Samstag, Juni 22, 2024

Antibiotika in der Tierzucht

Antibiotika in der Tierzucht stellen eine Gesundheitsgefährdung dar, schlimmer ist aber die unsachgemäße Verwendung von Antibiotika beim Menschen.

Anhand von Stuhlproben von Patienten mit Campylobacter-Infektionen konnten schon vor Jahren Resistenzen gegen Antibiotika feststellt werden. Da eine Hauptquelle von Campylobacter-Infektionen Hühner sind, leitet sich daraus der Verdacht ab, dass diese ­Resistenzen etwas mit der Verwendung von Antibiotika in der Tierzucht von Hühnern zu tun ­haben.

 

Import von resistenten Bakterien aus der Tierzucht

Bei Untersuchungen zeigte sich, dass in mehr als einem Drittel von Stuhlproben resistente Er­reger gegen bestimmte Antibiotika wie Chinolone nachweisbar waren. Diese Chinolone gehören in der Humanmedizin zu den meist verwendeten Antibiotika. Die Angst von Chemotherapeuten und Mikro­biologen vor dem Import von resistenten Bakterien aus der Tierzucht in die Humanmedizin hat sich in den letzten Jahren mehr als bestätigt. Es gilt als bewiesen, dass der Gebrauch von Antibiotika in der Tierzucht eine treibende Kraft für die Entwicklung von Keimen darstellt, die gegen Antibiotika resistent sind.

Warum jahrelang ausgerechnet das mit dem vor allem in Spitälern und bei Schwerstkranken lebensrettenden »Reserve-Antibiotikum« Vancomycin verwandte Avoparcin in Tonnenmengen in der Tierzucht eingesetzt werden durfte, muss im Nachhinein sehr ­kritisch gesehen werden. Wirkt nämlich bei Menschen Vancomycin nicht mehr, hat das in der Medizin dramtische Folgen. Avoparcin wurde schließlich 1998 in der EU verboten.

 

Resistenzen durch unsachgemäße Verwendung von Antibiotika

Die Kuh sollte trotzdem im Stall bleiben: Die ganz offenbar größte Gefahr bezüglich der Entstehung von resistenten Keimen geht von der unsachgemäßen Verwendung von Antibiotika beim Menschen und von der mangelnden Hygiene in Spitälern aus.

Die Verwendung von Antibiotika und die Entwicklung von ­Resistenzen gegen Antibiotika stehen klar miteinander im Zusammenhang. Denn der verstärkte Einsatz von Antibiotika – im Rahmen einer Therapie aber auch in der Prophylaxe – geht mit einer ­Zunahme an resistenten Erregern einher. Infektionen mit diesen ­Erregern können zu erhöhter Morbidität und Letalität führen.

Related Articles

Aktuell

Gute Wirkung von Kümmelöl gegen Blähungen, Bauchweh, Reizmagen und Reizdarm

Kümmelöl kann gegen Bauchweh und Blähungen beim Kleinkind und Baby helfen, es lindert auch Beschwerden bei Reizdarm und Reizmagen. Echter Kümmel – Carum carvi –...
- Advertisement -

Latest Articles

Heuschrecken (Insekten) als Futter für Reptilien können Allergien verursachen

Insekten wie Heuschrecken als Futter für Reptilien als Haustiere können eine Quelle von Allergenen sein und damit ernsthafte Allergien auslösen. Reptilien werden als Haustiere immer...

Verwendung der Edelkastanie in der Volksmedizin

In der Volksmedizin finden die Naturstoffe der Edelkastanie und der Edelkastanienblätter traditionell vielfache Verwendung für verschiedene Zwecke. Die Edelkastanie (Castanea sativa, auch bekannt als Esskastanie)...

Medikamente bei Parkinson wirken oft nicht ausreichend genug

L-Dopa Parkinson Medikamente wirken nicht immer ausreichend gut, deswegen kommen verschieden Wikrstoffe auch in Kombination zum Einsatz. Offensichtlich gibt es einen Bruch in der Versorgung,...