Freitag, Juli 5, 2024

Pfefferminztee – Ein vielseitiges Heilkraut

Pfefferminztee wird traditionell zur Linderung von Verdauungsstörungen wie Völlegefühl und Blähungen sowie zur Behandlung von Fieber, Erkältungen, antiviralen und antimykotischen Beschwerden sowie Entzündungen der Mundschleimhaut und des Rachens eingesetzt.

Pfefferminztee ist eines der weltweit am häufigsten konsumierten Kräuter in Tees. Neben dem angenehmen Geschmack unterstützt Pfefferminze auch die Wirkung vieler anderer Kräuter.

 

Vorsicht während der Stillzeit, bei Babys und Kleinkindern

Pfefferminze ist während der Stillzeit nicht zu empfehlen, da sie die Milchproduktion verringern kann. Besonders bei Babys und Kleinkindern ist Vorsicht geboten, da Menthol Atemprobleme verursachen kann.

 

Anwendung und Wirkungen

Pfefferminztee wird häufig auch ohne spezifische Symptome getrunken. Allerdings sollte man ihn nicht dauerhaft konsumieren, da die Wirkung nachlässt. Der Pfefferminztee ist schmerzstillend bei Magen-Darm-Beschwerden und krampflösend. Er hilft bei Gallensteinen und schlechtem Mundgeruch, sollte jedoch bei akuten Magengeschwüren vermieden werden.

Pfefferminze (Mentha × piperita L.) ist ein mehrjähriges, kahles und stark duftendes Kraut aus der Familie der Lamiaceae. Sie wird in gemäßigten Regionen Europas, Asiens, der Vereinigten Staaten, Indiens und der Mittelmeerländer wegen ihres kommerziellen Werts und ihres charakteristischen Aromas angebaut.

Neben der Verwendung als Lebensmittelaroma wird Pfefferminze traditionell zur Behandlung von Fieber, Erkältungen, Verdauungsbeschwerden, antiviralen und antimykotischen Beschwerden sowie Entzündungen der Mundschleimhaut und des Rachens eingesetzt.

 

Wirkungen

Die Pfefferminze bietet ein breites Spektrum an medizinischen und gesundheitlichen Vorteilen, unterstützt durch traditionelle Anwendungen und moderne wissenschaftliche Erkenntnisse.

Wissenschaftliche Studien belegen, dass Pfefferminze antioxidative, antimikrobielle, antivirale, entzündungshemmende, biopestizide, larvizide, krebshemmende, strahlenschützende, genotoxische und antidiabetische Wirkungen hat. Diese Effekte werden auf die Vielzahl bioaktiver Phytochemikalien wie Flavonoide, Phenole, Lignane, Stilbene und ätherische Öle zurückgeführt.

 

Ätherisches Pfefferminzöl

Das ätherische Öl der Pfefferminze belebt die Haut und kann bei Neuralgien, Kopf- und Rheumaschmerzen als Einreibung verwendet werden. Zudem ist es hilfreich bei der Inhalation gegen Husten.


Literatur:

Harmansa Yilmaz B, Yavuzcan Yildiz H. Anthelmintic effects of peppermint (Mentha piperita). Lemon (Citrus limon), and tea tree (Melaleuca alternifolia) essential oils against Monogenean parasite (Dactylogyrus sp.) on carp (Cyprinus carpio). Helminthologia. 2023 Sep 22;60(2):125-133. doi: 10.2478/helm-2023-0019. PMID: 37745226; PMCID: PMC10516477.

Mahendran G, Rahman LU. Ethnomedicinal, phytochemical and pharmacological updates on Peppermint (Mentha × piperita L.)-A review. Phytother Res. 2020 Sep;34(9):2088-2139. doi: 10.1002/ptr.6664. Epub 2020 Mar 16. PMID: 32173933.

McKay DL, Blumberg JB. A review of the bioactivity and potential health benefits of peppermint tea (Mentha piperita L.). Phytother Res. 2006 Aug;20(8):619-33. doi: 10.1002/ptr.1936. PMID: 16767798.

Related Articles

Aktuell

- Advertisement -

Latest Articles

Tipps bei Lebensmittelunverträglichkeiten

Eine Lebensmittelunverträglichkeit entsteht in den meisten Fällen, weil der Körper nicht in der Lage ist, die Bestandteile der Nahrung zu verstoffwechseln. Bei Menschen, die...

Enuresis – beim Einnässen von Kindern an alles denken

Prinzipiell muss man zwischen der klassischen Enuresis und der nicht organischen und organischen Harninkontinenz unterscheiden. Beim Einnässen von Kindern muss man zwischen erstens der klassischen Enuresis,...

Diabetes und Bluthochdruck

Zwischen Diabetes und Bluthochdruck bestehen komplexe patho­physiologische Interaktionen, die besonders auch an der Niere zur Manifestation kommen. Diabetes und Bluthochdruck. Bekanntermaßen ist heutzutage der Diabetes...