Freitag, Juni 14, 2024

Gegen Herzinfarkt Sport betreiben

Mindestens drei Mal pro Woche sollte man zur Vorbeugung gegen Herzinfarkt Sport betreiben – für die Dauer von jeweils mindestens einer Stunde.

Wenn jemand zur Vorbeugung vor einem Herzinfarkt Sport (Ausdauersport) betreiben will, der muss dazu sich ordentlich anstrengen. Beispielsweise konnten dazu Forschende mittels Herz-CT-Untersuchungen Interessantes entdecken. Nämlich dass man positive Effekte auf die Herzkranz-Gefäße erst ab einem Ausdauersport von 3- bis 5-mal pro Woche entstehen. Und bei einer Trainingsdauer von mindestens einer Stunde im Sinne einer abnehmenden Atherosklerose-Last. Zudem brachte das Sport-Training weniger Gefäßablagerungen, die mit einem hohen Risiko für einen Herzinfarkt assoziiert waren.

 

Präventiv gegen Herzinfarkt Sport wie Laufen, Radfahren, Skitouren oder Langlaufen betreiben

Unter dem Strich muss man Sport viel intensiver betreiben, um einen Herzinfarkt wirksam vorbeugen zu können. Und zwar bezogen auf das Ausüben von Ausdauersportarten wie Laufen, Radfahren, Skitouren oder Langlaufen. Denn erst ab einem Ausdauersport von 3- bis 5mal pro Woche und einer Trainingsdauer von mindestens einer Stunde konnte man in Studien direkte positive Effekte auf die Herzkranz-Gefäße messen.

Dabei muss das Training regelmäßig erfolgen, um Effekte zu erzielen. Wobei man wirksam einer Atherosklerose entgegenwirken kann, je mehr man trainiert.

 

Innsbrucker Studie untersuchte 290 Patienten mittels Herz-CT

Einerseits gibt es zwar zahlreiche epidemiologische Studien, die einen positiven Effekt von Sport und Bewegung zur Senkung des Risikos für einen Herzinfarkt nachweisen konnten. Andererseits existieren aber nur wenige Studien, die mit einer Herz-CT-Untersuchung die Last der Atherosklerose quantitativ vermessen

In diesem Sinne hat unlängst eine Forschergruppe aus Innsbruck bei 290 Patienten mit niedriger bis mittlerer Wahrscheinlichkeit einer Koronaren-Herzerkrankung (KHK) eine Herz-CT-Untersuchung durchgeführt. Zudem haben die Forschenden die individuellen Trainingslevel, die Trainings-Intensität und die Anzahl der Trainingsjahre der Probanden analysiert.

Es zeigte sich schießlich, dass die Anzahl an Hochrisikoplaques bei jenen Probanden deutlich geringer war, die Sport mit mittlerem bis hohem Ausdauersporttrainingslevel betrieben.


Literatur:

Beauchamp A, Talevski J, Nicholls SJ, Wong Shee A, Martin C, Van Gaal W, Oqueli E, Ananthapavan J, Sharma L, O’Neil A, Brennan-Olsen SL, Jessup RL. Health literacy and long-term health outcomes following myocardial infarction. Protocol for a multicentre, prospective cohort study (ENHEARTEN study). BMJ Open. 2022 May 6;12(5):e060480. doi: 10.1136/bmjopen-2021-060480. PMID: 35523501.

Pelliccia A, Sharma S, Gati S, Bäck M, Börjesson M, Caselli S, Collet JP, Corrado D, Drezner JA, Halle M, Hansen D, Heidbuchel H, Myers J, Niebauer J, Papadakis M, Piepoli MF, Prescott E, Roos-Hesselink JW, Graham Stuart A, Taylor RS, Thompson PD, Tiberi M, Vanhees L, Wilhelm M. ESC Scientific Document Group. 2020 ESC Guidelines on sports cardiology and exercise in patients with cardiovascular disease. Eur Heart J. 2021 Jan 1;42(1):17-96. doi: 10.1093/eurheartj/ehaa605. Erratum in: Eur Heart J. 2021 Feb 1;42(5):548-549. PMID: 32860412.

Pelliccia A, Caselli S, Sharma S, Basso C, Bax JJ, Corrado D, D’Andrea A, D’Ascenzi F, Di Paolo FM, Edvardsen T, Gati S, Galderisi M, Heidbuchel H, Nchimi A, Nieman K, Papadakis M, Pisicchio C, Schmied C, Popescu BA, Habib G, Grobbee D, Lancellotti P; Internal reviewers for EAPC and EACVI. European Association of Preventive Cardiology (EAPC) and European Association of Cardiovascular Imaging (EACVI) joint position statement. Recommendations for the indication and interpretation of cardiovascular imaging in the evaluation of the athlete’s heart. Eur Heart J. 2018 Jun 1;39(21):1949-1969. doi: 10.1093/eurheartj/ehx532. PMID: 29029207.

Al-Mallah MH, Sakr S, Al-Qunaibet A. Cardiorespiratory Fitness and Cardiovascular Disease Prevention: an Update. Curr Atheroscler Rep. 2018 Jan 16;20(1):1. doi: 10.1007/s11883-018-0711-4. PMID: 29340805.


Quellen:

ESC Abstract 2017 P1544 Feuchtner et al: The influence of endurance sport exercise level on atherosclerotic coronary plaque burden. A coronary computed tomography study; European Heart Journal (2017) 38 (Supplement) 710

Österreichische Kardiologengesellschaft

Related Articles

Aktuell

Gummibauch – eines der typischen Symptome bei Pankreatitis

Beim Abtasten wie ein Gummischlauch: der Gummibauch ist eines der wichtigen Symptome bei akuter und chronischer Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung). Unter dem Strich ist der sogenannte Gummibauch...
- Advertisement -

Latest Articles

Rolle von Vitamin C bei der Produktion der Hormone und im Körper

Vitamin C spielt eine entscheidende Rolle bei der Produktion sowie der Regulation der Hormone im Körper. Neben seiner großen Rolle im Zusammenhang mit Hormone ist...

Häufig bei Reizdarmsyndrom: psychosomatische Ursachen bei Reizdarm

Das Reizdarmsyndrom zählt zu den funktionellen gastrointestinalen ­Störungen, wobei meist auch psychosomatische Ursachen bei Reizdarm bestehen. Das Reizdarmsyndrom (IBS) ist eine häufige symptombasierte Erkrankung, die...

Weichteilrheuma: Therapiestrategien bei Fibromyalgie

Aufgrund der unauffälligen serologischen und bildgebenden Ergebnisse ist die Diagnose von Weichteilrheuma beziehungsweise Fibromyalgie nicht einfach. Weichteilrheuma nennt man auch, wobei die Fibromyalgie weder eine Modeerscheinung...