Dienstag, Juli 2, 2024

Erneut stehen Ambulanzgebühren für Österreich zur Diskussion

Die Österreichische Ärztekammer sieht mögliche Ambulanzgebühren für Österreich eine von mehreren Möglichkeiten, um die angespannte Situation in den Spitalsambulanzen zu entschärfen.

 

Positiv reagierte die Bundeskurie Angestellte Ärzte der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) auf den Vorschlag der Salzburger Landespolitik, Ambulanzgebühren für Österreich einzuführen. Damit sollen die Patientenströme gesteuert werden. „Wir begrüßen den Umstand, dass die Politik endlich auf diese angespannte Situation reagiert und eine mögliche Lösung anbietet“, sagte der stv. Bundeskurienobmann Karlheinz Kornhäusl am Mittwoch in einer Aussendung.

Doch Kritiker sehen in der Einführung von Ambulanzgebühren für Österreich eine Art Bankrotterklärung der Gesundheitspolitik in der Alpenrepublik. Gleichzeitig werden die unflexiblen Ordinationszeiten bei niedergelassenen Ärzten, die unzureichende Beratung für Migranten und eine allgemein schlechte Informationspolitik zum österreichischen Gesundheitssystem als Problempunkte für die Spitalsambulanzen identifiziert.

Befürworter weisen hingegen darauf hin, dass Spitalsambulanzen für Notfälle und schwere Krankheitsbilder, die von niedergelassenen Ärzten nicht behandelt werden können, da sein sollten – Ausnahmen sollten Nachtstunden und Wochenenden darstellen, da die meisten Ordinationen dann geschlossen sind. Das Gros der Spitalsambulanz-Patienten ist davon aber nicht betroffen. Ausserdem wird eben der Kostenfaktor ins Spiel gebracht.

Faktum ist allerdings, dass man in Spitalsambulanzen niemanden abweisen kann, bevor der betroffene Patient nicht hinlänglich untersucht worden ist.

 

Ambulanzgebühren in Österreich sollen verhindern, dass ein banaler Schnupfen nicht in der Notfallambulanz behandelt werden muss.

Ambulanzgebühren in Österreich könnten die Situation entspannen. Die stark stark frequentierten Spitalsambulanzen hätten nach wie vor mit einem unverminderten Andrang der Patienten zu kämpfen und seien massiv überlaufen, führte Kornhäusl aus. „Rein statistisch gesehen sucht jeder Österreicher zweimal jährlich eine Spitalsambulanz auf. Insgesamt verzeichnen wir 16 Millionen Ambulanzbesuche pro Jahr. Dabei könnte mehr als die Hälfte der Patienten in den Ordinationen versorgt werden“, so Kornhäusl.
Hier stelle sich nicht nur die Frage, wie man die Patientenströme transparent und strukturiert durch die verschiedenen Ebenen des Gesundheitssystems leiten könne. Auch die Frage, wo der „Best Point of Service“ liege, müsse in diesem Zusammenhang diskutiert werden. Kornhäusl: „Der Best Point of Service ist, einfach gesagt, bei einem Schnupfen sicher nicht die Notfallambulanz, sondern der Hausarzt.“

Wenn tatsächlich Ambulanzgebühren in Österreich werden, dürfen sie nicht mehr administrativen Aufwand verursachen als sie Nutzen mit sich bringen.

Um die Ambulanzen nachhaltig zu entlasten, seien verschiedene Maßnahmen denkbar. Ambulanzgebühren in Österreich seien eine Variante: „Man muss sich anschauen, was in der Praxis funktioniert. Wenn tatsächlich eine Ambulanzgebühr eingeführt wird, darf sie nicht mehr administrativen Aufwand verursachen als sie Nutzen mit sich bringt“, sagte Kornhäusl. Zudem müsse man sicherstellen, dass die Ärzte in den Ordinationen die zusätzlichen Patienten auch versorgen können. Kornhäusl: „Das würde den schon lange überfälligen Ausbau des niedergelassenen Bereichs sowie die Aufwertung des Hausarztes erfordern.“ Hier sei die Politik gefordert. „Wir machen konstruktive Vorschläge zur Verbesserung des Systems. Die Umsetzung liegt bei den verantwortlichen Gesundheitspolitikern in Bund und Ländern“, sagte Kornhäusl abschließend.

 

Quelle: Pressestelle der Österreichischen Ärztekammer – http://www.aerztekammer.at/

Related Articles

Aktuell

Allergische Kontaktdermatitis: Klinik und Behandlung von Kontaktallergien

Klinische Aspekte zu Vorbeugung und Behandlung bei Kontaktallergien wie allergische Kontaktdermatitis erfassen zahlreiche Lebensbereiche. Kontaktallergien können sowohl den privaten als auch beruflichen Bereich stark beeinflussen....
- Advertisement -

Latest Articles

Enuresis – beim Einnässen von Kindern an alles denken

Prinzipiell muss man zwischen der klassischen Enuresis und der nicht organischen und organischen Harninkontinenz unterscheiden. Beim Einnässen von Kindern muss man zwischen erstens der klassischen Enuresis,...

Diabetes und Bluthochdruck

Zwischen Diabetes und Bluthochdruck bestehen komplexe patho­physiologische Interaktionen, die besonders auch an der Niere zur Manifestation kommen. Diabetes und Bluthochdruck. Bekanntermaßen ist heutzutage der Diabetes...

Ausreichend viel Wasser trinken gegen Diabetes und Übergewicht

Viel Wasser trinken macht bei Diabetes viel Sinn, denn so kann man die Entstehung verzögern beziehungsweise den Verlauf des Diabetes positiv beeinflussen. Im Grunde genommen hilft es...