Freitag, Juni 14, 2024

Katzenbesitzer – erhöhtes Risiko für Schizophrenie?

Katzenbesitzer aufgepasst: Katzen könnten das Risiko einer psychischen Erkrankung erhöhen. Schuld ist die so genannte Toxoplasmose.

Der aktualisierte und erweiterte Artikel ist hier zu finden:

https://medmix.at/toxoplasmose-katzenbesitzer/

Quelle: Fuller Torrey E., Simmons W., Yolken R.H. (2015) Is childhood cat ownership a risk factor for schizophrenia later in life? Schizophr Res. 165(1):1-2.

Related Articles

Aktuell

Gummibauch – eines der typischen Symptome bei Pankreatitis

Beim Abtasten wie ein Gummischlauch: der Gummibauch ist eines der wichtigen Symptome bei akuter und chronischer Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung). Unter dem Strich ist der sogenannte Gummibauch...
- Advertisement -

Latest Articles

Rolle von Vitamin C bei der Produktion der Hormone und im Körper

Vitamin C spielt eine entscheidende Rolle bei der Produktion sowie der Regulation der Hormone im Körper. Neben seiner großen Rolle im Zusammenhang mit Hormone ist...

Häufig bei Reizdarmsyndrom: psychosomatische Ursachen bei Reizdarm

Das Reizdarmsyndrom zählt zu den funktionellen gastrointestinalen ­Störungen, wobei meist auch psychosomatische Ursachen bei Reizdarm bestehen. Das Reizdarmsyndrom (IBS) ist eine häufige symptombasierte Erkrankung, die...

Weichteilrheuma: Therapiestrategien bei Fibromyalgie

Aufgrund der unauffälligen serologischen und bildgebenden Ergebnisse ist die Diagnose von Weichteilrheuma beziehungsweise Fibromyalgie nicht einfach. Weichteilrheuma nennt man auch, wobei die Fibromyalgie weder eine Modeerscheinung...