Freitag, Juni 21, 2024

Zuckerhaltige Getränke fördern Herzerkrankungen

Eine Studie zeigt, wie empfindlich unser Körper auf überschüssigen Nahrungszucker reagiert: zuckerhaltige Getränke können das Herzerkrankungsrisiko erhöhen.

Zuckerhaltige Getränke, die geringe, mittlere oder hohe Mengen des fruktosereichen Maissirup enthalten, führen zu einer signifikanten Erhöhung kardiovaskulärer Risikofaktoren. Besonders erschreckend: Dieser Effekt war bei jungen gesunden Männern und Frauen bereits nach zweiwöchigem Konsum sichtbar. Dies berichten Wissenschafter der University of California, Davis.

 

Zuckerhaltige Getränke und kardiovaskuläre Risikofaktoren in direktem Zusammenhang

Die Studie ist die erste ihrer Art, die einen direkten, dosisabhängigen Zusammenhang zwischen dem Konsum von gesüßten Erfrischungsgetränke und der Erhöhungen spezifischer kardiovaskulärer Risikofaktoren belegt. Die Ergebnisse unterstreichen Erkenntnisse früherer epidemiologischer Studien, die ein – bedingt durch den steigenden Zuckerkonsum – erhöhtes Sterberisiko infolge kardiovaskulärer Erkrankungen feststellten.

Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Wissenschafter kürzlich im American Journal of Clinical Nutrition. „Diese Erkenntnisse unterstreichen einmal mehr, wie empfindlich unser Organismus auf die schädlichen Effekte überschüssigem Nahrungszucker und auf zuckerhaltige Getränke reagiert,“ so Kimber Stanhope, Studienleiterin und Wissenschafterin an der UC Davis School of Veterinary Medicine.

Im Zuge der Untersuchung, nahmen die Teilnehmer unterschiedlich stark zuckerhaltige Getränke zu sich. Die 85 Teilnehmer, darunter gesunde Männer und Frauen der Altersgruppe 18 bis 40, wurden in vier Gruppen geteilt. Über einen Zeitraum von 15 Tagen konsumierten sie mit Maissirup gesüßte Getränke, deren Zuckergehalt 0, 10, 17.5 oder 25 Prozent des täglichen Kalorienbedarfs ausmachten. Die Null-Prozent-Gruppe erhielt ein zuckerfreies Getränkt, welches mit künstlichen Süßstoffen versetzt war.

Blutproben wurden sowohl vor als auch nach der Studie entnommen und auf Lipoproteine, Triglyzeride und Harnsäure untersucht. Dabei stellten die Wissenschafter eine, mit steigender Maissirup-Konzentration, dosis-abhängige Erhöhung kardiovaskulärer Risikofaktoren fest. Sogar Teilnehmer der 10-Prozent Gruppe, wiesen nach Absolvierung der 15-tägigen Studiendauer erhöhte LDL- und Triglyzerid-Konzentrationen auf.

Die Studie unterstreicht den Bedarf weiterer Untersuchungen, um die beobachteten Effekt näher zu charakterisieren.

Quelle:

A dose-response study of consuming high-fructose corn syrup–sweetened beverages on lipid/lipoprotein risk factors for cardiovascular disease in young adults

http://bit.ly/1zMkSKG

Related Articles

Aktuell

Gute Wirkung von Kümmelöl gegen Blähungen, Bauchweh, Reizmagen und Reizdarm

Kümmelöl kann gegen Bauchweh und Blähungen beim Kleinkind und Baby helfen, es lindert auch Beschwerden bei Reizdarm und Reizmagen. Echter Kümmel – Carum carvi –...
- Advertisement -

Latest Articles

Heuschrecken (Insekten) als Futter für Reptilien können Allergien verursachen

Insekten wie Heuschrecken als Futter für Reptilien als Haustiere können eine Quelle von Allergenen sein und damit ernsthafte Allergien auslösen. Reptilien werden als Haustiere immer...

Verwendung der Edelkastanie in der Volksmedizin

In der Volksmedizin finden die Naturstoffe der Edelkastanie und der Edelkastanienblätter traditionell vielfache Verwendung für verschiedene Zwecke. Die Edelkastanie (Castanea sativa, auch bekannt als Esskastanie)...

Medikamente bei Parkinson wirken oft nicht ausreichend genug

L-Dopa Parkinson Medikamente wirken nicht immer ausreichend gut, deswegen kommen verschieden Wikrstoffe auch in Kombination zum Einsatz. Offensichtlich gibt es einen Bruch in der Versorgung,...