Donnerstag, Juli 11, 2024

Sitz der EMA zukünftig in Wien

Die EMA würde Wien viele neue Arbeitsplätze, Unternehmensansiedelungen und einmalige Impulse für die gesamte Forschungslandschaft in Österreich bringen.

Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union scheint beschlossene Sache zu sein. Zu den vielfältigen Folgen des Brexit gehört sicherlich auch der Umzug der Europäischen Arzneimittelagentur EMA von London nach Kontinentaleuropa. Verschiedene politische Akteure bringen sich nun in Stellung, um die begehrte Arzneimittelbehörde ins Land zu bringen. Für Österreich gehört hier die Pharmig – Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs – mit dazu.

Die Pharmig hofft auf EMA in Wien

Der Umzug der EMA von England weg wird dem neuen Standort viel Dynamik und Bewegung bringen: im Zusammenhang mit Arbeitsplätzen, Wissenschaft und Forschung, Ansiedlungen von Unternehmen oder auch spezieller Abteilungen bestehender sowie nicht zuletzt viel EU-Öfffentlichkeit.

„Eine so gewichtige Behörde wie die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA in Wien zu haben, würde eine immense positive Dynamik bedeuten. Da geht es um viele neue Arbeitsplätze, um Unternehmensansiedelungen, um einmalige Impulse für die gesamte Forschungslandschaft in Österreich und nicht zuletzt um eine verstärkte Sichtbarkeit innerhalb der Europäischen Union“, ist Dr. Jan Oliver Huber, Generalsekretär der Pharmig, überzeugt.

Vor dem Hintergrund, dass Wien eine äußerst attraktive, stabile und lebenswerte Hauptstadt im Zentrum Europas ist und ein attraktives und anerkanntes Wissenschafts- und Forschungsumfeld beheimatet, setzt sich auch die Pharmig dafür ein, dass Wien der neue Standort für die aus London abziehende Europäische Arzneimittelagentur wird. Die Bundesregierung solle, so Huber, alle notwendigen Schritte und Anstrengungen unternehmen, um diese einmalige Chance zu nutzen: „Es wäre ein exzellentes gemeinsames politisches Ergebnis, das sich jahrzehntelang positiv auf den Standort Österreich auswirken würde“, so Huber.

Wien führt das Ranking in Sachen Lebensqualität und Sicherheit an, die Stadt ist ein starker Pharmastandort, sie ist der größte Standort der plasmaverarbeitenden Arzneimittelindustrie. Es herrscht eine traditionell gute Zusammenarbeit zwischen Universitäten, der Industrie, den Behörden und anderen Stakeholdern im Gesundheitswesen. Wien wäre aufgrund dessen prädestiniert als neuer EMA-Standort.

Quelle und weitere Informationen: www.pharmig.at; http://www.ema.europa.eu/ema/

Related Articles

Aktuell

Teufelskralle: Schmerzmittel mit natürlicher Wirkung gegen Entzündungen und Schmerzen

Teufelskralle zeigt als Schmerzmittel gute Wirkung, als unterstützende Therapie hilft es gegen Schmerzen und Entzündung bei Rheuma-Erkrankungen. Unter dem Strich sind Heilpflanzen, pflanzliche Mittel oder Arzneipflanzen gegen Rheuma...
- Advertisement -

Latest Articles

HPV und Warzen: Infektionen der Haut mit humanen Papillomaviren

Warzen – Haut-Infektionen mit den humanen Papillomaviren (HPV) – sind gutartige Hautwucherungen, die am häufigsten bei älteren Jugendlichen auftreten. Die lästigen, unschönen und unhygienisch wirkenden Warzen sind das klinische...

Das Heidekraut: eine vergessene Heilpflanze mit vielfältiger Wirkung

Die Wirkung von Heidekraut ist etwas in Vergessenheit geraten, dabei wirkt die Heilpflanze harntreibend, blutreinigend und entzündungshemmend. Das Heidekraut wächst in Gegenden, in denen sonst eher...

Psilocybine bei Patienten mit Krebs stark wirksam gegen Angst und Depression

Psilocybine – eine psychoaktive Substanz in Magic Mushrooms – wirkt sehr rasch gegen Angst und Depression bei Patienten mit Krebs im fortgeschrittenen Stadium. Unter dem...