Montag, Februar 26, 2024

Sacubitril Valsartan bei chronischer Herzinsuffizienz

Die neue Kombinationstherapie Sacubitril Valsartan bei chronischer Herzinsuffizienz zeigt große Vorteile hinsichtlich Sterblichkeit, notwendiger Klinikaufenthalte und Lebensqualität.

 

Die Fixkombination Sacubitril Valsartan (Handelsname: Entresto) ist seit November 2015 für Erwachsene mit symptomatischer, chronischer Herzinsuffizienz zugelassen, bei denen die Pumpfunktion (Ejektionsfraktion), eingeschränkt ist.

In der aktuellen Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zeigte sich, dass die Wirkstoffkombination Sacubitril Valsartan Patientinnen und Patienten einen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie bietet: es überwiegen die positiven Effekte im Hinblick auf die Sterblichkeit, die Notwendigkeit von Klinikaufenthalten wegen Herzschwäche sowie die Lebensqualität. Diese werden durch einen negativen Effekt bei nicht schweren Nebenwirkungen nicht infrage gestellt, weshalb sich aus den Daten insgesamt ein Hinweis auf einen beträchtlichen Zusatznutzen ableiten lässt.

 

Sacubitril Valsartan versus Enalapril

Bezug genommen wurde auf Daten aus einer randomisierten kontrollierten Studie, die Sacubitril Valsartan direkt mit Enalapril verglich – jeweils kombiniert mit einem Betablocker.

Da eine geplante Zwischenauswertung bereits nach 51 Monaten zeigen konnte, dass kardiovaskulär bedingte Todesfälle unter Sacubitril Valsartan seltener auftraten, wurde die Studie vorzeitig abgebrochen.

Die Daten aus dem Hersteller-Dossier zeigen, dass die Gesamtsterblichkeit unter Sacubitril Valsartan niedriger ist als unter Enalapril, was vor allem durch seltenere kardiovaskuläre Todesfälle bedingt ist.

Zugunsten der neuen Fixkombination Sacubitril Valsartan fallen auch die Ergebnisse bei der Häufigkeit von Krankenhauseinweisungen aufgrund der Herzschwäche aus, allerdings eingeschränkt auf Patientinnen und Patienten mit einem niedrigerem Schweregrad (NYHA-Klasse I und II). Schließlich zeigen auch die Daten zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität einen Vorteil von Sacubitril Valsartan.

Der einzige Endpunkt, bei dem die Ergebnisse für die neue Fixkombination ungünstiger ausfallen als für Enalapril, ist niedriger Blutdruck (Hypotonie), der zu den nicht schweren Nebenwirkungen zählt.

 

Positive Effekte überwiegen

Bei der Gesamtsterblichkeit und bei Klinikeinweisungen wegen Herzschwäche gibt es einen Hinweis auf einen beträchtlichen Zusatznutzen, bei der gesundheitsbezogenen Lebensqualität einen Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen. Die Daten zu den Hypotonien zeigen einen Anhaltspunkt für einen höheren Schaden, dessen Ausmaß sich jedoch nicht quantifizieren lässt. In der Gesamtschau sieht das IQWiG deshalb einen Hinweis auf einen beträchtlichen Zusatznutzen für Sacubitril/Valsartan im Vergleich zu Enalapril (jeweils in Kombination mit Betablocker).

Auf der vom IQWiG herausgegebenen Website gesundheitsinformation.de finden Sie zudem allgemein verständliche Informationen.

Weitere Informationen:

http://www.iqwig.de

http://www.gesundheitsinformation.de

Related Articles

Aktuell

Akuter Stress beeinträchtigt die Selbstkontrolle

Bereits moderater Stress beeinträchtigt unsere Fähigkeit zur Selbstkontrolle, starker Stress kann auch die Entscheidungsfähigkeit mindern. Um unsere Fähigkeit zur Selbstkontrolle negativ zu beeinflussen, reicht bereits...
- Advertisement -

Latest Articles

Verletzung der Patientenwürde – Emotionaler Schaden durch Respektlosigkeit

Die Verletzung der Patientenwürde führt häufig dazu, das emotionaler Schaden und seelisches Leiden entstehen. Dies gefährdet wiederum das Vertrauen zu Ärzten und Personal. Seit dem...

Die besten CBD Produkte für ein entspanntes und gesundes Leben

Die besten CBD Produkte für ein entspanntes und gesundes Leben CBD, kurz für Cannabidiol, hat in den letzten Jahren stark an Beliebtheit gewonnen. Einmal ein...

Haarausfall: Ursachen und Lösungen

Haarausfall: Arten und Ursachen im Überblick Haarausfall ist ein Thema, das viele Menschen betrifft und sowohl aus medizinischer als auch aus psychologischer Sicht nicht zu...