Sonntag, Mai 19, 2024

Katzenbesitzer – erhöhtes Risiko für Schizophrenie?

Katzenbesitzer aufgepasst: Katzen könnten das Risiko einer psychischen Erkrankung erhöhen. Schuld ist die so genannte Toxoplasmose.

Der aktualisierte und erweiterte Artikel ist hier zu finden:

https://medmix.at/toxoplasmose-katzenbesitzer/

Quelle: Fuller Torrey E., Simmons W., Yolken R.H. (2015) Is childhood cat ownership a risk factor for schizophrenia later in life? Schizophr Res. 165(1):1-2.

Related Articles

Aktuell

MIND-Diät als gesunde Ernährung für Kinder ist gut für ihr Gehirn

Eine spezielle MIND-Diät – eine für das Gehirn gesunde Ernährung für Kinder – verbessert die Konzentration bei Schlukindern. Eine neue Studie zeigt, dass die Mind-Diät,...
- Advertisement -

Latest Articles

Ob Snacken ungesund ist, kommt darauf an, was und wann

Snacken in der Nacht oder der Konsum von stark verarbeiteten Lebensmitteln könnte möglicherweise ungesund sein. Immer mehr Menschen greifen zu Snacks. Über 70 % der...

Laktatazidose – gefürchtete metabolische Komplikation bei Diabetes

Laktatazidose ist eine lebensgefährliche Komplikation, die meist bei Diabetes-Patienten mit Metformin-Therapie auftritt, die Sterblichkeit ist sehr hoch. Die Laktatazidose ist eine schwere krankhafte Übersäuerung des Körpers (Azidose),...

Abdominalschmerzen: heftig, krampfartige und dumpfe Bauchschmerzen

Abdominalschmerzen sind Bauchschmerzen, deren Ursachen vielfältig sein können und die im Akutfall ein sofortiges Handeln erfordern. Unter Abdominalschmerzen versteht man heftigste, krampfartige bis dumpf bohrende Schmerzen...