Dienstag, Juli 2, 2024

Ansteckungsgefahr bei Ebola sehr hoch

In einer Analyse der Ebola-Verbreitung in West Afrika zeigen Wissenschafter der Arizona State University (ASU) und der University of Tokyo einmal mehr die gefährlich rasche Verbreitung der Ebola-Epidemie.

Die Situation in Westafrika, insbesondere in den Regionen Liberia und Sierra Leone, ist verherrend. Laut Warnungen der WHO, steigen die die Zahl der Ansteckungen exponentiell. Wenn es nicht bald gelingt, die Epidemie aufzuhalten, müsse man bis Ende 2014 mit mehr als 77.000, im schlimmsten Szenario mit fast 280.000 Fällen rechnen, so Hiroshi Nishiura von der Universität Tokio und Gerardo Chowell von den Nationalen Gesundheitsinstituten der USA im Fachblatt „Eurosurveillance“.

Gerardo Chowell-Puente, Forscher der ASU School of Human Evolution, und Hiroshi Nishiura von der Universität Tokyo zeigen, dass jeder neue Fall von Ebola zumindest zu einer weiteren Ansteckung führt. Länder-spezifische Analysen der Ebola-Ansteckungsrate in Liberiern und Sierra Leone, zeigen durchschnittlich ein bis zwei neue Erkrankungsfälle für jede bereits bestehende Infektion.

Rückverfolgung der Ebola-Infektionsquelle essenziell

„Unsere Analysen hinsichtlich der Ausbreitung von Ebola zeigen ein kontinuierliches Wachstum, ein deutliches Signal für eine Epidemie,“ warnt Nishiura. „Eine unkontrollierte grenzübergreifende Ausbreitung des Virus könnte zu einer Epidemie noch größeren Ausmaßes führen. Laut Chowell wäre die Isolation jedes einzelnen Ebola Patienten sowie die Rückverfolgung der Infektionsquelle bei jeder Infektion essenziell, um die Verbreitung der Krankheit, die bis dato so viele Leben gekostete hat, unter Kontrolle zu bringen. Die momentane Epidemie ist der bisher größte und erste regionale Ausbruch von Ebola in Afrika, dessen Ursprung auf Dezember 2013 zurückzuführen ist. Jedoch blieb die Situation bis März 2014 unerkannt. Dadurch konnte sich das Virus verhältnismäßig leicht in den Regionen Sierra Leone, Liberien und Nigeria ausbreiten. Bereits im August rief die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den internationalen Notstand aus.

Besonders für Ärzte, Helfer und Behörden, ist es wichtige, die Verbreitungsdynamik des Virus zu kennen und die Epidemie streng zu beobachten. Nur so könne der Status der Epidemie beurteilt und entsprechende Interventionen in den betroffenen Regionen eingeleitet werden.

Quelle: http://www.eurekalert.org/pub_releases/2014-09/asu-epd091114.php

Bild: Die Forscher machten  Analysen hinsichtlich der Ausbreitung von Ebola.  Es zeigt sich ein kontinuierliches Wachstum, was ein deutliches Signal für eine Epidemie ist © science photo / shutterstock.com

Related Articles

Aktuell

Allergische Kontaktdermatitis: Klinik und Behandlung von Kontaktallergien

Klinische Aspekte zu Vorbeugung und Behandlung bei Kontaktallergien wie allergische Kontaktdermatitis erfassen zahlreiche Lebensbereiche. Kontaktallergien können sowohl den privaten als auch beruflichen Bereich stark beeinflussen....
- Advertisement -

Latest Articles

Enuresis – beim Einnässen von Kindern an alles denken

Prinzipiell muss man zwischen der klassischen Enuresis und der nicht organischen und organischen Harninkontinenz unterscheiden. Beim Einnässen von Kindern muss man zwischen erstens der klassischen Enuresis,...

Diabetes und Bluthochdruck

Zwischen Diabetes und Bluthochdruck bestehen komplexe patho­physiologische Interaktionen, die besonders auch an der Niere zur Manifestation kommen. Diabetes und Bluthochdruck. Bekanntermaßen ist heutzutage der Diabetes...

Ausreichend viel Wasser trinken gegen Diabetes und Übergewicht

Viel Wasser trinken macht bei Diabetes viel Sinn, denn so kann man die Entstehung verzögern beziehungsweise den Verlauf des Diabetes positiv beeinflussen. Im Grunde genommen hilft es...