Sonntag, Mai 19, 2024

Therapieziele bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit

Primäre Therapieziele bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit sind die Besserung und Beseitigung der ischämischen Symptome.

In den westlichen Industrie­nationen leidet etwa 1 bis 3% der über 60-jährigen Bevölkerung an Claudicatio intermittens, wobei sich darüber hinaus eine ­Prävalenz beim männlichen Geschlecht beobachten lässt. Die jährliche Inzidenz beträgt in der Gruppe der über 65-jährigen 20 je 1.000. Die ­kumulative Fünf-Jahresmortalitätsrate von Männern mit peripherer arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) beträgt 5 bis 17% im Vergleich zur Kontrollgruppe ohne pAVK. Männer, die an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit leiden, zeigen eine um 10 Jahre verminderte Lebenserwartung. Diesbezüglich stellt die koronare Herzerkrankung die Haupttodesursache dar.

Bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit sind häufig die Arterien des Herzens und des Gehirns mitbetroffen, Herzinfarkte und Schlaganfälle können die Folge sein. Doch soweit sollte es bei regelmäßigen Kontrollen der Beindurchblutung und heute bestehender Therapiemöglichkeiten nicht kommen.



Unter Beachtung epidemiologischer Studien ist auch eine Häufung kardiovaskulärer Ereignisse bei asymptomatischer pAVK zu beobachten. Hinsichtlich der bestehenden Korrelation zwischen kardiovaskulären Ereignissen und der pAVK leitet sich die ­Be­deutung der konsequenten Therapie der Risikofaktoren der koronaren Herzerkrankung bei der Behandlung der pAVK ab.

Die Entwicklung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit ­korreliert positiv mit arterieller Hypertonie, Hypercholesteri­nä­mie, Hyperfibrinogenämie, Hyper­homo­zysteinämie, inhalierendem Rauchen, Diabetes Mellitus, männlichem Geschlecht und dem Alter.


Knoblauch ist altbewährt, gesund und gut für das Herz und unsere Gefäße

Schwefelwasserstoff bewirkt, dass Knoblauch Herz und Gefäße positiv unterstützt © HandmadePictures / shutterstock.com
Schwefelwasserstoff bewirkt, dass Knoblauch Herz und Gefäße positiv unterstützt © HandmadePictures / shutterstock.com

Wegen seiner gefäßaktiven Wirkung ist Knoblauch gesund und gut für das Herz und die Gefäße. Dafür sind geringe Schwefelwasserstoff-Konzentrationen verantwortlich. Mehr dazu unter https://medmix.at/wie-knoblauch-herz-und-gefaesse-unterstuetzt/


Definition und Klassifikation

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) beschreibt ein Krankheitsbild, welches sowohl stenosierende als auch okkludierende Veränderungen im Bereich der Aorta und der Extremitätenarterien umfasst. Als ursächlich ist in 95% der Fälle die Arteriosklerose zu betrachten. Die restlichen 5% umfassen entzündliche Gefäßerkrankungen und embolische Gefäßverschlüsse. Die pAVK lässt sich sowohl anhand ihres klinischen Schweregrades nach Fontaine als auch nach ihrer Lokalisation klassifizieren.

 

Therapieziele bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit

Neben der Verhinderung der arteriosklerotischen Progression und der Beeinflussung der Risikofaktoren zur Reduktion der hohen Komorbiditäts- und Mortalitätsraten, sind als die primären Therapieziele die Besserung und Beseitigung der ischämischen Symptome zu sehen. Therapieziele im Fontaine-Stadium II sind eine Verbesserung der absoluten und schmerzfreien Gehstrecke.

In Stadien Fontaine III und IV sind es die Beseitigung oder die Verminderung der Ruheschmerzen, die Abheilung von Nekrosen/ Gangrän und der Erhalt der betroffenen Extremitäten. Grundsätzlich gilt, dass eine Behandlung einer pAVK dann indiziert ist, wenn es durch Minderung der Gehleistung zu einer deutlichen Einschränkung der ­Lebens­qualität des Patienten kommt, bzw. wenn Ruhebeschwerden vorliegen oder wenn ein Ulcus oder eine Gangrän bestehen und eine Amputation der Extremität droht.


Ginkgo biloba zeigt gegen Demenz positive Wirkung

Ginkgo biloba © Hadrian / shutterstock.com
Ginkgo biloba © Hadrian / shutterstock.com

Bei der Anwendung von Ginkgo biloba gegen Demenz, zur Eindämmung des Fortschreitens der Erkrankung, überwiegen die positiven Wirkungen. Mehr dazu unter https://medmix.at/ginkgo-gegen-demenz/




Literatur:

Varshney R, Budoff MJ. Garlic and Heart Disease. J Nutr. 2016 Feb;146(2):416S-421S. doi: 10.3945/jn.114.202333. Epub 2016 Jan 13. PMID: 26764327.

Related Articles

Aktuell

MIND-Diät als gesunde Ernährung für Kinder ist gut für ihr Gehirn

Eine spezielle MIND-Diät – eine für das Gehirn gesunde Ernährung für Kinder – verbessert die Konzentration bei Schlukindern. Eine neue Studie zeigt, dass die Mind-Diät,...
- Advertisement -

Latest Articles

Ob Snacken ungesund ist, kommt darauf an, was und wann

Snacken in der Nacht oder der Konsum von stark verarbeiteten Lebensmitteln könnte möglicherweise ungesund sein. Immer mehr Menschen greifen zu Snacks. Über 70 % der...

Laktatazidose – gefürchtete metabolische Komplikation bei Diabetes

Laktatazidose ist eine lebensgefährliche Komplikation, die meist bei Diabetes-Patienten mit Metformin-Therapie auftritt, die Sterblichkeit ist sehr hoch. Die Laktatazidose ist eine schwere krankhafte Übersäuerung des Körpers (Azidose),...

Abdominalschmerzen: heftig, krampfartige und dumpfe Bauchschmerzen

Abdominalschmerzen sind Bauchschmerzen, deren Ursachen vielfältig sein können und die im Akutfall ein sofortiges Handeln erfordern. Unter Abdominalschmerzen versteht man heftigste, krampfartige bis dumpf bohrende Schmerzen...