Cholesterinsenkung natürlich ohne Medikamente zu Beginn der Therapie

Durch Sport und Ernährung lässt sich häufig natürlich ohne Medikamente eine adäquate Cholesterinsenkung erreichen. © Chinnapong / shutterstock.com

Durch Sport und Ernährung lässt sich häufig natürlich ohne Medikamente eine adäquate Cholesterinsenkung erreichen. © Chinnapong / shutterstock.com

Eine Cholesterinsenkung sollten Betroffene zuerst immer natürlich durch geänderte Ernährung und Sport ohne lipidsenkende Medikamente  versuchen zu erreichen.

Durch große Studien wurde inzwischen vielfach belegt, dass ein hoher Gesamtcholesterinspiegel im Körper die Entstehung von Herz- und Gefäßkrankheiten fördert. Wichtige Risikofaktoren stellen insbesondere der erhöhte Plasmaspiegel von Low-density-Lipoproteinen (LDL) sowie Abbauprodukte tri­gly­ceridreicher Partikel  dar. Die Gefahr für ein kardiovaskuläres Ereignis wird dann noch größer, wenn weitere Risikofaktoren wie Rauchen, arterielle Hypertonie oder Diabetes mellitus dazukommen. Zur Reduktion von Erkrankungshäufigkeit (Morbidität) und Sterblichkeit (Mortalität) durch solche kardiovaskuläre Erkrankungen wird vor allem die Cholesterinsenkung der LDL-Cholesterinspiegel, aber auch die Erhöhung der kardioprotektiven High-density-Lipoprotein-(HDL)-Konzentration empfohlen. Auch die Triglyzeride stehen immer mehr im Fokus. zahlreiche Studien konnten dazu demonstrieren, dass betroffene Menschen anfangs versuchen sollten, vor allem durch Sport und Ernährung eine Cholesterinsenkung natürlich ohne Medikamente zu erreichen.

 

Cholesterinsenkung natürlich durch Ernährung und Sport zur Vorbeugung von Gefäßschäden

Es wird zwischen Primär- und  unterschieden. Bei der Primärprävention besteht noch keine manifeste Gefäßerkrankung, bei der Sekundärprävention sind Gefäßschäden bereits vorhanden. Für Patienten mit existenter Schädigung gelten strengere Werte.

Die Umstellung des Lebensstiles muss immer der erster Schritt jeder (LDL)Cholesterin-senkenden Therapie sein. Dazu sind verschiedene Maßnahmen erfolgversprechend, um eine angemessene Cholesterinsenkung natürlich ohne Medikamente erreichen zu können.

 

Der Cholesterinstoffwechsel

Aus zwei Quellen stammt das Cholesterin im Körper, das zur Synthese von Hormonen und Gallensäuren sowie zur Bildung von Membranen benötigt wird:

Im Darm wird das Cholesterin aus der Nahrung und aus der Galle durch Gallensäuren in Mizellen verpackt und mit Hilfe eines Cholesterintransporters in die intestinalen Epithelzellen aufgenommen. Die Ausscheidung erfolgt mit der Galle über den Darm in Form von Cholesterin oder Gallensäuren.

 

Cholesterinsenkung durch Wirkstoffe

Der Cholesterinspiegel im Plasma kann prinzipiell auf verschiedene Arten gesenkt werden: durch Reduktion der Cholesterinsynthese mit sogenannten CSE-Hemmern (oder Cholesterinsynthese-Enzymhemmer), und durch Erhöhung der Cholesterinausscheidung mit Fibraten, gallensäurenbindenden Mitteln wie Colestyramin oder Nicotin­säurederivaten wie Acipimox.

Fibrate – die hinsichtlich ihrer Neben- und Wechselwirkungen nicht ganz unproblematisch sind – wirken bei stark erhöhten Blutfettwerten meist nicht ausreichend stark. Die meist verwendete Arzneistoffgruppe der Lipidsenker sind die Statine – sogenannte HMG-CoA-Reduktasehemmer oder CSE-Hemmer.

Allerdings zeigt die Substanzklasse der Statine ein hohes Nebenwirkungspotenzial und verursacht vor allem auch zahlreiche Wechselwirkungen mit anderen Substanzen, was vor allem auch in Hinblick der gleichzeitigen Anwendung verschiedener medikamentöser Therapien im Alter problematisch. Bei vielen Patienten ist es weiters nötig, die maximale Tages­dosierung einzusetzen, um einen ausreichenden Therapieerfolg zu erreichen. Dadurch steigt das Risiko unerwünschter Wirkungen noch weiter.

Die Kombination von Statinen mit Gemfibrozil ist seit den bekannten Todesfällen infolge von Rhabdomyolyse durch Cerivastatin kontraindiziert, auch von einer kombinierten Behandlung mit anderen Fibraten ist dringend abzusehen.

Aussichtsreich scheint die neue Klasse der eine neue Klasse der PCSK9-Hemmer (PCSK9-Inhibitoren) zu sein, die derzeit für großes Aufsehen in der Kardiologie sorgen. Nachteilig bei PCSK-Hemmer ist vor allem die Art der Verabreichung, denn der Einsatz erfolgt derzeit durch eine subkutane Applikation alle 2 bis 4 Wochen.

 

Fazit

Eine Cholesterinsenkung sollte bei erhöhter LDL-Cholesterinwerte konsequent erfolgen, im Grunde genommen durch Lebensstiländerung mittels Ernährung (Einschränkung der Zufuhr von gesättigten Fetten durch die Nahrung mithilfe der geeigneten Diät. Beispielsweise mit Hülsenfrüchten und Erbsen, Äpfel und Nüsse, Ingwer und Knoblauch, Leinsamen und Flohsamen. In weiterer Folge empfehlen Experten allerdings auch natürliche, beispielsweise Roter Reis, und synthetische Medikamente zur Cholesterinsenkung.

Im Zusammenhang mit publizierten Leitlinien zur Cholesterinsenkung herrscht derzeit Uneinigkeit unter Experten. Dies gilt im Zusammenhang mit Zielwerten aber auch mit den eingesetzten Substanzklassen. Hier werden demnächst neue Empfehlungen erwartet.


Literatur:

Juhas I, Skof B, Popović D, Matić M, Janković N. Effects of an eight-week exercise program on parameters of the lipid profile of female students. J Med Biochem. 2020;39(1):40-45. doi:10.2478/jomb-2019-0006

Clifton PM. Diet, exercise and weight loss and dyslipidaemia. Pathology. 2019;51(2):222-226. doi:10.1016/j.pathol.2018.10.013

Khaw KT, Sharp SJ, Finikarides L, et al. Randomised trial of coconut oil, olive oil or butter on blood lipids and other cardiovascular risk factors in healthy men and women. BMJ Open. 2018;8(3):e020167. Published 2018 Mar 6. doi:10.1136/bmjopen-2017-020167


Quelle. Dr. Darko Stamenov. Vorbeugung durch Cholesterinsenkung. MEDMIX online 2015

Die mobile Version verlassen