitige Behandlung mit Medikamenten, Veränderung des Lebensstils, Beatmungstechniken und Atemübungen spielt eine wichtige Rolle. Dennoch ist eine vollständige Wiederherstellung der Atemfunktion nicht möglich.

 

Ventile helfen beim Atmen

Bei der Behandlung eines Emphysems stehen verschiedene therapeutische Ansätze zur Verfügung, darunter Veränderungen im Lebensstil, Medikamente, Physiotherapie, Langzeit-Sauerstofftherapie, operative und minimalinvasive Eingriffe zur Verringerung des Lungenvolumens sowie Lungentransplantation.

Eine erfolgreiche minimalinvasive Methode zur Reduktion des Lungenvolumens ist das Einsetzen winziger endobronchialer Ventile. Bei diesem Verfahren platziert der Spezialist die Ventile mithilfe eines Endoskops direkt in den Bronchien im überblähten Bereich der Lunge.

Die Ventile haben einerseits die Funktion, das Eindringen von Luft in den erkrankten Bereich zu verhindern und ermöglichen andererseits das Entweichen der eingeschlossenen Luft. Dadurch wird die Überblähung reduziert und dem Patienten wird Erleichterung verschafft, sodass die Lungenfunktion verbessert wird.

Der schonende und minimalinvasive Eingriff dauert in der Regel nur etwa zwanzig Minuten. Danach können viele COPD-Patienten dank der Ventile wieder freier atmen und erleben eine spürbare Erleichterung.

 

Die Ventile können einer deutlich größeren Anzahl von COPD-Patienten helfen.

Die Verteilung des Lungenemphysems spielt eine wichtige Rolle. Wenn die erkrankten Bereiche gleichmäßig über die gesamte Lunge verteilt sind, spricht man von einem homogenen Lungenemphysem. Wenn hingegen vor allem ein bestimmter Bereich betroffen ist, spricht man von einem heterogenen Lungenemphysem.

Bisher wurde angenommen, dass nur COPD-Patienten mit einem ungleichmäßigen, also heterogenen, Lungenemphysem von einer Reduzierung des Lungenvolumens durch Ventile profitieren können. Aktuelle Studien zeigen jedoch, dass die Verteilung des Emphysems nicht entscheidend ist. Daher kann die Ventilbehandlung sowohl bei Patienten mit homogenem als auch mit heterogenem Emphysem die Atemnot verringern.

Heutzutage können Ärzte vielen ihrer COPD-Patienten mit Lungenemphysem die Ventile-Therapie anbieten. Durch sorgfältige Auswahl der Patienten kann man damit sowohl die Lungenfunktion als auch die Lebensqualität der Betroffenen erheblich verbessern.


Literatur:

DeMarco B, MacRosty CR. Bronchoscopic Management of COPD and Advances in Therapy. Life (Basel). 2023 Apr 18;13(4):1036. doi: 10.3390/life13041036. PMID: 37109565; PMCID: PMC10147055.

Klooster K, Slebos DJ. Endobronchial Valves for the Treatment of Advanced Emphysema. Chest. 2021 May;159(5):1833-1842. doi: 10.1016/j.chest.2020.12.007. Epub 2020 Dec 17. PMID: 33345947; PMCID: PMC8129734.

Koster TD, Klooster K, Ten Hacken NHT, van Dijk M, Slebos DJ. Endobronchial valve therapy for severe emphysema: an overview of valve-related complications and its management [published online ahead of print, 2020 Aug 26]. Expert Rev Respir Med. 2020;10.1080/17476348.2020.1813571. doi:10.1080/17476348.2020.1813571

Arschang Valipour, Dirk-Jan Slebos, Felix Herth, Kaid Darwiche, Manfred Wagner, Joachim H. Ficker, Christoph Petermann, Ralf-Harto Hubner, Franz Stanzel, Ralf Eberhardt. Endobronchial Valve Therapy in Patients with Homogeneous Emphysema: Results from the IMPACT Study. Am J Respir Crit Care Med. First published online 31 Aug 2016


Quelle: The Ludwig Boltzmann Institute for COPD and Pulmonary Epidemiology

Latest Articles

Folgt uns auf Facebook!

Lunge, Atemwege, HNO

Wirkung von Wildkräutern gegen Erkältung und virale Infektionen

Wildkräuter wie Fenchel, Thymian, Königskerze und Spitzwegerich können gegen Erkältung sowie Infektionen durch Viren und Bakterien schützende Wirkung entfalten. Nachstehend werden einige ausgewählte Pflanzen beziehungsweise Wildkräuter gegen...
- Advertisement -

Related Articles

Vorbeugende ­Maßnahmen bei Pollinosis

Im Mittelpunkt der exakten Diagnostik der Pollinosis steht die Anamnese. Auch die Erstellung eines Beschwerdekalenders ist sehr zu empfehlen. Bis zu 25 % der Bevölkerung zählen zu den Pollenallergikern,...

Anfälligkeit (Prädisposition) für allergische Rhinitis

Die Prädisposition für allergische Rhinitis muss besser verstanden werden, um Vorsorge und Therapie dieses Krankheitsbildes verbessern zu können. Ein internationales Wissenschaftsteam hat unlängst bislang größte...

Heiserkeit, Schluckbeschwerden und Halsschmerzen wirksam selbst behandeln

Meistens lassen sich Heiserkeit, Schluckbeschwerden und Halsschmerzen wirksam ohne Arzt behandeln – dafür eignen sich einfache Hausmittel und rezeptfreie Präparate. Beschwerden im Hals- beziehungsweise Rachenraum...