Sonntag, April 21, 2024

Personal activity Intelligence Aktivitätsmesser zu körperliche Aktivität für Herz und Kreislauf

Körperliche Aktivität bringt eine positive Wirkung auf Herz und Kreislauf, der » Personal activity Intelligence « ist dazu ein wichtiger neuer Aktivitätsmesser.

Unter dem Strich verringert eine moderate körperliche Aktivität bei Menschen über 65 Jahren die Sterblichkeit durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Und zwar um mehr als 50 Prozent. Weiter senken Sport und Bewegung die Risiken eines akuten Ereignisses um mehr als 30 Prozent. Das ergab unlängst die Auswertung der über zwölf Jahre laufenden Untersuchung National FINRISK Study mit fast 2.500 Teilnehmern. Wobei ein höheres körperliches Aktivitätsniveau bessere Ergebnisse liefert. Zum Thema passend ist der neue Aktivitätsmesser Personal Activity Intelligence (PAI). Dieser fokussiert die individuelle Herzfrequenz als Maß zur individuellen Reduktion des Herz-Kreislauf-bedingten Risikos.

 

Körperliche Aktivität in der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Im Grunde genommen setzten die finnischen Forscher voraus, dass körperliche Aktivität in der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Menschen im arbeitsfähigen Alter positiv sind. Über die Auswirkungen regelmäßiger körperlicher Aktivität bei älteren Menschen im Alter von 65+ wusste man aber recht wenig. Der Schutzeffekt durch körperliche Freizeitaktivitäten ist abhängig von der Dosis. Mit anderen Worten zeigt das, je mehr man macht, desto besser ist es.

Körperliche Aktivitäten, Sport und Bewegung haben auch eine Schutzwirkung wenn andere Risikofaktoren für Erkrankungen von Herz und Kreislauf vorliegen. Das ist beispielsweise bei hohen Cholesterinwerten der Fall. Körperliche Aktivität könne dabei im höheren Alter eine größere Herausforderung darstellen. Wichtig dabei sei, ausreichend sichere körperliche Aktivität zu betreiben.

Die Forscher unterteilten die körperlichen Aktivitätsniveaus in

  • niedrig – Lesen, Fernsehen oder leichte Hausarbeiten;
  • moderat – Gehen, Fahrradfahren, Gärtnern für zumindest vier Stunden pro Woche und
  • hoch – Laufen, Joggen, Skifahren, Gymnastik, Schwimmen, schwere Gartenarbeiten sowie intensives sportliches Training für zumindest drei Stunden pro Woche.

Jedenfalls bestätigte die National FINRISK Study altersunabhängig den hohen Stellenwert ausreichender körperlicher Aktivität für die Herz-Kreislauf-Gesundheit. Es muss allerdings nicht immer Joggen sein. Denn auch alltäglichere körperliche Betätigungen sind sinnvoll. Natürlich sollte das Ausmaß der Aktivitäten dem individuellen Gesundheitszustand angepasst sein. Diese Anpassung lasse sich leicht durch die Registrierung der Herzfrequenz steuern und überwachen.

 

Personal Activity Intelligence – PAI

Zum Thema passend gibt es einen neuen Aktivitätsmesser – der Personal Activity Intelligence (PAI). Dieser verwendet die individuelle Herzfrequenz als Maß zur individuellen Reduktion des Herz-Kreislauf-bedingten Risikos.

Wobei viele Menschen häufig nicht ausreichend aktiv sind. Denn sie verfügen auch oft nicht über ausreichend sinnvolle Informationen. Und zwar wie viel körperliche Aktivitäten für sie erforderlich sind und in welcher Intensität. Der Personal Activity Intelligence soll dabei unterstützen, auf wissenschaftlich abgesicherter Grundlage ein individuell geeignetes Aktivitätsniveau einzuhalten. Das heißt mit anderen Worten wieviel körperliche Aktivität der jeweilige Mensch benötigt, um gesund zu bleiben. Umd schließlich auch sehr alt werden zu können.


Literatur:

Brown JC, Gerhardt TE, Kwon E. Risk Factors For Coronary Artery Disease. 2021 Jun 5. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2021 Jan–. PMID: 32119297.

Borodulin K, Tolonen H, Jousilahti P, Jula A, Juolevi A, Koskinen S, Kuulasmaa K, Laatikainen T, Männistö S, Peltonen M, Perola M, Puska P, Salomaa V, Sundvall J, Virtanen SM, Vartiainen E. Cohort Profile: The National FINRISK Study. Int J Epidemiol. 2018 Jun 1;47(3):696-696i. doi: 10.1093/ije/dyx239. PMID: 29165699.

Vartiainen E, Laatikainen T, Peltonen M, Puska P. Predicting Coronary Heart Disease and Stroke: The FINRISK Calculator. Glob Heart. 2016 Jun;11(2):213-6. doi: 10.1016/j.gheart.2016.04.007. PMID: 27242089.


Quelle: Pressekonferenz auf dem ESC; Antikainen et al.: Leisure time physical activity reduces the risk of cardiovascular death and an acute CVD event also among older adults; Nauman et al.:  Personal activity index (PAI) for promotion of physical activity and prevention of CVD

Related Articles

Aktuell

Zirkulierende Tumorzellen beim kleinzelligen Lungenkarzinom kultivieren

Wichtig zur Klärung der Metastasierung: Forscher gelang es, zirkulierende Tumorzellen beim kleinzelligen Lungenkarzinom zu kultivieren. Die Forschung zum kleinzelligen Lungenkarzinom (SCLC), einer besonders aggressiven Form...
- Advertisement -

Latest Articles

Individuelle Beratung zur Ernährung für Krebspatienten

Beratung zur Ernährung für Krebspatienten: Verbesserung der Lebensqualität durch individuelle ernährungsmedizinische Unterstützung. Eine rechtzeitige und individuell angepasste Beratung zur Ernährung kann wesentlich zur Verbesserung der...

Warum HIV trotz Kombinationstherapie höchst aktiv sind

Neue Herausforderungen in der HIV-Behandlung sind, dass aktive HI-Viren trotz Kombinationstherapie weiterhin aktiv bleiben. Die HIV-Kombinationstherapie, eingeführt in den 1990er Jahren, gilt als Meilenstein in...

Partnerschaft mit Diabetes-Patienten: auch die Partner profitieren von Einbeziehung

Den Partner in die Diabetes-Behandlung zu integrieren, verbessert die Partnerschaft und das gemeinsame Wohlbefinden. Diabetes Typ-2 stellt nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für...