Donnerstag, Juni 13, 2024

Kleine Sünden bei der Ernährung werden sofort bestraft

Bereits kurzzeitige kleine Sünden bei der Ernährung stellen ein Risiko dar, da ungesunde Ernährung den Körper sehr rasch negativ beeinflussen kann.

Kleine Sünden bei der Ernährung in Form von fettreichem Essen verändern bereits nach fünf Tagen die Nährstoffverwertung in unseren Muskeln. Eine rezente Studie der Virginia Tech zeigte dazu unlängst, wie rasch ungesunde Ernährung unseren Körper verändert.

 

Auch nur ein paar Tage fettreiches Essen vermeiden

Ein paar Tage fettreiches Essen ist erlaubt! „Leider nein“, sagen Virginia Tech Wissenschafter. Denn bereits nach wenigen Tagen kann es zu signifikanten körperlichen Veränderungen kommen. So verändert sich die Nährstoffverwertung unserer Muskulatur bereits innerhalb von fünf Tagen. Dies könnte langfristigen Gesundheitsproblemen führen, darunter Gewichtszunahme und Fettleibigkeit.

Verstoffwechselung von Zucker durch die Muskulatur wird durch kleine Sünden rasch verändert

„Kurzzeitige kleine Sünden bei der Ernährung werden als problemlos angesehen. Die meisten von uns denken, unser Körper könne dies ohne Folgen verkraften“, so Matt Hulver, Professor für Ernährung und Sport am Virginia Tech College of Agriculture and Life Sciences. „Aber bereits nach fünf Tagen protestieren unsere Muskeln.“

In einer vor kurzem im Fachjournal Obesity veröffentlichten Studie, stellten Hulver und Kollegen fest, dass sich der Mechanismus, durch den Muskeln Nährstoffe verstoffwechseln, bereits nach fünf Tagen fettreicher Ernährung verändert. Dies ist die erste Studie, die zeigt, wie rasch es zu diesen Veränderungen kommt.

„Wir sehen dadurch, wie heftig und vor allem wie rasch unser Körper auf ernährungsbedingte Veränderungen reagiert“, so Hulver. „Fünf Tage ist eine kurze Zeit und es ist keine Seltenheit, dass wir uns über einige Tage – beispielsweise während der Feiertage oder im Urlaub – fettreich ernähren. Unsere Erkenntnisse zeigen, dass dies unseren normalen Metabolismus jedoch stark beeinträchtigt.“

 

Nach dem Essen steigt unser Blutzuckerspiegel

In unseren Muskeln wird wandelt Zucker verstoffwechselt – ein Teil wird als Energie freigesetzt, während sich der Überschuss im Körper in den Muskeln und in der Leber einlagert, um daraus Fette herzustellen. Etwa 30 Prozent unseres Körpergewichtes besteht aus Muskeln. Gerade weil unsere Muskeln einen so wichtigen Faktor für den Zuckerstoffmetabolismus darstellen, können Veränderung dieses Prozesses ernste Konsequenzen für den restlichen Körper bzw. für unsre Gesundheit haben.

Hulver und Kollegen stellten fest, dass die Glukose-Verwertung nach einer Mahlzeit bereits nach fünf Tagen fettreicher Speisen gestört ist. Dies kann dazu führen, dass unser Körper nicht mehr auf Insulin reagiert – ein Risikofaktor für die Entwicklung von Diabetes und anderen Erkrankungen.

Im Zuge ihrer Studie nahmen gesunde Studenten eine besonders fettreiche Ernährung zu sich. Statt der empfohlenen 30 Prozent Fett pro Tag, betrug der Fettanteil der veränderten Ernährung 55 Prozent. Die Gesamtkalorienmenge blieb jedoch gleich. Anschließend untersuchten die Forscher die Verstoffwechselung von Zucker durch die Muskulatur. Obwohl sich die Zuckerverwertung in den Muskeln stark veränderte, nahmen die Studenten nicht an Gewicht zu und wiesen keinerlei Anzeichen einer Insulinresistenz auf.

Es gilt nun zu untersuchen, inwiefern sich diese kurzzeitigen Veränderungen in unseren Muskeln negative auf unseren Körper bzw. unsere Gesundheit auswirken und wie rasch diese Effekte durch einen fettärmeren Speiseplan wieder rückgängig gemacht werden können.


Literatur:

Hernández MAG, Canfora EE, Jocken JWE, Blaak EE. The Short-Chain Fatty Acid Acetate in Body Weight Control and Insulin Sensitivity. Nutrients. 2019 Aug 18;11(8):1943. doi: 10.3390/nu11081943. PMID: 31426593; PMCID: PMC6723943.

McMillan RP, Wu Y, Voelker K, Fundaro G, Kavanaugh J, Stevens JR, Shabrokh E, Ali M, Harvey M, Anderson AS, Boutagy NE, Mynatt RL, Frisard MI, Hulver MW. Selective overexpression of Toll-like receptor-4 in skeletal muscle impairs metabolic adaptation to high-fat feeding. Am J Physiol Regul Integr Comp Physiol. 2015 Aug 1;309(3):R304-13. doi: 10.1152/ajpregu.00139.2015. Epub 2015 Jun 17. PMID: 26084695; PMCID: PMC4525328.


Quelle: DI Alexandra Springler. Kleine Sünden bei der Ernährung werden sofort bestraft. MEDMIX online 2015.

Latest Articles

Folgt uns auf Facebook!

Ernährung

Reich an Vitaminen: Die Mango im Fokus

Die Mango wird wegen ihres aromatischen Geschmacks, ihrer Beliebtheit, fernen Herkunft und ihren Vitaminen gern als Königin der exotischen Früchte bezeichnet. Die auch als Stimmungsaufheller...
- Advertisement -

Related Articles

Kapuzinerkresse zeigt als natürliches Antibiotikum Wirkung

Die Kapuzinerkresse gilt mit seiner Wirkung als natürliches Antibiotikum, die Heilpflanze ist aber auch reich an Vitaminen, Mineralstoffen sowie Spurenelementen. Ihren Namen verdankt die Kapuzinerkresse ihrem...

Gurken sind mehr als nur ein Snack und helfen beim Abnehmen

Gurken sind sehr nahrhaft und können uns beim Abnehmen unterstützen. Wobei der grüne Schlankmacher mehr ist als nur ein Snack sind. Gurken haben sehr wenige Kalorien...

Impfungen und auch eifreie Lebensmittel können Ei-Proteine enthalten

Vorsicht für Menschen mit Eiallergie: verschiedene eifreie Lebensmittel und Impfstoffe können versteckte Eip-Proteine enthalten. Auch wenn ein Produkt als eifrei gekennzeichnet ist, können dennoch Ei-Proteine...