Mittwoch, Juli 10, 2024

Ob Snacken ungesund ist, kommt darauf an, was und wann

Snacken in der Nacht oder der Konsum von stark verarbeiteten Lebensmitteln könnte möglicherweise ungesund sein.

Immer mehr Menschen greifen zu Snacks. Über 70 % der Menschen geben an, mindestens zweimal am Tag Naschereien zu sich zu nehmen. In einer brandneuen Studie mit über 1.000 Teilnehmern haben Forscher untersucht, ob Snacken ungesund ist und ob die Qualität der Snacks eine Rolle spielt.

„Unsere Studie hat deutlich gezeigt, dass die Qualität der Snacks wichtiger ist als die Menge oder wie oft man snackt. Es ist wahrscheinlich vorteilhaft, hochwertige Snacks anstelle von stark verarbeiteten Leckereien zu wählen“, erklärte Kate Bermingham vom King’s College London. „Auch der Zeitpunkt spielt eine Rolle, denn spätabendliches Snacken ist ungesund.“

 

Snacken ist ungesund für Herz, Gefäße und Stoffwechsel

Anhand der Daten von etwas mehr als 1 000 Personen aus dem Vereinigten Königreich, die an der ZOE PREDICT 1-Studie teilnahmen, untersuchten die Forscher den Zusammenhang zwischen der Menge, der Qualität und dem Zeitpunkt des Naschens und den Blutfett- und Insulinwerten, die beide Indikatoren für die kardiometabolische Gesundheit sind.

„Erstaunlich wenig ist über das Naschen veröffentlicht worden, obwohl es 20-25 % der Energieaufnahme in der Bevölkerung ausmacht“, so Bermingham. „Die PREDICT-Studie hat eine große Zahl von Menschen beobachtet und detaillierte Informationen über ihr Verhalten bezüglich Naschen erfasst. Das ermöglichte es, zu untersuchen, ob Snacken ungesund ist.“

 

Wenn naschen, dann qualitativ hochwertige Snacks

Die Untersuchung zeigte, dass der Verzehr von qualitativ hochwertigen Lebensmitteln – also solchen, die im Verhältnis zu den gelieferten Kalorien viele Nährstoffe enthalten – mit besseren Blutfett- und Insulinwerten einherging.

Jedenfalls fanden die Forscher auch heraus, dass nächtliches Naschen, das die Zeitspanne zwischen den Mahlzeiten verlängert und die nächtliche Fastenzeit verkürzt, mit ungünstigen Blutzucker- und Blutfettwerten in Verbindung gebracht wurde.

Allerdings ergab die Studie keinen Zusammenhang zwischen der Häufigkeit von Snacken, der aufgenommenen Kalorienmenge, den untersuchten Gesundheitsdaten und inwiefern in das Naschen dementsprechend ungesund ist.


Quelle: American Society for Nutrition

Related Articles

Aktuell

Teufelskralle: Schmerzmittel mit natürlicher Wirkung gegen Entzündungen und Schmerzen

Teufelskralle zeigt als Schmerzmittel gute Wirkung, als unterstützende Therapie hilft es gegen Schmerzen und Entzündung bei Rheuma-Erkrankungen. Unter dem Strich sind Heilpflanzen, pflanzliche Mittel oder Arzneipflanzen gegen Rheuma...
- Advertisement -

Latest Articles

HPV und Warzen: Infektionen der Haut mit humanen Papillomaviren

Warzen – Haut-Infektionen mit den humanen Papillomaviren (HPV) – sind gutartige Hautwucherungen, die am häufigsten bei älteren Jugendlichen auftreten. Die lästigen, unschönen und unhygienisch wirkenden Warzen sind das klinische...

Das Heidekraut: eine vergessene Heilpflanze mit vielfältiger Wirkung

Die Wirkung von Heidekraut ist etwas in Vergessenheit geraten, dabei wirkt die Heilpflanze harntreibend, blutreinigend und entzündungshemmend. Das Heidekraut wächst in Gegenden, in denen sonst eher...

Psilocybine bei Patienten mit Krebs stark wirksam gegen Angst und Depression

Psilocybine – eine psychoaktive Substanz in Magic Mushrooms – wirkt sehr rasch gegen Angst und Depression bei Patienten mit Krebs im fortgeschrittenen Stadium. Unter dem...