Montag, Juli 15, 2024

Wachstumshormone und deren Folgen wie Alzheimer

Das Thema Wachstumshormone und deren Folgen ist um eine Facette reicher. Es scheint ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Wachstumshormonen aus menschlichem Hypophysengewebe zu geben.

 

Unlängst ist in der Zeitschrift NATURE online ein Letter über Untersuchungen an 8 Gehirnen von an der Creutzfeldt-Jacob-Erkrankung verstorbenen Patienten veröffentlicht worden. Die Betroffenen wurden vor Jahrzehnten wegen eines Kleinwuchses mit menschlichem Wachstumshormon behandelt worden.

Bei 6 wurden die für die Alzheimer-Erkrankung typischen Plaques gefunden. Es wird vermutet, dass mit dem Extrakt aus menschlichen Hirnanhangdrüsen übertragenes Amyloid-beta (A-ß) zu einer Alzheimer-Erkrankung führen kann. In zwei dazugehörigen Beiträgen (2,3) wird darauf eingegangen.

Von 1958 bis Mitte der 80er Jahre wurde zur Behandlung Minderwüchsiger aus menschlichen Leichenhypophysen extrahiertes Hormon verwendet, dann nur mehr das gentechnologisch gewonnene Wachstumshormon. Ein erhöhtes Risiko, eine Alzheimer-Erkrankung zu bekommen, könnte also allenfalls vor Mitte der 1980er Jahre behandelte Menschen betreffen. Bis jetzt gibt es aber keine Hinweise dafür, dass bei Patienten, die vor Jahrzehnten in der Kindheit und Jugend menschliches Wachstumshormon erhalten hatten, vermehrt eine Alzheimer-Erkrankung aufgetreten sei. In einer großen Beobachtungsstudie an über 6000 Patienten, die vor 1985 so behandelt wurden, wurde keine Häufung der Alzheimer-Demenz beobachtet (4). Auf Grund der bisher vorliegenden Zahlen besteht also kein Grund zu einer Besorgnis.

Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie und die Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie haben hierzu ein gemeinsames Statement abgegeben, das auf der Homepage der Gesellschaften nachgelesen werden kann.

 

 

 

Literatur:

(1) Zane Jaunmuktane et al.: Evidence for human transmission of amyloid-ß pathology and cerebral angiopathy. Letter. NATURE online 10 Sptember 2015. doi:10.1038/nature1536

(2) Mathias Jucker und Lary C. Walker: Amyloid-ß pathology induced in humans.
Nature (10. September 2015) 525:193-194

(3) Alison Abbott: Alzheimer´s fear in hormonenpatients.
NEWS IN FOCUS. Nature (10 September 2015) 525:165—166

(4) Irwin DJ, Abrams JY, Schonberger LB, Leschek EW, Mills JL, Lee VM, Trojanowski JQ. Evaluation of potential infectivity of Alzheimer and Parkinson disease proteins in recipients of cadaver-derived human growth hormone.
JAMA Neurol. 2013 Apr;70(4):462-8. doi: 10.1001/jamaneurol.2013.1933.

Related Articles

Aktuell

Berufsbedingter Hautkrebs immer häufiger mit hohen Dunkelzahlen

Damit berufsbedingter Hautkrebs vermeidbar ist, sollten man Menschen, die im Freien bei intensiver Sonnenstrahlung arbeiten, regelmäßig dermatologisch untersuchen. Berufsbedingter Hautkrebs tritt vor allem als heller Hauttumor,...
- Advertisement -

Latest Articles

Teufelskralle: Schmerzmittel mit natürlicher Wirkung gegen Entzündungen und Schmerzen

Teufelskralle zeigt als Schmerzmittel gute Wirkung, als unterstützende Therapie hilft es gegen Schmerzen und Entzündung bei Rheuma-Erkrankungen. Unter dem Strich sind Heilpflanzen, pflanzliche Mittel oder Arzneipflanzen gegen Rheuma...

Ideale Gewicht nach den Wechseljahren gegen Knochenbrüche

Das ideale Gewicht nach den Wechseljahren, um Knochenbrüche zu vermeiden, scheint im Bereich eines normalen Body-Mass-Index zu liegen. Für Frauen nach den Wechseljahren liegt das...

Schwangerschaft ist ein Stress-Test für das Herz der Mutter

Eine Schwangerschaft ist für das Herz der Mutter eine zusätzliche Belastung. Wobei das Herz der Schwangeren dieser nicht immer gewachsen ist. Tatsächlich stellt eine Schwangerschaft für...