Dienstag, April 16, 2024

Demnächst Gratis-Zahnspange in Wien

Vorangegangen war, dass sich die Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) und die Wiener Zahnärztekammer letztendlich nach zeitintensiven aber auch konstruktiven Verhandlungen einigen konnten. Ab sofort gibt es die Ausschreibung für Kieferorthopädinnen und -orthopäden, um in weiterer Folge die Gratis-Zahnspange für Kinder mit schweren Zahnfehlstellungen anzubieten. Der Vertrag zwischen Zahnärztekammer und dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger war ja bereits längst unter Dach und Fach, nur in Wien gab Schwierigkeiten bzgl. der Ausschreibung der Kieferorthopäden, die die Gratis-Zahnspange anbieten sollen.

Im Vorfeld gab es vor allem Probleme bei der Festlegung, welche Kriterien es für die Auswahl der Kieferorthopäden geben sollte. Doch nun kann der 1. Juli 2015 als Stichtag eingehalten werden. Ab 27. Mai werden die besten BewerberInnen in Abstimmung zwischen Wiener Gebietskrankenkasse und Zahnärztekammer ausgewählt. Insgesamt sind in Wien sind 32 Stellen vorgesehen. Der knappe Zeitplan soll gewährleisten, „dass die KieferorthopädInnen und Kieferorthopäden zeitgerecht mit Juli ihre Tätigkeit aufnehmen können“, erklärt WGKK-Obfrau Ingrid Reischl.
Bezugnehmend auf die Bedürfnisse und der Struktur der Bevölkerung richtet sich die Verteilung der Stellen nach dem jeweiligen Anteil der Kinder und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr. Dazu wurden Regionen mit drei, vier oder fünf Planstellen definiert:

Stellenplan

[tabs ][tabs ]
[tab title=“3 Planstellen pro Region“]– Bezirke 2, 9 und 20
– Bezirke 14, 15 und 16
– Bezirke 17, 18 und 19
– Bezirk 21
– Bezirk 10[/tab]
[tab title=“4 Planstellen pro Region“]Bezirke 1, 4, 5, 6, 7 und 8
Bezirke 3 und 11
Bezirk 22[/tab]
[tab title=“5 Planstellen pro Region“]Bezirke 12, 13 und 23[/tab]
[/tabs]

Die WGKK rechnet mit gut 200 Bewerberinnen und Bewerbern und hofft mit dieser Verteilung auf eine möglichst Wohnort nahe Versorgung der Betroffenen.

Wann gibt es die Gratis-Zahnspange

Etwa 30 Prozent der Kinder und Jugendlichen (bis zum vollendeten 18. Lebensjahr) mit schweren Zahn- und Kieferfehlstellungen werden laut Verband Österreichischer Kieferorthopäden (VÖK) von der Einführung der Gratis-Zahnspange profitieren. Seitens des Gesundheitsministeriums werden für die Gratis-Zahnspange jährlich 80 Millionen budgetiert. Es gilt weiterhin das Wahlarztprinzip, 180 Kassenverträge werden österreichweit vergeben. Die Rückerstattung für Privatrechnungen wird mit 80 Prozent des Kassentarifs berechnet, das entspricht der dreifachen Summe verglichen mit dem Ist-Zustand.

Korrekturen von Fehlstellungen, die unter die beiden höchsten Stufen der so genannten fünfteiligen IOTN-Skala fallen, werden zukünftig zur Gänze vom Statt finanziert.

Quelle und Informationen: Wiener Gebietskrankenkasse www.wgkk.at

Related Articles

Aktuell

Ernährung bei Frauen in der Perimenopause

Der Einfluss des Zustands der Ernährung von Frauen in der Perimenopause ist ein wichtiger Faktor für deren Gesundheit und Lebensqualität. Der Zustand der Ernährung spielt...
- Advertisement -

Latest Articles

Warum HIV trotz Kombinationstherapie höchst aktiv sind

Neue Herausforderungen in der HIV-Behandlung sind, dass aktive HI-Viren trotz Kombinationstherapie weiterhin aktiv bleiben. Die HIV-Kombinationstherapie, eingeführt in den 1990er Jahren, gilt als Meilenstein in...

Partnerschaft mit Diabetes-Patienten: auch die Partner profitieren von Einbeziehung

Den Partner in die Diabetes-Behandlung zu integrieren, verbessert die Partnerschaft und das gemeinsame Wohlbefinden. Diabetes Typ-2 stellt nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für...

Medikamente können die Sicherheit beim Fahren beeinträchtigen

Vorsicht im Verkehr: Die Einnahme mancher Medikamente können die Sicherheit beim Fahren beeinträchtigen, weil sie beispielsweise die Reaktionsfähigkeit im Straßenverkehr herabsetzen. Die Einnahme bestimmter Medikamente...