Freitag, Juli 12, 2024

Reanimation bei plötzlichem Herztod

In Wien wurde vor 2 Jahren flächendeckend bei Volkschulkindern mit Unterricht zur Reanimation für den Fall eines plötzlichen Kreislaufstillstands begonnen.

Eine aktuelle Untersuchung des wissenschaftlichen Leiters Dr. Martin Weidenauer  (Kardiologe an der MedUni Wien / AKH Wien) zum Unterricht zur Reanimation zeigt, dass über 98 Prozent der befragten 322 Kinder höchst interessiert und motiviert waren und Spaß beim Unterricht hatten. 90 Prozent der Kinder möchten in Zukunft wieder einmal die Reanimation üben, berichtet Dr. Weidenauer, Vorstandsmitglied von „Puls – Verein zu Bekämpfung des plötzlichen Herztodes“ auf dem Europäischen Kardiologenkongress (ESC): „Diese Studie belegt nun eindeutig, dass wir und auch andere Kollegen auf der Welt auf dem richtigen Weg sind und nichts dagegen spricht, schon ab dem 8. Lebensjahr mit dem Unterricht der Reanimation zu beginnen.“

Der Hintergrund: Institutionen wie die WHO empfehlen die Teilnahme an solchen Trainings erst ab dem 12. Lebensjahr. Dr. Weidenauer: „Aus persönlichen Erfahrungen war es unserer Arbeitsgruppe jedoch bekannt, dass bereits Volkschulkinder in der Lage sind, sich mit der Thematik zu beschäftigen und technischen Fertigkeiten zu erlernen.“

Der plötzliche Herztod ist die häufigste Todesursache in Europa. In Österreich erleiden jährlich über 12.000 Menschen einen Kreislaufstillstand außerhalb des Krankenhauses. Aktuell überlebt nur etwa jeder Zehnte. Die wichtigsten Maßnahmen bei einem Atem-Kreislaufstillstand sind die rasche Alarmierung des Rettungsdienstes, die qualitativ hochwertige Herzdruckmassage und die Defibrillation.

In Wien wurden im Jahr 2010 allerdings bei nur etwa 40 Prozent der Kreislaufstillstände außerhalb eines Krankenhauses bereits durch Ersthelfer Reanimationsmaßnahmen durchgeführt. Ohne solche Maßnahmen nimmt die Überlebenswahrscheinlichkeit bei einem leblosen Patienten um etwa 10 bis 12 Prozent pro Minute ab. Jedoch beträgt die Zeit vom Moment der Notrufannahme durch den Leitstellendisponenten bis zum Beginn der Wiederbelebung durch den Rettungsdienst in Wien durchschnittlich 11 Minuten. „Das unterstreicht die enorme Bedeutung von Ersthelfern und erklärt, weshalb die Chance einen Kreislaufstillstand zu überleben bis zu viermal höher wird, wenn die Wiederbelebung bereits von Laien begonnen wird“, so Dr. Weidenauer. „Um den plötzlichen Herztod einzudämmen ist daher die Fokussierung auf die Ausbildung von Ersthelfern notwendig.“

Die Bereitschaft zur Hilfe hängt stark davon ab, ob sich Ersthelfer diese Hilfe auch tatsächlich zutrauen, weshalb der erste Unterricht bereits vor der Pubertät stattfinden sollte. Dr. Weidenauer: „Kinder bringen zwar nicht die für die Herzdruckmassage an einem Erwachsenen notwendige körperliche Eignung mit, jedoch sind sie der Thematik gegenüber viel aufgeschlossener und lernfreudiger eingestellt.“

Training zur Reanimation in Dänemark seit 2005

In Dänemark wurde 2005 ein verpflichtendes Reanimationstraining in den Grundschulen eingeführt. Das Projekt zeigte schon sehr rasch erste Erfolge. Innerhalb von fünf Jahr verdoppelte sich nahezu die Häufigkeit der bereits von Laien durchgeführten Wiederbelebungsmaßnahmen.

Gleichzeitig stieg die primäre Überlebensrate von zehn auf 22 Prozent. Dr. Weidenauer: „Es waren nicht die Kinder, die vermehrt reanimiert haben, sondern Erwachsene. Die Kinder brachten jedoch die Thematik, die Motivation und das Bewusstsein zu helfen von der Schule nach Hause mit.“

Sein Team rechnet mit der Fortsetzung des Schulprojekts in Wien und hofft auf eine Ausweitung auf ganz Österreich: „Meiner Meinung nach könnten wir so in den nächsten Jahren mit einem kontinuierlichen Anstieg der Laienreanimationsrate rechnen.“

Quellen:

PA der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft zum ESC (27. bis 31. 8. in Rom)

Weidenauer et al.: Impact of age, weight and sex on motivation and interest on resuscitation training in 8-13-years-old schoolchildren: a randomized controlled trial

Related Articles

Aktuell

Herzinfarkt-Risiko durch starke Hitze und Feinstaub verdoppelt

Starke Hitze sowie eine hohe Belastung mit Feinstaub kann das Risiko für einen tödlichen Herzinfarkt verdoppeln. Das Risiko, einen tödlichen Herzinfarkt zu erleiden, kann sich...
- Advertisement -

Latest Articles

Schwangerschaft ist ein Stress-Test für das Herz der Mutter

Eine Schwangerschaft ist für das Herz der Mutter eine zusätzliche Belastung. Wobei das Herz der Schwangeren dieser nicht immer gewachsen ist. Tatsächlich stellt eine Schwangerschaft für...

HPV und Warzen: Infektionen der Haut mit humanen Papillomaviren

Warzen – Haut-Infektionen mit den humanen Papillomaviren (HPV) – sind gutartige Hautwucherungen, die am häufigsten bei älteren Jugendlichen auftreten. Die lästigen, unschönen und unhygienisch wirkenden Warzen sind das klinische...

Das Heidekraut: eine vergessene Heilpflanze mit vielfältiger Wirkung

Die Wirkung von Heidekraut ist etwas in Vergessenheit geraten, dabei wirkt die Heilpflanze harntreibend, blutreinigend und entzündungshemmend. Das Heidekraut wächst in Gegenden, in denen sonst eher...