Sonntag, April 14, 2024

Intestinales immunsystem beeinflusst Körpergewicht

Durch eine Interaktion mit Darmbakterien kann ein intestinales Immunsystem das Körpergewicht beziehungsweise Fettleibigkeit und Diabetes beeinflussen.

Einer Expertengruppe des Drug Research Institutes in Löwen gelang die Entdeckung eines bis dato ungeahnten Mechanismus, der intestinales Immunsystem beeinflusst. So hat letzteres, laut den aktuellen Erkenntnissen, großen Einfluss auf die Entwicklung von Fettleibigkeit und Diabetes Typ-2, infolge einer zu fettreichen Ernährung. In erfolgreicher Zusammenarbeit mit zwei französischen Arbeitsgruppen und einem Experten aus Schweden, sowie weiteren Wissenschaftern des UCL, demonstrierte das Forschungsteam von UCL Professor Patrice D. Cani den Einfluss des intestinalen Immunsystems auf die Steuerung des Energiestoffwechels.

 

MyD88-Inaktivierung senkt Krankheitsrisiko

Die daraus gewonnen Erkenntnisse ebnen den Weg in Richtung neuer therapeutischer Targets für die Behandlung von Fettleibigkeit und Typ-2 Diabetes. Die Wissenschafter zeigten erstmals, dass die Inaktivierung eines bestimmten Proteins des Darm-Immunsystems – das sogenannte MyD88 – die Gewichtsreduktion bei fettleibigen Personen ermöglicht bzw. erleichtert und das Typ-2 Diabetes Risiko senkt. So erzielte die Modifikation der intestinalen Immunantwort, durch die Inaktivierung des Proteins MyD88 in Darmepithelzellen, eine Verlangsamung der Diabetes-Entwicklung, eine Reduktion der durch Fettleibigkeit bedingten Entzündungen, sowie eine Stärkung der Darmbarriere. Letzteres wiederum verhindert den ungewünschten Bakterientransfer aus dem Darm in die Blutbahn.

 

Intestinales immunsystem – Darmflora deutlich verändert

Darüber hinaus zeigte sich, dass experimentell modifizierte Mäuse ohne MyD88 in ihren Darmepithelzellen, aufgrund einer dadurch bedingten Steigerung des Energiekonsums, zumindest teilweise vor Übergewicht geschützt waren. Zudem verfügten diese Mäuse über eine deutlich veränderte bakterielle Darmflora. Dem nicht genug, der Transfer dieser Bakterien in Mäuse mit fehlender Darmflora, ermöglichte die Übertragung dieses Schutzes.

Diese Erkenntnisse unterstreichen die Rolle des Darmimmunsystems in der Regulation der Fettspeicherung und weisen zudem auf dessen Fähigkeit hin, die Zusammensetzung der im Darm vorhandenen Bakterienflora zu modifizieren. Die Entdeckung der UCL-Experten, die kürzlich im Fachjournal Nature Communications veröffentlicht wurde, bestätigt die Rolle der Darmbakterien in der Entwicklung von Übergewicht und weist zudem auf neue therapeutische Möglichkeiten hin.

Bildtext: Wissenschafter zeigten erstmals, dass die Inaktivierung eines bestimmten Proteins des Darm-Immunsystems – das sogenannte MyD88 – die Gewichtsreduktion bei fettleibigen Personen ermöglicht. © Tatiana Shepeleva / shutterstock.com

Related Articles

Aktuell

Individuelle Beratung zur Ernährung für Krebspatienten

Beratung zur Ernährung für Krebspatienten: Verbesserung der Lebensqualität durch individuelle ernährungsmedizinische Unterstützung. Eine rechtzeitige und individuell angepasste Beratung zur Ernährung kann wesentlich zur Verbesserung der...
- Advertisement -

Latest Articles

Medikamente können die Sicherheit beim Fahren beeinträchtigen

Vorsicht im Verkehr: Die Einnahme mancher Medikamente können die Sicherheit beim Fahren beeinträchtigen, weil sie beispielsweise die Reaktionsfähigkeit im Straßenverkehr herabsetzen. Die Einnahme bestimmter Medikamente...

Die Vielseitigkeit der Brennnessel: alternative Medizin und Nahrungsmittel

Die Vielseitigkeit der Brennnessel überzeugt als alternative Medizin und als wertvolles, die Gesundheit förderndes Nahrungsmittel. Die Brennnessel (Urtica dioica L., Urticaceae) ist eine Pflanze, die...

Sauerstofftherapie bei Fibromyalgie nach sexuellem Missbrauch

Betroffene von sexuellem Missbrauch in der Kindheit profitieren von einer hyperbaren Sauerstofftherapie zur Behandlung von Fibromyalgie. Bei Personen, die in ihrer Kindheit sexuellen Missbrauch erlebt...