Freitag, Juni 14, 2024

Testosteron-Substitution

US-Forscher berichten in einer Studie über kardiovaskuläre Vorteile einer Testosteron-Substitution bei Männern mit niedrigen Testosteron-Spiegeln.

Laut einer retrospektiven Studie führt eine Hormonsubstitution bei Männern mit niedrigen Testosteronwerten zu einer verminderten Sterblichkeit sowie zu einer Reduktion der Herzinfarkt-Rate. Die von Rajat Barua am VA Medical Center in Kansas City durchgeführte Studie umfasste 83,000 US-Veteranen und demonstriert die Beliebtheit von Hormontherapien bei älteren Männern mit geringen Testosteronwerten. Von 91,012 Männern, die zwischen 1999 und 2014 einen niedrigen Testosteronspiegel aufwiesen, entschieden sich 69,632 für eine entsprechende Therapie. „Dies ist die erste Studie, die über deutliche Vorteile einer derartigen Hormontherapie berichtet. Es sei jedoch erwähnt, dass die positive Wirkung der Testosteron-Substitution nur bei Männern vorhanden ist, deren Testosteronspiegel sich, bedingt durch die Behandlung, auch tatsächlich normalisiert,” so Barua und Coautoren. Kam es trotz Testosteron-Substitution zu keiner ausreichenden Erhöhung des Testosteron-Spiegels, waren auch keine positiven kardiovaskulären Effekte erkennbar.

 

Bedenken gegen Testosteron-Substitution

Die jüngsten Erkenntnisse sind durchaus überraschend bzw. umstritten. Denn spätestens seit 2010 gibt es Bedenken gegen den Einsatz von Testosteron. Laut der damaligen randomisierten „Testosteron in Older men with Mobility Limitations (TOM)“ Studie, führte der Einsatz von Testosteron bei älteren Männern mit geringen Testosteronspiegel zu einem Anstieg kardiovaskulärer Ereignisse. Dies war bei den an der aktuellen Studie teilnehmenden US-Veteranen jedoch nicht der Fall. Bei Männern, die durch entsprechende Substitution ihr Testosterondefizit ausgleichen konnten, kam es zu einer signifikanten Reduktion der Herzinfarkt- und Schlaganfallrate sowie zu einem Rückgang der Gesamtsterblichkeit.

Zu erwähnen sei jedoch, dass die US-Veteranen, im Gegensatz zu den Probanden der TOM Studie, zu Studienbeginn frei von kardiovaskulären Ereignissen waren. Patienten, die bereits einen Herzinfarkt bzw. einen Schlaganfall hatten, waren von der Analyse ausgeschlossen.

Die aktuelle Studie eröffnet die Möglichkeit einer sicheren Substitution bei Männern mit entsprechend niedrigen Testosteron-Spiegel, wenn noch keine Folgekrankheiten der Arteriosklerose aufgetreten sind. Laut Barua sind die genauen Gründe für die vorteilhaften Effekte der Testosteron-Substitution nicht bekannt. „Es bedarf weiterer Untersuchungen um die zugrundeliegenden Mechanismen näher zu erforschen,“ so Barua.

Literatur: Rishi Sharma, Olurinde A. Oni, Kamal Gupta, Guoqing Chen, Mukut Sharma, Buddhadeb Dawn, Ram Sharma, Deepak Parashara, Virginia J. Savin, John A. Ambrose, Rajat S. Barua. Normalization of testosterone level is associated with reduced incidence of myocardial infarction and mortality in men. European Heart Journal, 2015; ehv346 DOI: 10.1093/eurheartj/ehv346

Related Articles

Aktuell

Gummibauch – eines der typischen Symptome bei Pankreatitis

Beim Abtasten wie ein Gummischlauch: der Gummibauch ist eines der wichtigen Symptome bei akuter und chronischer Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung). Unter dem Strich ist der sogenannte Gummibauch...
- Advertisement -

Latest Articles

Rolle von Vitamin C bei der Produktion der Hormone und im Körper

Vitamin C spielt eine entscheidende Rolle bei der Produktion sowie der Regulation der Hormone im Körper. Neben seiner großen Rolle im Zusammenhang mit Hormone ist...

Häufig bei Reizdarmsyndrom: psychosomatische Ursachen bei Reizdarm

Das Reizdarmsyndrom zählt zu den funktionellen gastrointestinalen ­Störungen, wobei meist auch psychosomatische Ursachen bei Reizdarm bestehen. Das Reizdarmsyndrom (IBS) ist eine häufige symptombasierte Erkrankung, die...

Weichteilrheuma: Therapiestrategien bei Fibromyalgie

Aufgrund der unauffälligen serologischen und bildgebenden Ergebnisse ist die Diagnose von Weichteilrheuma beziehungsweise Fibromyalgie nicht einfach. Weichteilrheuma nennt man auch, wobei die Fibromyalgie weder eine Modeerscheinung...