Montag, Juli 15, 2024

Krebszellen zu Tode stimulieren

Ein neue Krebsforschung zeigt, dass Wissenschafter Krebszellen zu Tode stimulieren können. Dazu nahmen die Forscher die Substanz MCB-613 ins Visier.

 

Das typische Merkmal einer Krebszelle ist ihre gefährliche Überaktivität – die im Zuge des Tumorwachstums außer Kontrolle geratene Zellteilung stellt für Krebszellen einen enormen Stressfaktor dar und ist gleichzeitig Angriffspunkt eines neuen Wirkstoffes. US-Forschern gelang es, Tumorzellen durch eine Substanz so heftig zu stimulieren, dass diese schließlich kollabierten.

Die soeben im Fachjournal Cancer Cell veröffentlichte Studie sei, den Experten zufolge, eine vielversprechende und äußerst wertvolle Erkenntnis in Hinblick auf zukünftige Krebstherapien. Im Mausmodell zeigt das aktuelle Konzept bereits vielversprechende Ergebnisse.

Krebszellen verfügen über Mutationen in sogenannten Onkogenen. Dabei handelt es sich um bestimmte zelluläre Erbanlagen, die bei entsprechender Störung einen Übergang vom normalen Wachstumsverhalten zu ungebremstem Tumorwachstum verursachen. Bisher konzentrierte sich ein Großteil der Krebsforschung auf die Suche nach Substanzen, mit der Fähigkeit, die Aktivität dieser Onkogene zu beeinflussen.

Dabei stellen besonders die Mitglieder der Onkogen-Familie der Steroidrezeptor-Koaktivatoren (SRC) vielversprechende therapeutische Targets dar. Sie sind an der Produktion jener Proteine beteiligt, die für das ungehemmte Tumorwachstum verantwortlich sind.

In einer vorhergehenden Studie führten Bert O’Malley vom Baylor College of Medicine ein Substanzen-Screening durch, um SRC-hemmende Moleküle zu identifizieren, die Krebszellen zu töten und das Tumorwachstum im Tiermodell unterbinden zu könnten.

 

Mit der Substanz MCB-613 Krebszellen zu Tode stimulieren

Im Zuge dieser Arbeiten untersuchten die Wissenschafter erstmals den umgekehrten Weg, nämlich Krebszellen zu Tode stimulieren zu können. „Dies ist die bis dato erste Substanz, die auf eine Stimulation bestimmter Onkogene zurückgreift, um die Krebstherapie voranzutreiben,“ so Co-Letztautor der Studie, David Lonard vom Baylor College of Medicine. „Denn bisher galt es den Krebs zu bekämpfen, d.h. die Überaktivität der Krebszellen zu hemmen.“

Die Suche nach einem entsprechenden SRC-Aktivator brachte Wissenschafter auf die Spur der Substanz MCB-613, die im Zellkulturmodell die erhoffte Wirkung zeigte. So führte eine MCB-613-Behandlung von Brust,- Prostata-, Lungen-, und Leberkrebszellen zum Tod dieser Zellen, im Gegensatz zu normalen Vergleichszellen, die trotz Behandlung mit MCB-613 unversehrt blieben.

Im Zuge weiterführender Versuche im Mausmodell gelang es den Forschern das Brustkrebswachstum durch Behandlung mit MCB-613 stillzulegen, ohne dabei massive Nebenwirkungen zu verursachen. Im Vergleich zu den behandelten Mäusen, hatte sich das Krebswachstum bei den nicht behandelten Tieren massiv ausgebreitet.

Spekulationen zufolge führt MCB-613 zur Anhäufung unfertiger, d.h. nicht korrekt gefalteter Proteine im sogenannten Endoplasmatischen Retikulum (ER). Diese für die Zellmaschinerie wichtige Zellstruktur läuft in Krebszellen bereits auf Hochtouren. Durch MCB-613 wird die zelluläre Aktivität schließlich über die Belastungsgrenze hinaus vorangetrieben. Bedingt durch den dabei entstehenden Stress kommt es zur Produktion freier Radikale, die schließlich zum Zelltod führen.

„Unser Prototyp agiert in diversen Arten von Tumorgewebe – wir haben Grund zur Annahme, dass es sich um eine Substanz handelt, die in der Krebstherapie allgemein eingesetzt werden könnte,“ so Lonard.

Weitere Studien sind geplant um den exakten Wirkmechanismus der Substanz aufzuklären. Die Aussichten hinsichtlich der Entwicklung entsprechender Medikamente sind jedoch gut, so die Wissenschafter abschließend.

 

Quelle: Lei Wang, Yang Yu, Dar-Chone Chow, Fei Yan, Chih-Chao Hsu, Fabio Stossi, Michael A. Mancini, Timothy Palzkill, Lan Liao, Suoling Zhou, Jianming Xu, David M. Lonard, Bert W. O’Malley. Characterization of a Steroid Receptor Coactivator Small Molecule Stimulator that Overstimulates Cancer Cells and Leads to Cell Stress and Death. Cancer Cell, 2015; 28 (2): 240 DOI: 10.1016/j.ccell.2015.07.005

Related Articles

Aktuell

Berufsbedingter Hautkrebs immer häufiger mit hohen Dunkelzahlen

Damit berufsbedingter Hautkrebs vermeidbar ist, sollten man Menschen, die im Freien bei intensiver Sonnenstrahlung arbeiten, regelmäßig dermatologisch untersuchen. Berufsbedingter Hautkrebs tritt vor allem als heller Hauttumor,...
- Advertisement -

Latest Articles

Teufelskralle: Schmerzmittel mit natürlicher Wirkung gegen Entzündungen und Schmerzen

Teufelskralle zeigt als Schmerzmittel gute Wirkung, als unterstützende Therapie hilft es gegen Schmerzen und Entzündung bei Rheuma-Erkrankungen. Unter dem Strich sind Heilpflanzen, pflanzliche Mittel oder Arzneipflanzen gegen Rheuma...

Ideale Gewicht nach den Wechseljahren gegen Knochenbrüche

Das ideale Gewicht nach den Wechseljahren, um Knochenbrüche zu vermeiden, scheint im Bereich eines normalen Body-Mass-Index zu liegen. Für Frauen nach den Wechseljahren liegt das...

Schwangerschaft ist ein Stress-Test für das Herz der Mutter

Eine Schwangerschaft ist für das Herz der Mutter eine zusätzliche Belastung. Wobei das Herz der Schwangeren dieser nicht immer gewachsen ist. Tatsächlich stellt eine Schwangerschaft für...